Full text: Lübeckische Anzeigen 1838 (1838)

m ; 
Semi Dem mei] DE BER, 
| em 
; tirenden | HE (ee aus 
Fannt und in derfelben Urs| Notar. | ammen, 
| 
! 
-K 8f)-X 48 
£unde beglaubiget, fo find, 
für die Beglaubigung jeder 
folgenden Unterfchrift zu 
DELgÜCN ars rarentenkan 
b) geichicht foldhe Bolziehung 
oder Anerkennung zu ver: 
fchiedenen Zeiten, MesBeglaus 
bigung aber in einer Ur: 
Eunde, fo find für jede folgen: 
de Unterfchrift zu vergüten . 
2) außerhalb der Wohnung des 
Notare für die Beglaubizung 
einer Unterfhrift, ....... 
a) für den vorftchend unter I. 
1. a. bemerkten Fall, find 
„für die Beglaubigung jeder, 
folgendenUnterfchrift zu ver: 
este 
b) für den vorftehend unter 1. 
1, bh. angegebenen Fall, find 
für die Beglaubigung jeder 
folgendenUnterfchrift zu ver: 
-K 2ß 
-K18R-E 6% 
IX 85 -Z12R 
-K4B 
-K 8% 
| 
„8 88-46 
1 
' 
| 
28 
! 
11. SEEN 4a 1X—f-X 8R „x 4ß 
IT, Beglaubigungen von Abfchrifs 
ten oder Auszügen, 
1) in der Wohnung des Notare 
für jede folche Beglaubigung 
2) außerhalb der Wohnung ‚des 
Notare für jede folcheBeglau:| 
ÄBUNSS par senken ne ent 
3) füllt die Abfchrift oder der 
Auszug mehr als einen Bo: 
gen von 25 Zeilen auf jeder| 
Folio: Seite, fowerden für je: 
den folgenden Bogen vergütet, 
IT. Nebenbemerkungen, welche 
zu den unter I. und II. bezeichne: 
ten Gefehäften etwa erforderlich 
werden und picht zur einfachen 
Beglaubigung gehören, find be: 
fonders zu vergüten mit... .... 
IV. Wechfelprotelt, der Wechfel 
mag indoffirt feyn oder nicht. . 
a) erftreett fıch der Proteft über 
mehrere Wechfel, fo werden 
für jeden folgenden Wechfel 
U A 
b) für jedes di Interven: 
tion oder Tonftige Ereigniffe 
bey dem Prorefte vorfallende 
Nebengefhäft ........... 
V. Infinuationen, Kündigungen, 
voteltationen, Anfragen, 
Cntgegennahme von Erflärun: 
Sen UND Ähnliche einfache Ge: 
EC Ar A EEE SET AN 
a) werden mehrere folder Ge: 
werbein einer UrEunde zufam: 
men gefaßt, fo find für jedes 
olgende zu vergäüten...... 
T- rotocolführung in Yuctio: 
®) dauert das Gofchäft über eine 
tunde, fo werden für jede 
folgende Stunde vergütet. 
17 
| 
1% 86 
„X 88® 
  
  
  
-K 85! - 
LK BR) 
1K—R 
  
  
1X—8 
126 
-& 8R- 4ß 
1X 8ß -& 86 
1X—ß 
4% 8ß| 
  
  
  
1% 8R 
AI. Bey allen Kundenweife 
   
  
den bet, 
den Zeus 
Acn iu 
fammen, 
d 
Arum 
tırenden 
Notar, 
ehr dem zwei 
ten 0 
VII. Verfiegelungen und Inven: MA 
turen. 
a) für eineVerfiegelung undEnt:| 
fiegelung, ohne daß eine Ins 
ventur ftatt gefunden hat, zu-| 
AU re EN 
b) für eine Verfiegelung „.... 
€) für eine Inventur ........ 
d) dauert das Gefchäft Über 
wen Stunden, fo werden für 
jede folgende Stumde vergütet 
VI, Protocollführung in Ver: 
Sanımlungen, bev Vejichtiqung:| 
gen, ben Entlöfchungen, Em: 
Pfangnahme und Zaration von| 
aaren oder fonftigen Gegen: 
Erna bey Abhörungen, Erb: 
hafts :Antrerungen, Malle, 
Megulirungen, Abfehluß von; 
Berträgen, Vergleichen und 
Ähnlichen Sefchäften -...... ! 
a) ben mehrftündiger Dauer des! 
Sefchäftes werden für jede 
folgende Stunde vergütet. , . K-IZ— 
1X. Protocolführung bey Roll:| 
fehung einer [egwilligen Ver: 
Kohn exclusive der Beglau: 
bigung der Unterfchriften „... 7% 80312 
a) bey mehrfiündiger Dauer des 
Gefchäftes für jede folgende 
tunde 
  
6K-B3K- LE SR 
-K8ß 
— 
RANK TEE — ln 8% 
X. Alle unter den vorftehenden| VA N 
MNubrifen nicht aufgeführten 
Motariat$: Bemühungen wer: 
den tundenweife vergütet, Mi 
War: 
zn für die erfte Stunde. ....../ 4X ERIK af 1% 8 
b) für jebe folgende Stun mit, i} 8R|- f 1 FR 
2p-X 88 
B. YuSerhalb der Stadt, 
I. Für die unter A. MI. 2, MI 2, MM IV. 
und V. bezeichneten Bemühungen wird, wenn fie 
nicht über eine Miertelmeile von der Stadt volljog. 7 
werden, das Doppelte der dafür unter A, ausgeworz 
fenen Gebühren berechne“; erfolgt dagegen ihre Wollz 
siebung in einer größeren Entfernung als eine Bier= 
Telmeile von der Stadt, fo find fie ‚Kundenweile nach 
dem Anfaße unter A, MM X, zu vergüten, 
Il. Lo nn NND ‚unter N ab VI. bis X, gedadkz 
cn Semühungen gilt außerhalb der Stadt die 
are, wie innerhalb der Stadt, TH 
aller „3u vergütenden Sefchäft 
find die Stunden von Zeit des ha des Re 
Aus feiner 2Wohnung bis zu feiner MNückehr in dies 
felbe zu berechnen. Die auf den Hin: und NMücweg 
verwendete Zeit darf jedoch nicht höher als zu einer 
Stunde für jede Meile, fowohl des Hinz als des 
Mücweges veranfhlagt werden, 
IV. Fuhrlohn, Trinkgeld des Kutfehers, Wegegelder und 
Shorfperre find dem iInfrumenrirenden Diotar, der 
für den Transport der Zeugen oder des il 
Targ zu forgen hat, befonders zu vergüten; etwanige 
Koften für Zehrung und Logis haben die Notare und 
Zeugen felbit zu beftreiten, 
V. erden die Zeugen nicht aus der Stadt genommen, 
fo erbalten fıe ers nur die beo dem entipredhenden 
Sefchäfte unter A. bemerkten Sebühren, 
  
; 
-K 
/ 
|
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.