Full text: Lübeckische Anzeigen 1842 (1842)

  
DA 
Grobe Charlestoswn Steinkohlen, 
Steinfohlentheer, s 
bey $. Krüger & Co, 
Grobe Charl. Steinkohlen bey N 
Dolehl & Fontaine, 
Grobe Charleston Steinkohlen 
verkauft innerhalb der nächsten acht Tage ans dem 
Schiff zum billige. Preise H, F. Richter, 
Lübeck d, 4. Oct. 1842. 
Steinfohlen: Theer und Holz: Theer, in Tonnen 
und bey Kleinigkeiten, zu billigen Preifen, bey 
P. PP. Sing, Kaufberg Nr. 764. 
Befte St, Petersburger Formlichter in Kijten von 
5 2 und darüber, 5, 6 und 7 Etück auf 1 Z; In der Yoz 
hannisfraße Koh. Quartier Nr, 15. 
Frifchen SGothländifihen Kalk aus dem Schiffe des 
Saypt, Högterg von Wisbo verkauft billigkten Preiles 
Lüberk d, 9, Septbr, 1842, YA. P. Mehder, 
Ertra frifchen gottländfehen Kalk verkauft aus dem 
fo eben angefonımenen Schiffe Wälfärden, Sapt, Heydenz 
berg von Q8isby, biligften Preifes 
Lüben d, 28, Sepr, 1842, S. Fr. Wennberg, 
Frifchen Gothl, Kalk verkauft aus dem fo chen anges 
Fommenen Schiffe des Capt, Wefmann von 2icby billigs 
fen Preifes Dan, Cidenburg, 
Lüber, d. 18, Juny 1842, 
Niederlage von Englischen 
Dachschiefern und Schieferplatten, 
Rollbley, Metali-Nägeln u. Dachfenstern, 
s0 wıe von 
Niederländischen Zinkplatten 
in verschiedenen Dimensionen 
€ 
John, Siegd, Mann. 
„Neue Mauerfteine und Dachpfannen, biligkten 
Preifes, bey H. H. Hildebrandt, 
gr. Burgltraße Nr. 610, 
Schwed’fche BettfteNen, cattunene Madraßen, Unz 
terbetten mit Seetang, lebendige Berrfedern und Dunen, 
ie Seen und billig zu haben; große Schmiedejtraße 
vr. 296, 
Eine vorzüglich gute Auswahl von Febendigen Betts 
federn, SGänfe= und Eyderdunen, bey 
3. CE. Schmidt MWwe., Filchfrabe Nr. 111. 
„.. Mit guten Bettfedern und Dunen, zu fehr billigen 
Preife, empfiehlt fich bestens „D. $. Jochims, 
Fifdhergrube Nr. 323, 
= M. B.Bruhns=— 
im Lobben in der Breitenstrafse, empfiehlt sich m1s 
neuen Messinaer Apfelsinen, Citronen und Oran- 
en, Cappern, Oliven, Provence- nu. Lucca-Oel, 
ndia-Soja, Friedrichstädter, engl. und franz, 
Senf, Parriıesan-, Chester-, Limburger und 
weifsem Eumenthaler Schweizer-Käse, Maca- 
Toni, Brüne!len, Muscateller- u. Trauben-Ro- 
sinen, Knackmandeln und Nüssen, Holländie- 
schen Häringen, Sardellen und 
  
== frischen grossen Austern, = 
) Heute erhielt ih wieber große frilde Auftern befonz 
Vers (höner Zualität, ferner Elb-Caviar, holländifde Has 
tinge, faftvolle Citronen und mehrere Sorten Nepfel, alles 
&u den billigiten Preifen, €. Schweder Wwe., 
obere Hürfrabe, 
  
  
  
  
Eo eben erhielt ich große frifche 
terzUnchovis, 
   
encen Kram . 
„Gin Gebinde mit C00 Stück Auftern, die ihre Bez 
ütimmung verfehlt, follen a 100 Sr zu 7]! verkauft 
werden bey € dor 
  
   
  
. Schweder 
obere Dairitrak 
Mit fhönenm neuen Berger Flohm= Häring emmpiehs 
SH. 5. Blohm, . 
8.6. Santow we. g am Koblmarte, 
. SF. SH. M. Kacobfen, große Buraitraße, empfichlt 
fich beitens mir freien neuen Berger Klohnı: Häringen, 
fo wie mit frifchen geräucherten Bretlingen und Harinaen, 
Den Tag frifhe, zum Verfhien, alles zum billigsten 
veife, 
„Mit fo eben angefommenen frifden Verger Rlobumz 
häringen, und frifhen gelben Brecherbfen, empfiehlt ich zu 
möglichft billigen Preifen Sarermann, 
oben in der Wahmfirake Nr. 465. 
6” Feine fhöne Früchte, als YNepfel und Birnen, 
verkauft zu billigen Preifen MY. Zernite, Gärtner. 
Befte Sorte Hollänbifher Winterkartoffeln pr. Scheff. 2IR, 
zwepte do. do. do do. 181% 
das Probefaß davon zu 5%, ES 
große weiße Glücftädrer Kartoffeln pr. Scheff, 14%, 
frey ins Haug geliefert, find vom Sure Stredniß su haben. 
Beitelungen werden (christlich erberen und fınd bey dent 
Deftilareur Sarftene in der Mühlenfiraße abzugeben. 
Ten fi 
  
— HXlleinige Niederlage —m 
von folgenden Yrtikeln, weldhe mi: Genchniaung der MWohlz 
verordneren Herren der Wette bey mir verfautt werden: 
Nechtes erprobtes Schweizerfräuter: Del; zur 
Verfehönerung, Erhaltung und zum MWachethum der 
Haare, und zur Heilung von Kopfleiden, „Gerichtlich 
beglaubigte Urkunden und Dokumente, die gründlichjten 
Beweife enthaltend, find bet meinen Commiftonair 
in Original zur beliebigen Cinfichr niedergelegt, und 
Ubdrücke davon unentgeldlih zu erhalten. KK. Ailer 
in Zurzach in der Schweiz,“ Preis A, 2, 
Poudre de chine; jidhereg und durchaus unfhAd= 
liches Mittel, grauen, rothen und verbleichten Haaren, 
binnen wenigen Stunden (4 [Angitens 5 Stunden) eine 
fehdne natlrliche und dauernde fchwarze oder braune 
Farbe, je nach dem Wunfche des Gebrauchenden, zu 
geben. „Wir verbürgen ung nicht nur für die Wahrz 
heit obiger Uusfage, fondern machen ung verbindlich, 
einem Jeden, der nach richtig vorgefehricbenen Gez 
brauche die verfprochene Wirkung nicht finden follte, 
den für diefes Mirrel gezahlten Preis (ogleich zurüds 
erftatten zu lafen. Vilain & Co. in Paris“ 
Preis pro Flafde mit genauefter Gebrauchsanweiz 
fung 3 X'8 5, die halbe Flafche 1 X 12 rn. 
Erprobte Haar: Tinkrur; zum felbigen Zweck, von 
2. Leonhardi in Freiberg. Preis 3.K 8 5. 
Yromatifches Kräuterdl; zum Wachsthum und zur 
Berfchönerung der Hanre, von W. Leonhardi in Freis 
berg. Freis 24 
Nechte Löwen: Pommade; um Kopfhaare, BVadenz 
bärte, Schnurrbärte und Augenbraunen wachen zu 
Jaffen, von Jamıcs Davy in London, Preis 37. 
Zahnkitt; ganz bewährtes Mittel, um fih mit der 
größten Leichtigkeit, fhadhafte und hohle Zähne nuss 
zufitten, diefelben gleich andern gefunden Sätnen wies 
der tauglich zu machen, und die durch Zurritt von Luft 
und Speifen öfters entftebenden Zahnichmerzen, fo 
wie einen übelriechenden Geruch aus dem Munde, 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.