Full text: Lübeckische Anzeigen 1831 (1831)

  
  
melden , daß fie damit von der bereaten Wr 
A und für en abgımwiejen werden. 
) üblen, den 2, Zulp 1831. 
Gr eerracl. Mediend, Umt-Gerieht, 
Alle diejenigen, die aus irgend einem dinglihen 
Nechte nam is Forderungen an den Ver Panfien 
3 idner:Katen des Bridnerg Meger zu Soßorf zu ha- 
hen vermeinen, — follen hiedurd peremtorith geladen 
jepn, — ın dem auf den I. September d. 3. anberabm: 
ten Lquidations: Termine vor dem hicfigen Amts. Ges 
richte zu erfbeinem, und ihre qedahte Anfyrüche und 
Forderungen befitnmt anzumelden, aud) gehörtg au bes 
icheimigen, — sub praejudicio, daß fie fonft damit für 
immer prdeludirt und A wir del follen, 
Y en 2. Yulp 13831, . 
(FREENET Grobbhersoanliches Amt&: Gericht, 
it Bezug auf das, ın den Mecktendburg Schwe: 
VER Orten in exteuso abgedruckten und ad ıa- 
bulas publicas biefelbft affıgirte Yroclama wird bhies 
durch meıter acmeinFündia gemacht, daß auf den Antrag 
des ch auf die hode Eonfitution vom 31. Märg 1812 
berufen babenden Mutmachers Gridblow biefelbft, alle 
diejenigen, weiche an denfeiben «nd deffen Verniögen 
und an die auf denfelben ÄÜbergegangenen , im Stadt: 
buche aunocdh auf den Namen des Beutler Bohn ver: 
geichneter ®runifücke aus irgend eiwen erdenklichen 
Grunde Forderungen und Anfprüche zu babew glaubeny 
ad liquidandum quf Montag den 28. Noobr, d. Kr 
Morgens ı1 Uhr, ad ıransıgendum auf Montag din 
16. Sanuar FE. Y., Moraens 11 Uhr, respective su 
poena praeclusı ct perpetni silentii et sub praeju- 
dicio consensas, pere N vorgeladen find, 
ittenburg den 1, Yulp 1831. N 
= Her ühertcal Mr Alenburgifches Stradtgeriht, 
(Zwevyte Bekanntmachung.) 
nun Folge gefhebener Anfolvenz: ErFldrung von 
Seiten des Maurermeifiers Goldammer, hierfelbft, wers 
den alle, melde Forderungen au ihn haben, hierdurch, 
ben Strafe tes Augfchluffes von der Concursmaffe, aufs 
gefordert, folhe biunen ı2 AMochen im Stadtfecreta: 
e anıyzeben. gs 2 
Wie Bel, fo weit fie big jegt ermittelt iff, befleht 
in einigen Mobdılıcn UN geringem Werthe, 
{ N 2. uf 18531, 
EulineprR 5 AHUR IE: Sn aeri Dierfelbf 
5. 8. Specht, 
Erke Bekanntmachung.) 
Naar Hans Hınrich Bdbs, ın Cathaser, 
feine datelbft belegene Hufe vırkauft und dem Käufer 
die Erlafjung eines Yroclama verbeifen hat, werden 
alle diejenigen, welche an die ermiähnte Hufe und deren 
ubebörungen eın hoporhecarıfhes oder fonftiges ding: 
iches Necht zu haben vermeinen, hiedurch aufgefordert 
und vorgeladen, binnen 12 Wechen, vom Tage der legs 
ten Bekanutmachung diefes Proclama angerechnet, fıdh 
“auf dem Amte bei Mermeidung ewıgen Erill!chweigens 
au meldeu; jedoch bedarf e$ wegen der im Schuld: und 
Yfand-Protocolie aufacf* hrten Gelder bloß einer Angabe 
der etwa rückindigen Zınfen. Wer unter diefem Amte 
“ nicht fieht, hat einen der hiefigen Yctenprocuratoren zu 
Car u, den 8. Auguf 1831 
wartau, . . 
erzogl. Oldenburg, Amt SGroßvogtey. 
SiphErEN ‚€. Gramberg. 
Bekanntmachung, 
Die bereits vorläufig angezeigte Auction über 
400 oder den Umständen nach 630 Stück der vor 
  
  
  
  
für den Danischen Militair- Dienst angekauften 
sechs- bis neunjährigen Pferde, die am Montage, 
den 22, des gegenwartigen August- Monats und 
folgenden Tageu, verkauft werden sollen, wird 
anf dem Zeughause in Kendsburg abgehalten wer- 
den, und an den besagten Tagen jeden Vormittag 
um 9 Uhr anfangen, 
Indem solches hıedurch anf Befehl des König: 
Jichen General Commissariats-ColJegii nachträglich 
bekannt gemacht wird, wird ferner angezeigt, 
dass dic zu verkanfenden Fferde, die nach vorher- 
gegangener Thierschau mit besonderer Wall an- 
gcuonmımen worden, und daher grösstentheils aus 
den vorzüglichs:en Reit- und W de npfenden be- 
sıchen, dıe man zu erhalten im Stande gewesen, 
einige Tage vor der Auction in den resp. Canton- 
nements in der Umgegend von Rendsburg von den 
Kaufliebhabern in Angenschein genommen wer- 
den können, woselbsı ebenfalls eine jede nähere 
Nachricht, die man, selbige tetreffend, miuheilen 
ann, zu erhalten ist, Das nämliche wird an den 
Auctionstsgen, eine Stunde vor dem Anfang der 
Auction, hieselbst geschelıen können. Dass soli- 
den und bekannıen Kilfern wie überhaupt jedem, 
der annchmliche Sicherheit zu stellen im Stande 
ist, ein dreimonatlıcher Zahlılungs-Credit bewilligt 
werden kann, wird hicdurch wiederholt bemerkt. 
Wenn übrigens nicht bei der zum obenstehen- 
den Termine angesetzten Auction die volle An- 
zahl von 630 Pferden der Umstande wegen ver- 
kauft werden sollte, wird über den Rest eine 210 
Auction den 29, und 30, d. M, abgehalten werden. 
Rendsburg don 8. Äugust 1831. 
Toxwerdt, 
Kammerjunker, Regimentsquar- 
tiermeister und Auditenr, bey 
der Holsteinischen Aztil- 
lerie-Brigade, 
Augwärtiger Berkauf. 
Bum Verkauf des dem Schneidermeifler Steine 
feldt hiefelbft, in vim execntionis abgepfändeten, in 
der Kirchfiraße allbter, zwifhen Lüth und Hanfen bes 
Tegenen sub No, 124 Ccaraftrırten Haufes fammt Zuber 
bör, if der Dritte und legte Termin, in welchem der 
reine Zufchlag erfolgen wird, auf 
den zoßften Septbr, diefes Zahreß, Morgens 10 Uhr, 
anderahmt; wozu fi Kauflichhaber zahlreich einfinden 
wollen, 
Zugleich werden aber auch hiermit, der Fall des Tone 
Curfc8 eingefchloffen, alle diejenigen, meidhe an das 
beregte Steinfeldtihe Haus c. p, Aus irgend einem 
erdenklichen Nechtegrunde Unfprüche und Forderungen 
machen zu Fönuen vermeinen, zur genaquen Angabe und 
fofortigen Bewahrbheitung ibrer Nechte, zu dem gleichs 
falls auf den zofßlen Septbr. d, Zr Morgens 
22 Ubr, vor ung anfehenden Liqurdations : Ternin 
sub ‚poena praeclusi et perpetui sileptii Deremtorifgh 
eladen, 
Bon diefer Vflicht zur Anmeldung werden aber, zur 
MWermeidung der Liqurdationskoften , AußdgenommeR 
x) das hiefige Amts: Armen: Gnfitut wegen zweier Made 
buchfchriftlicher Forderungen von zufammen 150x@ 
MNitel fammet Zinfen zu 5 DEt. pro. anno, und 
2) die Lorenz Schröderihen Erben modo deren Curae 
tel wegen eines Kaufgeldsreftes von 75 LEN 
Siguatum Marin den 2oßfßen April 1834, 
“ 8um Sroßheriogl, Stadigericht Berordue, 
77" a
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.