Full text: Lübeckische Anzeigen 1838 (1838)

CL, 
| A’ AV 
e * 
Pe 
| 4. | ) 
\ Ä 
N 
x 
u 
  
  
Sonnabend den 2 
9. September 
1838. a , 
  
Wahlen. 
„Sin Hochedler Math hat am 26. d. M, Nicolaus 
Shriktoph Willms, in Stelle des verftorbenen Johann 
Hinrich Vobrmann, zum Leuchtenwärter urd Hinrich 
Friedrich Kelling, in Stelle des in den NRubeftand verz 
fegten Meinhold Peterfen, zum ODberloorfen in Traz 
vemünde Obrigkeizlich wiederum erwähler, 
Betkanntmagdung, 
| Mudienz des Obergerichts, Donnertag den 4. Dit, 
1838, Wormictags 11 Ubr. 
Bekanntmagdung. 
Um Montag den 1. October wird mir der Erhebung 
des 4ten Termins der directen Steuer angefangen werden. 
Steuer:Deputation für die Stadt, 
  
  
Bekanntmadung. 
Zur Zahlang der im gegenwärtigen Michaelis: Terz 
mine fällig werdenden obligationemdhigen Zinfen für frevz 
willige Anleihen hält die Schulden:Negulirunags: Commifion 
ihre Sigungen im Marhhaufe auf der Kriegsftube ; 
/ revrag den 5. Detober 
/ Dicnktag » 9; 
Freytag » 12, 
— MWormittags von 10 bis 12 Uhr. en 
Gedruckte Nuitungs= Formulare find bei dem Mathhaugz 
— wärter Hagemann, YAegidienftraße Nr. 645, zu haben, 
Für Kirchen und milde Stiftungen find die [aufenden Zinz 
fen, anftatt wie bisher nur in den leßten Sigungen, nun: 
mehr auch fchon in den erften abzufordern, ST 
Die an diefen Tagen unabgefordert gebliebenen Zinfen Fdnz 
hen erft bei den nächsten Nuartalzablungen erhoben werden. 
Die noch nicht mit Loos: Nummern bezeichneten Obliz 
gationen aller Termine Fönnen, um foldhe Bezeichnung 
zu erbalten, in obgedachten Sißungen producirt werden, 
Zugleich wird hiedurch zur Öffentlichen Kunde gebracht, 
daß die nach der Bekanntmachung vom 14, Nov, 1837 
auggelooferen, Miichneligd, X, zahlbaren Summen neben den 
Binfen auggefehrt werden, Diejenigen Summen, welche 
Unabgefordert bleiben, oder wegen mangelnder Legitimation 
nicht verabfolgt werden Fönnen, werden deponirt, ohne 
daß darauf weitere Zinfen als bis Michaelis diefes Yahrs zu 
erheben find. 
Lübet den 26, Sept, 1838, A 
Schulden - Regulirungs= Commiffion, 
Armen: Anftalt. 
Die freiwilligen Herren Sammler werden hierdurch 
erfucht, fich gefälltgit der Auartal=Sammlung am Montag 
EEE 
den 1. October zu unterziehen und die Ablieferung anı 
Dienitag den 2, Ocetober von 11—12 Uhr im gewöhnlichen 
Locale zu veranlaffen, 
  
Lotterie der Spinn ss Anftalt. 
Der jüngft verfloffene fArenae Winter 
Anitait mehrere neue Spinnerinnen x 
bie auf das Wohlrhärige der Befchäfzigung bereitwilli 
Auf gehommMeN Wurden, Dadurch har fich aber der Vorrarh 
von geiponnenenm Garn ungewöhnlich vergrößert und die 
vorliegende Lotterie vermag nicht dag Lager zu räumen; 
wodurch einzig und allein dag KFortbeftehen diefer allgenıein 
Als höchft wohlthätig anerfannren Angtalt gefichert wird. 
Danfkbar erkennen Vorfteher die von Seiten Ihrer 4 
fcbäßten Mitbürger der Anıtalt bisher bewicfene Tb 
nahme, vertrauensvoll hoffen He auf die Sortdi 
felben, wodurch fe zugleich in den Stand gefen 
den volltändigen Abfaß der Loofe zu bewirke 
Bei Ammelichen Gefchäftsführern der Armen: Anftalt 
find diefe Loofe zum MVreife von 6 X zu bekommen. 
Die Ziehung If am 22, October, Morgens I Uhr, im 
Haufe am Kaufberg Nr. 795 
    
    
   
    
      
    
     
   
     
Vorkieher der Spinn = Anftalt, 
Plan der Spinn: Anftalt Lotterie für 1838, 
1 Gew, v. 70 PE. Adchfen Garn 
1 = 100 = beeden Ddieo 
    
  
   
1: = 35 = Adchfen do. für das 
2 Gew. v. 90 Pf, heeden Garn & 
6 = = 48 - dito dito 
12 = =: 15 = flächfen dito 
18 == = 30 = heeden dito a 
30 = = 21 = dito dito 
60 = = 5 = flächfen dito 
469 : =: 3 = dito dito A 4: 
für Unfoften 
S00 Grinne. > + + 0 + & ae 
SWR RC a ee es es ke 
Deffentlidhe VBerpachtung, 
Montag den 26, November d; F, fol auf dem Ratzh: 
Haure hiefelbft 7 
bie 3te Klein Steinrader Parcele vor dem Holftenthore 
beitehend in einem Wobhnhaufe fammt Scheune, Badofen 
und circa 28 Scheffel Land auf 8 Jahr von Maitag 1339 
angerechnet Öffentlich verpachtet werden. 
ie Pachtbedingungen, nach welden unter den drep 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.