Full text: Lübeckische Anzeigen 1831 (1831)

  
Aubeckifche 
  
  
  
  
   
Sonnabend den 
4. Sunny 
  
BBeianntmadHung, 
  
icht auf mögliche Verbreitung der Cholera, durch ein 
mit Parfagieren von MRiga am geftrigen. Tage auf, der 
Zraventünder Rhede angefommenes Schiff und durch über= 
einftunmende Privat = Nachrichten über den SGefundheitsz 
zuftand in Miga veranlast werden Fönnten, „beeilt Sich 
Ein Hochedler Rath, zur Kenntnis Seiner Micblrz 
cr hitdurc zu bringen, daß die fofort A ige 
Unterfuchung der Mannfehaft und der Reifenden au 
cnem Schiffe bisher durchaus nicht$ ergeben habe, wess 
alb der Furcht einer Unftedung durch diefelben mir eintz 
gen Grunde NRaum gegeben werden dürfte, 
Mic nun demungeachtet alles Erforderliche unter fach: 
verftändigem Beirathe gefehehen it und ferner angeordnet 
werden wird, um jeder nachtheiligen Einwirkung von 
Yuffen SOCKEN {o best Ein Hodyedler Math 
das feite Vertrauen, daß alle Bürger und Einwohner, 
ur Bermeidung der fie treffenden großen Verantwortlich: 
keit, den Anordnungen, der Behörde fich willig fügen und 
deren Ausführung wuf jede MWeife befördern und unters 
früßen werden. 
‘ ST Sehen Lübee, in der Nathsverfammlung, den 3, Yuny 
€, S. Gütfhow, 
Secretarius, 
Sur MBeruhiaung wegen der Beforgniffe, welche, in Hinz 
  
  
Bekanntmachung, 
die Mufterung der Militalrpflichtigen Setreffend. 
G Die Verordnung vont 20. April diefes Yahrs verz 
ugt! 
daß diejenigen Militeirpflichtigen, weiche bey der 
Loofung die niedrigeren Nummern gezogen haben, zu: 
nächft In den activen Dienft eintreten, die höheren 
MNuumern aber für die Erfabmannihaft und die 
Meferve aufgefpart werden foken, 
Diefern gemäß werden zunächft die durch Öffentlichen 
Anfedlag nambhart zu machenden Militairpflichtigen auf» 
gefordert und befehligt, und zwar 
die Militairpflihtigen aus dem Jahre 1807 am Mon: 
tag den 6. Yuny d, Fr 
die Militairpflihtigen aus dem Yahre 1808 am Dien- 
{tan den 7, Zunv d. S 
zund die Militairpilichtigen aus dent Jahre 1809 am 
Donnerftag den 9. Juny d. I. 
zum Behuf der Unterfuchung Ihres Gefundheitezuftandes, 
und zum Cintritr in das Bundes = Contingenr, Morgens 
präciie 9 Uhr auf den obern Darhhaufe hirfelbjt fh 
einzufinden. 
Mer von, den Aufgeforderten an dem für ihn deftimm: 
fen Tage nicht perfonlich erfebeint und durch feine Eltern, 
Mornmünder oder fonftige Angehörige wegen feines einfts 
weiligen Ausbleibens alsdann nicht glaubhafr entfehul: 
digt wird, hat zu gewärrigen, daß nach Anleitung der 
Morfchriften der S9, 32. 33. und 34, der vorgedachten 
Merordnung wider ihn verfahren werden wird, 
Keder der dren Yahrgänge 1807, 1808 und 1809 hat eine 
gleich große Zahl von Dienftpflichtigen zu Kiefern, wobev 
edoch die fehon freiwillig in das Contingent Fingetrerenen 
dem Kahrgange zu Gute gerechnet werden, welchem fie 
ihrem Yılter nach angehören. 
„In mwieweit nun von den gegenwärtig Aufgeforderten 
die höheren Nummern vorläufig etwa wieder entlaffen 
werden Fönnen, wird an den gedachten Tagen näher be: 
üimmt werden. S 
Lüber den 27. May 1831. 
Bewaffnungs«Deputkation. 
Bekanntma dung. 
Der Unterzeichnete Königlidh SGrofbrittannifche Vice: 
Sonful beeilt fıch die ibm von feiner Regierung gewordene 
Mittheilung 
wie alle aus den Häfen der Hanfeitädte nach irgend 
einem Hafen SGroßbrittanniens Fommenden Schiffe, 
falls fie ganz oder theilweife mit Kumpen beladen 
find, (0 lange einer Nuarantaine unterliegen ,, bis 
die geladenen Yumpen durch Auslüften oder Spülen, 
nach den beitehenden Sinrichtungen für gereinigt an: 
gefehen werden 
zur Kunde der Hiefigen Herren Kaufleute und Shift: 
Gapiteine zu bringen, 
über den 31, May 1831. 
____ 3. £. Behnde, 
In Folge weiterer Mitteilung von feiner Regie: 
rung bringt unterzeichneter Königl, Grofbrittrannifcher Vice: 
GConful, zur Kenntniß der Herzen Kaufleute und Schiffs: 
Capitaine, daß nicht allein Cumpen, fondern auch getrod: 
nete Haute, bey ihrer Ankunft in Sroßbrittannten der 
Augrantaine-Werorbnung unterworfen find. 
Lüber den 1, ZJunp 1831, 2, £, Behnee. 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.