Full text: Lübeckische Anzeigen 1838 (1838)

  
Brauerevy, 4tes Nuartier. 
lfe Drau. 
Morgen brauen ! 
, AM. Breutigam, Glockengießerfraße Nr, 282, 
. €. Noffow, Hürftraße Nr, 296, 
. €, Frevdanek. dal, Nr, 371. 
„ E, Ereer, Wahmftraße Nr. 482, 
Hierauf folaen : 
. SG. $. Achelius, Bederarube Nr. 106, 
. Harder, Enaelsarube Nr. 627, 
MWobhlert, Engelsarube Nr. 623, 
. %. Kar, Glodengießerftrabße Nr, 271. 
Schütt, Glodengießerftraße Nr. 243. 
. Mernemünde, Fleifhhauerftraße Nr. 82, 
SG. Münchenfhreiber, Hürkrake Nr, 279. 
. Weftphal, Hürktrase Nr, 378, 
Voß Wwe,, Wahmptrafe Dr, 425, 
Echarbau Wwe., Wahnıfiraße Nr. 493, 
Die Zunft: Drauerey, 
MBedergrube Nr. 229, 
empfiehlt fie befiens mit nacbenanntem Bier In vor, 
zügliher @üte, zu den bevbenuwrkcen Yreifen und ere 
fucht um geneigte Abnabme, 
Doyyelr Horter 
in ganzen und hakden Fälern a 28 pr. Faß, 
in ganzen und balben Unkern &7 A 8 
Nürnberger Ded: 
in ganzen und halden FAjfern & 22 } 
in ganzen MOD Dane Anfern a6 X pr. Anker, 
er 
ager: 
{in ganzen und halben Fälfern & 18 X pr. Tab, 
fnganzer und halben Ankern &5 X pr. Anker, 
er 
Sece :B 
zum Schiffe: Bedarf & 5 X 8 fr pr, Faß. 
Lüben den 27, April 1838, 
Da ih meine Wirthihaft nebft Kegelbahn In 
der weißen Taube in der ZJobannisftraße vollkommen 
eingerichter babe, fo erfuche ih meine Freunde und 
Gönner, mid mit Ihrem werthen Befuch zu beebren,. 
Ergebenft ®, Burghardt. 
Unterzeichneter empfieblt fh einem geehrten 
DYublikum im gründlichen Unterrichtgeben auf Dianos 
forte, @uitarre , Violine und Violoncell, 
SZ. N. UA. Dfeifer, 
mittlere Sleifhbauerftraße Kr. 121. 
Wer eines Mannes dedürittg fevn foNlte, der 
zum Zwec einer Brunnenanlage eine MWafferquele auf 
die einfachite Weıfe ficher zu finden im Stande if, der 
/ MnRet die Wohnung deffelben zu erfragen im Yddreßs 
 beufe. 
VER 
70505 
KO 
FAR 
EC 
  
  
   
/ Da häufig mit unfern Namen Mißbrauch ges 
trieben, indem Srtrobhüte, die wir nicht In Händen ges 
habt, alg bed ung gewalden ausgegelen worden, (0 
bitten wir unfere geebrten ®önuerinnen, fi mit 
etwanigen Anferägen {in diefem Sache In Zukunft an 
ung felbft zu wenden, und bemerken bey diefer Geles 
genheit, dab es den Damen ganz Nberlaffen bleibt, 
ftwener ihre En bloß WER G N fie U ieder 
eliedigen Fagon einrichten und aufpußen zu laffen, 
arm 60 Sefchwifkter Kloris, 
obere Bedergrube Nr, 156, 
Unterzeichnete empfiehlt fich ben geehrten Das 
Men mit Walden und Shwefeln von Strods und 
ital, Hüten, fo wie alte Hüre nad) der neueften Fagon 
  
zu verändern; auch werden Gartenhüte bey mir ver: 
fertigt zu den billigken Yreifen, 
d. 24. April 1838, EG. CE. Wefiybal Wwe,, 
___ Alfüraje Nr. 49, 
Da ih von meiner Meile zurückgekehrt bin, (o 
empfehle ih mich den gecbrren Damen wieder mit Fels 
den: Wäfcberen, fo wie CShamis, Merino: Tüchern, 
Arepp:, Flor: und feidenen Tüchern die Tarde zu ers 
nenern, feidene Kleider von Srok: und FJerzkeden zu 
reinigen, auch Tifhdeden und weiße und bellıarbige 
Slace: Handfe nhe zu waichen, fo wie mit allen zu dies 
fem Sache gehörenden Arbeiren, 
Maria Böldr, Beberfraße Nr. 719. 
Mit ters vorrärhigen verihiedenen Sorten Tors 
ten und feinen Bäkereyen zu Wein, Cafe und Tbhee; 
Sonntags, Dienftags und Frevrags: mit warmen 
Fleiihpafeten, Burterteig und Berliner Viannkuchen ; 
Donnerktage und Sonntags: mit Waffeln und Nobm» 
yalteren , fo wie täglich mir verfhiedenen Sorten But 
terbrod und Bouilon empfiedit fd beftens 
M. GC, Hebich, 
Da id die Erlaubnif erhalten habe, 3 Tage vor 
der Börfe angzußebhen, und morgen Donnerstag mein 
erfer Tag I, fo empfehle id mich mit allen Sorten 
braunen Kuchen, Braunfhweiger und Nürnkerger Ges 
würz: und Zugerfuchen, braunen und weißen Dfegers 
nüffen, fo wie mit Kientjes, Ich verfprehe die billige 
fen reife und gute Wanre, und bitte um geneigten 
Zufpruch, N, Kübl, Kuchenbäder, 
Sriß Virabm erfudt um Anfekung zum Sties 
felpußen; er wohnt in der Holfenfraße, 
Sollte jemand noch eine rechtmäßtge Forderung 
an meinen feeltgen Mann F. CE. Wagner haben, der 
melde fc gefällig bis zum 16. May d. I. bev mir, 
Indem id fyätrer jür_ Feine Zahlung bafte, Yüben den 
2, May 1838. $. €. Wagner Wwe., 
im fäcdjifhen Wappen, Johannis 
ürafe Nr. 29, 
So bitte einen Zeden, auf meinen Namen odne 
haare Besablung nichts verabfolgen zu lafen, indem I 
für Feine Zahlung bafre. 3. H. Olfidorn, 
Abonnement zum Tivoli: Theater, 
Die Vorftelklungen im Tivolt beginnen am Sonns 
tag ben 27. May, und cireulıre big dabin nos der 
Abonnementsbogen. Solre ang Verfeben eintgen meis 
ner geebrten Gönner der Bogea nicht voraclegt fevn, 
die noch Theil zu nehmen wünfeben, fo hıtte id, mid 
bald davon In Kenztnis zu feßen, weil pätrer für Nichts 
Abonnenten Feine Billerg zu AWbonnementekpweifen vers 
Pauft werden, und der volle Kafaprefs eintritt. 
Ganz ergebenft SH. Hörner. 
Concert. 
Sonnabend den 5. May wird eine Aufführung des 
Dratoriumg Pharav von Fr. Schneider, zum Beften 
der bev Winfen und Hoopze durch Ueberfehwenumung noch 
febr Hülfsbedürfeigen Berunglückren, in der Vörfe jattfinz 
den, wozu ein menichenfreundliches und muffliebendes 
Publikum feine gürige Zheilnabme nicht zu verfagen gebes 
ten wird, n . 
Der Subferiptionspreis pr. Billet in 1X 8, 
und der Anfang des Eoncerts wird wegen der voraerücten 
Sahresseit um 52 Uhr fon, % 
a der Preis an der Cafe für das Billet auf 2 X gez 
Kelle ik, und vieleicht Zemandem durch Berfchen der civz 
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.