Full text: Lübeckische Anzeigen 1842 (1842)

DBeylage zu NM 95. der Qübeckifhen Anzeigen. 
„Den 26. November 1842, 
  
Siterarifche Anzeigen, 
Sefchecentf 
für Berlobte und Neuverehelichte, 
oder: 
. die Geheimniffe der Che, 
Gin wöhlgeprüfter und auf Erfahrung begründeter 
Murhgeber für beide Gefchlechter vor und nad) 
der Verheirarhung. 
Bon Dr. Fr. Wilh. Wedeler. 
Dritte genau durchgefehene und verbeif. Auflage, 8, geh. 
Preis 1X 8, 
In den wenigen Bogen diefes Werkhens, if Al: 
1e8, was aus vielen andern Schriften mühfamı cinzeln herz 
ausgefucht werden muß, und was von einem NMathgeber 
für das wichrigfte Lebensverhältnif — die Che — in mo: 
Talifher und phufifcher Hinficht nur irgend gefordert werz 
den Farn; mit umfajfender Umficht zufammenageftellt und 
In einer Seil und Ser; anfprechenden, des Gegenftandes 
würdigen Sprache dargeftellt vercint, daß es für Verlobte 
und Yeuverehelichte beider Gefchlechter nicht füglich ein 
Nüßlicheres und pakjenderes Gefchen? geben kann, befonz 
ders da vs fich darch feine decente Haltung und de: 
licate 3 echandlung der betreffenden Gegenitände, vor 
allen andern Schriften diefer Art dergeftalt. auszeichnet, 
daß Yeicmand zu erröthen braucht, In deffen Händen es 
Gefunden wird. 
Verlag von F, A, Eupel, Sondershaufen, 
(In Lübeet vorräthig bei Friedr. Nefchenfeldt. u. 
vv Nohden,) 
  
  
  
  
    
Bei Böhme in Leinzig erfheinen, und find durch 
alle Buchhandlungen zu erhalten: 
Dlätter für HriffliHe Erbauung, von 
proteffantifchen Freunden, Medigirt von 
MN. N. Fiflher, Dockor der Theologie und Pbhiloz 
fophie und Archidiaconus an der NMicolaikirche zu 
Leipzig. Wöchentlich 4 Bogen in 4, Preis vierz 
teljadrlich 8 Schill. 
„In der Gegend zwifgen Magdeburg und einzig hat 
ie ein Verein proteftantifcher Freunde gebildet, der fich 
ie Aufgabe geftellt hat, gemeinfam an der Entwielung 
des Chrif enthums zu arbeiten, Keine Korm, nur der 
Geift und vie Anerkennung der Nothwendigteit, es müfe 
gegen die unvertennbaren Beftrebungen Etwas gefehehen, 
urch welche eine frühere AuffaTungsweife des Chriftenz 
thums als die einzig wahre fertgehalten werden foll, ver 
binder Männer aus geiftlichem und Laienjtande, Sie be: 
Trachten das Chriftenthum als eine Religion, welche durchz 
Au$ mit der Vernunft übereinftimmt. Die der Vernunft 
Wwiderfprechenden BEE NE in den verfhiedenen Con: 
feffionen des Chriftenthums Fönnen fie nur als eine it: 
Thümliche Auffaflung und einfeitige Entwiclung anfehen; 
allein, weit entfernt, biefelben zu verdammen, geftehen 
fie vielmehr jeder SGlaubensweife das Recht freier Bewe: 
gung und ungehinderter Entwicklung zu. Sie protejtiren 
hur gegen jede Einmifhung der weltlichen Macht und ge- 
en MN Befchränkung der geiftigen Freiheit, — Was fie 
ür ächtes Chriftenthum halten, das verfuchen fie in der 
  
angezeigten Wochen fchrift auszufvrechen, welche ein A 
dachrsbuch für die Familie allmalig bilden 
Don denfelben find bereits 20 Nummern erfchienen. 
den Beifalle, welche fe fogleich bei Ihrem erften Er 
nen fand, gibt der Umfrand Zeugniß, daß Ichon b 
8, Nr. eine neug Auflage nörbig wurde, welche far ı 
der vergriffen ft, Indem aegenwärtig wöchent!ich D 
halbtaufend Eremplare Abfaß finden. Von dem 
divfer Wochenfchrist kann fıch Dedermann’ durch Einfichr 
der In allen Buchhandlungen vorrärhigen Probeblärcer 
überzeugen. 
   
  
  
   
    
    
   
  
€o eben if erfehienen und in der v. Nohden-: 
fehen Buchhandlung fo wie bei Fricdr. Astchenfeldr 
zu haben 
Heinrich Schartau’s Leben und Lehre, 
Ein Lebensbild aus der fduvedifchen Kirche, Gefchent des 
Neberfeßers an das Nauhe Haus (bei Hamburg). 
Keipzig 1843 bei ©, Michelfen. Gebertet 12 R, 
Cine anziehende und erbauliche Lebensbefchreibung vi: 
nes ausgezeichneten fchwedifchen Seijlichen der neueren 
Beit, Die angezeigte Ueberferung wird zum Vortheil ei 
hes jungen Yübeders, Gchälfen und Lehrers in der 
oben genannten Beferungsanfkalt für verwahrloste Kin: 
ber, verkauft, Durch den Errrag foll cr wo moglich un 
den Stand gefekr werden, feiner hiefigen Milirairpfichr 
zu genügen, ohne darum feiner jeßigen QWirkfamfkeir ent: 
3z9gen zu werden, 
   
    
    
Bei Gerhard in Danzig erfeheint demnächit 
VBeilpiellos wohlfeile 
Pradht:; Bilder: Gallerie 
zur Ausfhmüdung der Zimmer. 
Eine gefhmadvolle Auswahl der 
neueften, fhönften und anfprechenditen 
entes (lder 
franzöfifcher und englifher Künftler, 
auf Stein ausgeführt von den erften lichograpbifchen 
Künftlern Berlins. 
Sedes Blatt 25 Zoll hoch und 18? Zoll breit. 
Sm Laufe eines Jahres erfeheinen 12 Blätter und man 
fubferibirt vorläufig nur auf ein Jahr, und zwar 
wird je nach dem Wunfche der refp. Bifteller folgenderz 
maßen abgeliefert werden, entweder monatlich I Blatt, 
oder: viertelgährlich eine Lieferung von 3 VBlärtern. 
Für die refp. Subferibenten, die auf einen Jahrgang 
von 12 Blättern unterzeichnen, Foftet: 
jedes Blatr nur 1X, 
Die erften drei Blätter find fo eben in der unterzeichne: 
ten Handlung angefonımen, legen zur Anficht bereit, 
und werden den beften Beweis liefern, wie ausgezeich: 
het Schönes und Anfprehendes hier für einen 
unglaublich billigen Preis geliefert wird; Blätter, 
wie fie fonft nur zu theuren Preifen im Kunfthandel 
vorkommen. 
Mögen Alle, welde an fhöner Kidliher Ausfchmüt: 
fung der Zimmer Gefallen finden, diefe überaus wohl: 
feile Gelegenheit dazu nicht unbenußr laffen, 
(3u haben in der _v. Nohdenfhen Buchhandlung u, bei 
Sr. Asfhenfeldt,) 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.