Full text: Lübeckische Anzeigen 1831 (1831)

A eEN 
Beylage zu No. 64. der LübeeFifchen Anzeigen. 
Den 10, Auguft 1831, 
  
MWermifchte Anzeigen. 
| Brauerey, res Quarttker, 
2te Srau 
Seftern und heirte brauen die in Nr, 62 diefer Anzeigen 
genannıen Brauer und Ende diefer Moche folgen: 
D, U. Tamfen Wwe., Befergrube Nr, 128, 
3.0, Krufe, daf. Nr, 230, 
fenbiel Wme., dafs Nr. 116, 
. NMobhde, Zıfherarube Nr. 413 
€. N. Tefemaann, Filchergrube Nr. 407, 
. 23, 8. Müller, langen Lohberg Nr. 350, 
GG. Schrdder, Glockengießerfir. Nr. 239, 
‚9. 'B. Dremde; dal. Nr. 245, 
. D. Bock, ZleifhhHauerfiraße Nr, 145. 
WW. Lürhgene, dal. t. 92. 
. D. Schumann, dal. Nr. 96, 
„3, Peners Wmye., HNürfirake Nr. 290, 
„DB. hl Ww., daf, Nr. 267, 
, SE. Yurdmigfen, darf. Nr. 2C1, 
+3. D. 8if, Wahmiütraße Nr, 427, 
ALL LOLDLD LI LILQORN 
oda 
.„$. Techau, KraähenfiraSe Rr. 533, 
Koftocker BVerforgungs: Tontine, 
Die erfte planniäßiae Öffentliche Leibrentenz und 
Mrämien: Vertheilung der Aften und Yen Claffe diefer Unz 
Kalt, wird an . 
31. August d. %. Nachmittags 3 Ukhr, 
in Gemäßbheit 9, 5,, und nach Anleitung &. 19, des Plans, 
auf dem Fürftenfaole im Mathhaufe biefelbft fattfinden. 
Perfonen beiderlet Gefchlechts , welche von jet bis zum 
1, Januar 1809 geboren, Fönnen noch zu diefer Vertheilung 
concurrisen, wenn die Anıneldung bey dem VBevollmächtig: 
ten, Herrn I. SG. Tiedersann biefelbjit, oder den aus: 
wärtigen Herren Agenten der Unftalt fo zeitig gez 
fehieht, damit die wirkliche Auslieferung der berreffenden 
MYctienfeheine noch vor dem 20. Auguft befchafft werden Fann. 
Perfonen beiderlei Gefchlechrs, welche vom 1, Januar 1773 
bis zum 31, December 1808 geboren, Fönnen Theilnehmer 
der 3ren, Aten und Sten ClaTe der Anftalt werden, zu we I= 
hen die Finzablung jedoch erit gefehieht, wenn die planz 
mäßige u Yctiun angemeldet fepn wird. 
Mofto den 16, July 1831. 
Direckion der Mofoker Verforgungs 
onrine, g 
Te SG, Howiß, Herrm. Friedr, Saniter, 
, &, Cager8f, 
. Xudıy, Schaß, 
SH. Warkehtien, S, Yind, 
CSedructe Mläne zur NMoftoder Verforgungs = Tontine 
find forfwährend im Addreßhaufe gratis zu haben.) 
DBefheidene Antwort auf die befcheidene Frage 
in Nr. 63 d. DI. die SrerbesCaffen betreffend. 
Wenn wir annehmen, daf da, wo die Cholera am 
Aärkften gewüthet hat, z.B. in Niga, der 30fte Lbeil der 
Einwohner hinweggerafit wurde, (In Petersburg farben 
big jeßt, bei einer Einwohnerzahl von 300,000, circa 
5000 Menfshen, alfo nur der 6 fe Zheil, bei 54,000 Einz 
wohnern in Danzig, ca. 1100, alfo der S0fte Theil nur, u.f.w.) 
fo Fönnen wir bier, wo weit größere Neinlichkeit, Ordnung 
und gefund re Luft herrfcht, „fur Fall die Cholera morbus 
au unfere Sradt heimfucen follte,“ — qud wohl nicht 
mehr Sterblichkeit zu cıwarten haben, 
Da nun uber höchftens 24,000 Cinwohner hat, fo be: 
"berg Nr. 1007, 
fräat der 3Ofte Theil SOO derfelben, 
Gallen aebören, im allerbö A 
ten, demnach würde der ZOfte Theil, für alle 6 Cafen, 120€ ter 
befälle, alfo für jede Cafe 20 derfelben betrazen. Ai diefe 
Zahl denn fo groß, daß man darüber in Sorae deratben 
fönnte? Für den einzelnen Interefenten gewit nicht; — 
dem Speculanten Fann man aber zum Trefte fagen: 
In den großen Srerbe:Caffen befinden ch ja ardößtentbeils 
Shlhabende, und diefe fucht — nach aller Er: 
fahrung, die Cholera morbus ja weniger beim. 
Auch von einem Miralicde mehrerer 
Ererbe:Cafen. 
Einem geehrten Yırblikum mache ich die ergebene 
nzeige, Das Ih mich als Schirmmacher erablirt habe 
und neue und alte Schirme überziede und angbefere. 
Ich empfehle mich demfeiven durch yure Urbeiz und 
Yrompre Behandlung, Yu. 2, Schul, 
Holfeinfiraße Yır, 325, 
Da iD mich enrichlofen habe, die Wirthfaft 
meines feel, Mannes ununterbrocben fortznfeßen, (0 
nehme ih mir die Frevbeirt, Alle mir IWoblwollender 
auch ferner un Ihre wertben öfteren Befuche recht (ehr 
zu bitten, Lüben den 6, Auguft 1831, 
feel, Y. €, Maffantt Wwe,, 
Fünfyarfen Nr. 25, 
Diejenigen, welcde für Lieferungen von Yıc: 
viant oder anderen Gegenftänden an das Dampfichiff 
Micolavy I., Forderungen haben, werden anfgeforderr, 
ibre Mechnungen noch in diefer Moche im MNodrephaufe 
einzureichen. übe den 9, Augufßt 1831, 
Mer wegen der in den gräflih von Bernfiorff» 
{hen Haufern befbafften RMeyaraturen noch einige For 
derung zu machen har, beliebe fich bis zum 16, Yuguß 
zu melden bey M. 3. Brandt & Sdhne, 
Zu den 6 arosen Sterke: 
‚#600 Interelcn: 
    
   
  
  
  
Harmonie- Musik 
ist hente Abend im Garten von Bruns, 
Um Sonntag den 14ren Auguft findet bey dem 
Herrn Lowe auf dem weißen Engel vor dem Mübh- 
Jenfhore eine Tanz: Gefellfchafr (tutt, woben von 4 bis 
  
, 12 Ubr freve Tanzmufik feyn wird, Entrec8f. Wozu 
ergebenft ernlader 3. N, MM, 
Scoheibenfohieben 
auf dem Bürger: Schüßen = Hofe, finder am 14ten nnd 
15ten Auguft fatt, Schießliebhaber lader ergebenf 
ein 3, 3. Heine, 
Wouhnort$:Beränderung. 
Meine Wohnung ift bey Herrn Borchert am Kling: 
, Rolle, 
Sold: und Silberarbeiter. 
Angekrommene Zremde. 
Vom 5. bis 7, Hug.: Hr. Baron v. Urkäll, FE, ruß. General: 
Major, mit Familie u. Suite, von Carlsbad; Hr. Garde: 
Mittmeijter Graf v, Cheremeteff mir Bedienung, Herr 
Kammerjunfer Graf v, Alopeus, Frau Gräfin v. Ge: 
rebrzoff mir Familien. Bedienung, Hr. Staabsrittmeifter 
Graf Mannteufel u, Bedienung, Hr. Baron v. Ynsarn- 
Sternberg, Sutsbefiber, Hr, Graf v. Alemift, Dfficier, 
Srdul, v, Bangeraw, Hr. Mitter Baron v. Gersdotff
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.