Full text: Lübeckische Anzeigen 1831 (1831)

  
  
Subeckifche 
N* 48, 
   
  
Mittwoch den 15. IJuny 
1831, 
  
MNachftehende Bekanntmachung ? 
Mach den Vorkhriften der Verordnungen vom 15, Detober 
1502 und 20, May 1808, müfen Alle und Jede, welche 
bey fich Fremde aufnehmen, nach deren Namen und fonz 
fr erfönlichfeiten, Gewerbe und Aufenthaltsablicht 
ich erfundigen und am Tage der Ankunft oder anı folz 
genden Tage, vor 10 Uhr Morgens, in der Polizevjtube, 
{hriftliche Anzeige davon machen, bey einem Zhaler 
Geldftrafe, die in Wiederholungsfällen zu verdoppeln ik, 
Gleiche Anzeige, und zwar bey SE £haler Strafe, 
follen diejenigen machen, welche Fremde zur Miethe aufs 
nehmen wollen, e8 mögen diefelben erft in die Stadr ziez 
ben, oder fchon eine Zeitlang fıch hier aufgehalten haben, 
Diele Verordnungen werden hiemittelst wiederholt in 
Erinnerung gebracht, damit Niemand jidy mit Unwigenz 
beit entfehuldigen Fönne, 
Lübert, am 18, September 1830, n 
nn n ‚Herren des Sradt:Gerichts. 
wird bicdurch wiederholt und mit der Bemerkung erneuert, 
daß jede Unterlafung der vorgefehriebenen Anzeige nad aller 
Errenge werde geahndet werden, 
Kühe im Stadtgericht den 7. Juni 1331. 
Bekanntmachung, 
Mach erhaltener amtlicher Mittheilung aus Newz 
fiadt werden dafelbft Feine Schiffe oder Bote von hier 
8ugelaffen, welche nicht mit Obrigfeitlihen Gefundheits: 
bälfen verfeben find. 
Lüber den 14, ZJuny fi Calls 
Bekanntmadung. 
„Me Tandwärts hiefelbft einzuführende Schaafwole 
auf, Infofern fie nicht von den Producenteu der Umgez 
gend, namıentlich aus den Csroßberzogthümern Meclenburg 
und aus den Herzogtbümern Hulitein und Lauenburg imz 
Bortirt wird, mit obrigfeitlichen Urfprungs-Befheinigungen 
und Atreiten über den unverdächtigen Gefundheits-Zuftand 
Crienigen Gegenden, in welchen die einzuführende Wolle 
Sfwonnen worden ik, begleitet fern, 
Lübet dem 13, Zuny 1831, 
= 
  
  
Sanitäts - Commiffion. 
Bekanntmagdung. 
Der unterzeichnete Königlich Großbritannifche Vicez 
Sonful bringt hiermit zur Kenntniß des Yublicums, daß 
bei allen von hier_nach den Sroßoritennifhen Häfen 
beftimmten Schiffen, SGefundheits = Attejte dafelbft 
gefort ıt werden, 
Welche in feinem Confulat:Pureau hiefelbft zu erhalten find, 
Lübe* den 8, Zuny 1831. 28, L, Behnee, 
Dekanntmad ung, 
Das Königl, Schwedifche und Norwegiiche Ton: 
fulat bringt biedurch zur algemeinen KenntnlS: aß 
alle von hier nad Schweden und Norwegen reifende Ius 
dividuen, mit vom Confulat beftätigten Gefundheltss 
päflen der comyerenten Behörden, verfehen fepn müfen, 
Lübe den 14, ZJunp 1831, 
€, X. Nölting, 
Conful, 
  
Nachricht für die nach Rußland Retfenden, 
„.,Perfonen, welche aus Ländern oder über Städte, 
wo fih Ruf, Miflionen oder Confulate befinden, in der 
Qlbficht hier anfonzmen, um fich nach Rußland einzufehifs 
fen, haben fich gleich bei ihrer Ubreife oder unterweges 
mit Ruffifchen Parfen zu verfehen, 
Der Unterzeichnete it durch einen erneuerten Be: 
fehl zu deren Ertheilung nur an Handels: und Hands 
werfsleute hier aus der Stadt und der Ungegend, jedoch 
unter feiner Verantwortlichkeir und auch nur in dem Falle 
ermechtiget, wenn fich folche über Iren Character, gute 
Mufführung und den wirklichen Zwet ihrer Reife aufs ges 
nauejte legitimiren Fönnen, 
Zur Vorbeugung von Unannehmlichfeiten empfiehlt das 
Confular den Herren Shiffs-Capitainen dringend, mit Reis 
fenden, die nicht mit hiefigen Confulars:Päfen verfehen 
find, nur denn erft zu contrabiren, wenn fie fich von Se 
vollftändigften Nichtigkeit ihrer bei fh führenden Dale 
überzeugt haben, 
Lübet den 3/15. Yuıny 1831. 
Der Ruf, Kayf, Conful und Ritter 
von Schldzer, 
  
Bekanntmadung, 
Wegen nothwendiger Reparatur der Crumefer 
Brücke, wird die Yafage über diefelbe, vom 20, d. M. 
an, auf erma 14 Tage gefperrr werden. 
Lübenk den 13. Zuny 1831. 
BausDeputation, 
  
Dekanntmadhung, 
Wegen nothwendiger Reparatur der Valmfhlenfe, 
Wird die Daffage durch diefelbe, vom 18, d. M, an, auf 
etwa 2 Monate gefpertt werden. Lüber den 13. Zuny 
1831, Bau: Deputation; 
    
TEN EEE 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.