Full text: Lübeckische Anzeigen 1838 (1838)

  
Brafen von Dernath Tochter, Gräfin von Buudifin, Sohn 
und deren Nachkommen männlichen Sefjchiechts, nach Erftz 
geburt fuccediren. A 
Wer das Fideicommif erhalten will, muß den Famikienz 
namen von Baffewis annehmen, fonft bekommt er es nicht, 
fondern der auf Ihn folgende, 
Teder neue Fideicommiß: Succeffor muß jährlich der Wittwe 
feines Anteressoris, fo lange je Wirtwe bleibe, 400 NReblr, 
M3., oder, wenn Feine Mittwe des vorhergehenden Vengers 
vorhanden ift, an Dürftige in der Familie 100 NRthir. N$, 
ablen. 
8 Fällt die Erbfolge an einen Minderjährigen, Blödfinnigen, 
oder bekanntlich ublen Wirth, wenn er gleich gerichtlidh nicht 
pro prodigu ertlärt ift, fo tritt der nächfifolgende Fideicomz 
mißfucceffor, oter der Tutor in die Fideicommiß: Adminiftraz 
tion, und der hiezu Unfähige erhält nur cin Gewiffes aus den 
Mevenüen, 
Teder Fideieammiß: Befiger muß alle Fideicommifftücke con: 
ferviren, er darf daher auch nicht aus der Brandfocietdt, worin 
Mobrenftorfi teht, treten; Imgleichen in Dingen, die für das 
Fideicommikß wichtig find, und von Folgen fein tönnen, ohne 
Rath und Coniens feine& Nachfolgers nichts vornehmen, 
Das Kideicommiß kann nicht vertaufcht, verkauft, oder Tonft 
auf andere Art in totum fo wenig, al8 pro parte alienirt 
werden, auch nicht verpfändet oder verfchuldet werden. Alles 
diefes bleibt null und nichtig, auch unkräftig, objehon der Sucz 
ceffor, fammt allen übrigen Anwartfchaft darauf habenden, ja 
felbft der eigne Sobn des Contravenienten darin gewilliget, 
Nur allein Wohrenftorff tann wegen des vom Pächter zu 
bezahlenden und die Halfte der Pachtjumme nicht überfteigens 
den Vorichuffes verfchuldet werden; cs ift aber auch diefer 
Machtvorfchuß ben dem Landlaften oder der Noftockjchen Stadtz 
cafie zinsbar zu bele4Cn, 
Der Fideicommiß: Stifter hat auch noch zwei Capitalien, jez 
des von 10,000 Rrhir. R3., wovon cins in Prebberede , das 
andere in Dalwis ftchet, zu Fideicommif gemadıt, Die Zinfen 
bievon genießen, To lange der (Sräflich von Baffewigiche Mannsz 
framm dauert, die jedesmaligen Lehnfolger genannter Familie 
güter. Sie find aber durchaus verbunden, wenn das DMaj 
rat: und Fideicommif: Gut Wohrenfiorff c. p. große Unglücke: 
fälle treffen follten, folche ein jeder zur Hälfte zu tragen, If 
der Zufehuß über 10 Rthlr. N3., fo foll man Ihnen zwei 
Zahre Zeit laffen, in jedem die Hälfte zu erlegen; geht aber 
der Beitrag nicht über 1000 Rethlr, N4,, fo müfßlen fie e& 
gleich in dem erften Jahr bezodhlen, 
Sollten die Güter Prebberede und Dalwig durch der Bez 
figer Verfehulden aus der gräflihh von Baffewiefchen Fami 
gebracht werden; fo fallen die 10,000 MRthlv, N3. Fideicomz 
mißgelder, fo zum Beften der Familie darin belegt worden, 
‚änzlid) wea, und für deren fichere anderweitige Placirung muß 
Beftmögichtt geforgt werden, 
8 {ol derjenige, fo eines diefer alten Stammgüter durdy 
fein VBerfchulden aus der Familie bringt, in allen Freien obbes 
nannten Fideicommiffen Einen Antheil haben, gänzlidy davon 
auggefchloffen fein und der auf ihn folgende in feine Sitelle 
treten. 
Alle die das Fideicommiß betreffende Urkunden und Nach: 
richten find, nad) gemachter Specification davon, in cine Lade 
zu legen, weiche post obıtum viduae testatoris zu Mohz 
renftorfi bleiben, und demjenigen, der fodann das Fideicommif 
verwaltet , abgeliefert und mit zwei Schlöffern verfehen werz 
den, zu deren einem der jedesmalige Befiger des Fideicommiffes, 
u dem andern aber der auf ihn folgende Agnat, jeder einen 
chlüffel haben fol, 
Mer das Erbbegräbnif in Lübee veräußert, oder dem Teftaz 
ment entgegen etwas vornimmt, der foll ipso facto des an 
dem Fideicommiß habenden Rechts verluftig fein und deffen 
nächfter Succeffor tritt gleidy wieder an deffen Stelle, muß 
«ber au) dafür forgen, daß die Sontravention feines Antecefz 
   
  
  
  
    
fer6 Fraftlos werbe, und das Fideicommiß = Inftitut ungefdhmäz 
lert bleibt, 
Ausmärriger Berkaut. 
Zum Verkaufe des zur Debitmaffe der hiefigaen Bürz 
ger und Kaufleute Alerander Friedrihy Wildcha Haucte und 
Auguft Wilgeim Ferdinand Freng gehörigen, in der Alt 8z 
marftraße an der Südfeite vom Ihorc her unter Nr, IQ bez 
“Tegenen Wohn: und Safthaufes — Stadt London genannt 
— mit dem in der Großichmiedeftraße an der Nordfeite unz 
ter Nr, 13 belegenen arten und FIhorwege —. wofür 
BD af DE. geboten find — ft lepter Kicitotionetermin 
vor dem Gonfulate auf Donnerftag den 15, März diez 
fes Jahres, Vormittags II Uhr, anberahmt, in weichem, 
unter Vorbehalt des creditorifchen Sleichgebotrechtes, der. 
BZufchtag erfolgen wird, 
Zugleich werden aber auch die nicht praeclubirten Gläuz 
biger der Kaufleute Haatke A Freng oder deren Gefjionarien, 
weiche bey dem gedachten Verkaufe vom Sleichgebotrechte 
Gebraudy machen wollen, geladen, zur Ausübung deffelben 
in eben dem Termine am 15, März diefes Jahres fich 
einzufinden oder zu gewärtigen, daß fie mit dem (Steichges 
botrechte werden ausgefdyloffen und dem Meiftbietenden foz 
fort im Termine der reine Zufchlag werde ertheilt werden. 
Eine Beichreibung des Grundftückes ift in den Nummern 
91, 93 und 97 der bhiefigen Zeitung, den Stücken 9Q, 93 
und 95 der Landes: Anzeigen und den Nummern 92, 93 
und 94 der Lübeckijchen Anzeigen — fümmtlid) von dent 
vorigen Jahre — abgedruckt, 
Decretum beym Rathe zu Wismar, den 6, Jan, 1838, 
Enabart, 
Stadtiecretär, 
Zum Verkauf der zum Krämer Wicchmannfchen Dez 
bit: Wefjen zu Dafforo gehörigen Erbenzinsftelle zu Neue 
WBorwerk mit Gartenhaus c. p haben wir terminum auf 
den 7. März d, I. 
Morgens 11 Uhr anterahmt, wo nad) zuvoriger Verhandz 
ung über die vorzulegenden Verkaufs: Bedingungen, der bes 
dingte Zufdylag erfolgen fol, und ift zur Ausübung des cres 
ditorifdhen Gleichgebottsrccht und resp. Ucberborts unter 
den Greditoren und den Pluslicitanten verminus auf 
den 4. April d. SZ. 
Morgens IL Uhr angefegt, wozu fich Kauflizbhaber recht 
zahlreich einfinden wollen, 
Das Grundftück kann nach zuvoriger Meldung heim Nae 
gelfchmidt Lenjchow zu Daffow, alg Curator interimisticus 
im Wiecchmannfchen Debit Wejen jederzeit in Augenfchein ge= 
nommen werden und find die bis auf weitere Verhandlung 
grundieglidhh zu machenden Verkaufsbedingungen 14 Tage 
oe praefixum gegen Gopial: Gebühr vom Gericht zu 
erhalten. 
Lütgenhof den 24. Januar 1838, 
Zum Patrimonial=Gericht Berordnete, 
en — 
—— Madame Henriette Feldmann 
geb. Tesdorpf. — 
  
  
An ihrem Grabe, 
Nieder nicht senke zur Erde, o ee gie belebende 
acke 
Schwing’ sie zum Himmel empor, leucht" einer 
N Edlien die Bahn, 
Friede des Himmels erwartet, die Friede auf Erden 
bereitet, 
Und zu dem Tage der Garben, reifte die edelste 
Aal, 
Aa
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.