Full text: Lübeckische Anzeigen 1831 (1831)

  
  
nicht febht, hat einen der hiefigen Actenprocuratoren 5u 
beelen, 
martau,; den 8. Auaufl 1831. 
s% Srofherzogl, Oldendurg. Amt SGrofvogteg, 
€. €. Gramberg, 
(Erke Bekannemadh ung.) 
Da nachtehende im SHuld: und Dfandyrotocoll 
deß Amts Rethmwuych protocollırte Documente, als 
a. die von dem Anbaucr Matthias Wittern zu Treu 
holz an C'aus Hınrıdy Voß in Boden, Amts Steins 
Dorf, unterm 2, Way 1793 ausgeftellte und protos 
collirte Obligation, Han 
b. die von dem Bauervogt Hans Hinrich Voß {in 
Boden an die Bormlnder der Catharina Elıfaberh 
Schnaf zu Treubolsy Andreas NMothländer und 
Claus Hınrih Spierıng dafelblt, unterm 23. Dee, 
1823 ausgeficllte und prorocollırte Oblıgation 
verloren gegangen und daher von Beiloummenden um 
die Erlaffung eines Mortifkcationspreflams gebeten, dies 
felbe auch durch NMelcript des Höchfipreislichen König: 
lıchen Holfkein:Lauenburgifhen DObergerichte vom 4. Aug. 
1831 genehmigt worden if; fo werden biemirtelft von 
Serichtsmegen alle und jede, welche an obaedachte Do: 
cumente Anfprüche zu haben vermeinen, biedurh auf: 
gefordert und befehligt, folde auf der Möniglichen Amt: 
frube zu Nethwifch binnen ı2 Wochen. vom Tage der 
legten Bekanntmachung Ddiefes Yroclams angeremnet, 
sub poena praeclusi et perpetui silentii anzugeben 
und weitere rechtlıdhe Verfügung zu gewärtigen; mwidriz 
genfall$ die ermähnten Documente für mortificirt erFlärt 
und die von denfelben zu ertheilenden Abfchriften aus 
den Nebenbüchern als Original: Documente angefehen 
und betrachtet werden follen, 
Wornach fıch zu achten, 
Königl. Amthaus für die Nemter Traventhal, Neins 
feld und Nerhwilch, zu Traventhal den 11. Wuguß 1831. 
v. Ydeler, 
In fidem 
Michelfen, 
YNYusmürtiger Berkaurf. 
Da die ber die Eigenkathe des Bäckers X. F. 
Hulom zu Klein Wefenberg unterm 5. d. M. abgehaltene 
Ficiration Feinen genügenden Erfolg gehabr und deshalb 
von dem Königlichen Amthaufe zu Traventhal eine 
abermalige Licitation verfügt morden; Diefer Verkauf 
nun auf den 19, E. M. als am Montage nach dem 
16. Sonntage Trinitatig angelegt if; fo haben Kauf: 
Liebhaber fih algdann, des Vormuttags um 11 Uhr, in 
der Julowfchen Kathe zu Klein:Wefenberg einzufinden, 
Königliche Netbwilher Amefkude den nd 1831. 
uchelfen, 
  
DBekanntmamMung. 
Es fol über den Bau einer neuen Brücke in der 
Voß: und Frachtlandfiraße von Lübeck nach Ylocn, in 
der Nähe des Kirchdorfs Curau biejigen Yıuts, eine 
Lıcitation abgehalten werden, 
Der Termin dazu ıf auf den ro. September d. NY. 
alg den Sonnabend vor dem ısten Sonntage nad) Tris 
nitatıs anberabmt worden, 
Beikommende wollen fich alfo an diefem Tage, Bors 
mittag$ 10 br, in biefiger Amtfiube einfinden, 
Nıß und Koflenanfchlag über diefe von behauenen 
Felfen mit 2 Sögen aufsuführende Brücke, fo wie die 
der Licitation zum Srunde zu legenden Bedingungen 
find diefelbft einzufeben, 
Amtfube zu Ahrensbock den 24. Auguf 1831, 
thor Straten, 
ET NENNEN 
Cingefandt, 
Ueber die Natur der Cholera find die Meinungen 
eben fo verfehieden, als über die Mittel dagegen; daran 
MG wohl Mienand, daß fie da weniger um 
ich areift, wo überall Meinlichkeit und Ordnung herrfeht, 
Zn unferm bisher von dieler furchtbaren Seuche Gottlob vers 
Achonten und fonft mit fo manchen Vorzlügen begabten Lüber 
wurde daher wohl nicht ohne Grund auf die mangelhafte Cinz 
richtung der Drekwagen in Mr. 49 d, B. hingedeutet 
und eine etwa auf Koften der Stadt zu befhaffende Ver: 
befferung Dderfelben als norhwendiee Vorlichtsmaßregel 
dringend empfohlen, Uber nicht bloß die Mängel dieser 
Cinrichtung, fondern auch die größtentheils fehlerhafte | 
Anlage und ungleichmäßige Unterhaltung der Minnfteine 
erfehweren die Neiniqung der Gajfen augenfheinlich, weil | 
fich der eben ausgefehree Unrath gar leicht wieder darin 
anhäuft, ftatt fortgeführt zu werden. Wenn nun auch 
in Ddiefer_mir fo manchen Sorgen und Brdenklichteiten 
erfüllten Zeit von einer durchgängigen Verbefferung oder 
gar Verfhönerung unferes Steinpflafters die Rede nicht 
fevn Fann, fo ließe fich die bisherige Einrichtung (m, f, 
Nr. 19 d, B.) doch wohl zunı Nußen des gefammten 
Publicums, der jeBigen Zeit angemeilen *nıoderiren, und | 
es dürfte dann namentlich jene für die NMeinlichkeit und | 
Sefundheit als nothwendig erfheinende Verlejlerung um 
fo williger der Öffentlichen Sorge anvertraut werden, je 
weniger man dabey auf Schwierigkeiten ftoßen und je ge: 
regelter und haltbarer eine foldhe Arbeit bev geringerm 
Koftenaufwande durchgeführt werden Fönnte, Gut | 
wäre €e$ aus obigen Gründen, wenn foaleich etwas In der 
Cache gefehähe; fonft müßte die Arbeit zur gelegenften 
nen unter der Leitung eines thätigen, unpartheyi: 
‚ben Sachverftändigen, da beginnen, wo eine Verbeffe: 
tung am dringendften nöthig wäre, und bey der Koften: 
vertheilung (wenn bis dahin Fein anderer modus geneh: 
migt würde) mit möglichft (chonender Nückficht verfahren 
werden, — Db übrigens die Bewohner der Ekhäufer noch 
ferner zur Foftfpieligen Unterhaltung der CSiele, welcher 
fich das Publicum zu größerer Beouemlichkeir bedient, 
rechtlich oder auch nur billigerweife angehalten werden 
follten, dürfte auch wohl cine unpartbepifche Prüfung 
verdienen? 
  
Lübbe ift auch im Auslande wegen fo mancher treff: 
Fichen Einrichtungen älterer und neuerer Zeit mit Necht ge; 
priefen; aber auch eben fo verfchrien wegen feines Straßen: 
pflaiters, Wir willen felbft recht wohl, wo uns der Schuh 
drückt, um fprichwörtlich zu reden, doch hört man ungern 
Teicht ausgefprochenen Tadel, und was nüßt er auch, wenn 
man uns nicht zugleich die Mittel an Händen geben Fann 
oder will, anerkannte Mängel zu verbeffern?! — Man be: 
denkt oder weiß gar nicht, dap der Straßenbau in unferer 
Stadt befonders Fojtfpielig it, der natürlich nicht, wie hinz 
fichtlich der Chauffeewege, auch Einnahme für den Staat 
erwarten ließe, und daß erft nach Befeitigung mancher ört: 
Jichen Schwierigkeiten, unter günftigern Zeitverhältniffen, 
eine wefentlihe Verbefferung hier erfolgen kann. Dennoch 
it e$ nicht unmöglich, daß diefer vielbeiprochene Gegenftand 
aus der Meihe frommer Wünfhe nach und nach in die Wirk: 
Jichfeit übergeht, und gelänge dies einft dem mit Kraft vers 
einten guten Willen, fo möchte man dann um fo mehr noch 
mit dem Liebhaber ee Landitraßen wünfhen, daß auch 
ür die Erhaltung folcher Foftbaren Bauten In unferer Stadt 
ie größte Sorge getragen, und jede Uebertretung der befte: 
henden Verordnungen (trenge geahndet würde, 
Ein Freund bürgerlicher Wohlfahrt, 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.