Full text: Lübeckische Anzeigen 1831 (1831)

Anna Dorothea, gekorne NMicherk, Im 49ften Les 
bensjabre mir und meinen größtentheils unmundigen 
Kindern durch einen wiederholten Schlagfluß enrrifen, 
So ward das Band einer dreisigiährigen, vielfach von 
®otr gefeqneten Ehe durch einen viel beweinten Tod gez 
trennr, Tiefgebeugt unterwerfen wir ung in Demuth 
den Matbichlufe des Cwigen. Unfre nimmer erlöz 
febende viebe und dankbare Verehrung folat der Verklärs 
ten in die Wohnungen des Friedens. Felt überzeugt 
von der Theilnahme Aller, die ihren feltnen Werth 
Fannten, bitten wir, unfern gerechten Schmerz wigt 
noch mehr aufzuregen: 
Heinrid Kunhardt, Vrofefor a. SG, 
in feinem und feiner tiefsefkmmerten Kinder 
Namen, 
An 17. diefes farb mein guter Chemann, 
Seorg Wilhelm Severin, nach viclen ausgeftanz 
denen Yeiden, Sanft ruhe feine Afde, 
Marg. Louife Severin geb, Heyn. 
„Um 18, diefes Monats, Morgens 7 Uhr, entz 
fhlief nach einem Eurzen Krankenlager unfere innigft 
geliebte Murter und Schwiegermutter, Maria Dos 
tothea Krübbe geb. LaaEman, im 68ften Lebenss 
jahre, Theilnehmenden Freunden und Bekannten widz 
men diefe Anzeige unter Verbirtung aller Beileidsbes 
ZeugunNgeEnN, Die Hinterbliebenen, 
Um 19, April entfchlief fanft nach mehrjährigen, 
AHriftlih erdulderen Leiden mein gnter Mann, Koz 
hann Jürgen Rabe, aus Hamburg, im 66, Yahre 
feines Yebens und im 33fen unfrer zufriedenen Ehe ; 
innigft trauern mit mir meine Kinder und Schwiegerz 
finder, Sanft rube feine Ale! 
una Elif, Mabe geb, Timmermann, 
aus Hamburg 
  
PYerfonen, die verlangt werden. 
In einer Gewürzbandlung: Sin Lehrling, am 
Hebiten vom Lande, E 
Gin Kindermädchen, zu rechter Zeit. 
Cin Mädchen, das milden kann, zu rechter Zeit, 
  
Lotterie s Anzeigen, 
In der Sten Klafe der 181ken Hamb. Lotterie 
fielen auf die Loofe aus meiner Kollekte, außer mebhrern 
®ewinnen von 100 X und darüber, 
1 Semwinn auf Nr. 5615, Devife; Bieroria CX 10000, 
1 dito aufNr. 5624, Devife: Spilhaus 
zahlt aus! .... CX 3000. 
Sch empfehle mich mit ganzen und getheilten Loofe 
zur 182, Hamb, Lotterie, deren 1, Klafe am 9. May 
gezogen wird, ä Ctr.X 2. 12 f&. 
X. S, Spilhaus. 
Xufforderung. 
Hiedurch fordere ich alle Interefenten, welde 
$bre Loofe zur leßten Slaffe der 19. hiefigen Lotrerie aus 
meiner Collecte direct bezogen haben, auf, fpäteftens 
big zum 23, April d. 5. die darauf gefallenen, und bisjeßr 
unabgefordert gebliebenen Gewinne, gegen Einlieferung 
der Driginal:Loofe bey mir gönlgftzade Nr. 654 in Ems 
pfang zu nehmen, 3. DH. Hudoffsky. 
Sefundne Sachen. 
Ein von Meffing:Drath geflodhtenes Gitter, woran 
das Kennzeichen bemerflih, daß es gewaltfam abges 
brochen fevn Fönne, if am 12, d. M. angehalten wors 
den. Der rehtmäßige Eigenthümer kann es wieder ers 
halten In der Holfeinfrafe Nr. 171, 
Verlohtne Sachen. 
Durch ein Verfehen der Träger, find am 7, v. M, 
Nr. 77. L 2 Packen In Leinen 
z 78, f$ 1 VDaden in Dapier 
die mit dem Fuhrmann Dlambet nach Yreek beftimmt 
waren, flart bey dem Herrn Wriedt in der Murliggrube 
abgegeben zu werden, anderswo hingekommen. Der 
Empfänger diefer Daden wird nun htedurh zur Ablie: 
ferung derfelben, im Mddrekhaufe, höflich aufgefordert 
und darfdagegen auf die Erfennrlichkeit der Eigner Rech: 
nung machen. Lübeer den 18, April 1831, 
Um Sonntage den 17. d. M., längs dem weiren 
Krambnden bis an die Ede des Markts, Ylends 7 Uhr: 
Ein (dolichter goldener Siegelring mit ciner Goldplatte, 
Anwendig hohl. Da felbiger für den Eigenthümer gro: 
Gen Werth hat, fo wird der Finder dringend gebeten, fol: 
chen gegen eine febr gute Belohnung auf dem langen 
Lohberg Nr. 323 abzuliefern, 
BüchersAnzeigen. 
. Co eben ißt in der Buchhandlung von A, D. Geis: 
Ter in Bremen (ertig geworden: 
Senetal Oeihihte 
er 
fürchterlichften Giftmifderinn 
Sefhe Margarethe Sottiried, geb. Timm. 
Aus den beften Nuellen gefehöpft 
yon 
  
‚Franz Feilner, 
(In Gemäßheit Befchlunes des Hohen Senats vom 
17, December 1830 zur Herausgabe beftätigt,) 
3 8, broch, Preis 2 X, 
„Keine weitere Empfehlung fügen wir bei, ale daß c8 
einfach und wahr SER it, maß gewiß Kedem das 
Willkommenjte (eyn wird, Beigefügt it noch Ihr wohlge 
troffenes Portrait, Scene wie fie Ihren Vater vergiftet, 
und Abbildung ihres Wohnhaufes, 
(3u baben in der v. Nohdenfchen Buchhandlung.) 
Bey Friedrich Bieweg in Braunfchweig erfebien ? 
v. d, Hort, Dr., Deutfhland und die Nefornt, mit bes 
fonderer Beziehung auf Hannover. ar. 8. geh. 8 
Amsberg, A, v., Ueber die Einigung der Handels:In: 
tereifen Deutfchlands. ar. 8. geh. 1X. 
(In übe bey Friedr. Asfchenfeldt.) 
So *ben erfehien ? 
Der Feine Schwede, — Praktifhes Lehr: und Hülf& 
buch der Schwedischen Sprache, oder Sammlung von 
Wörtern, Gefprächen, Sprichwörtern, Erzählungen 
und Handlungsbriefen. CSchwedifh und teutfch von 
MM, Efholß. Lübet 1831, geh. 1X 12 f. 
G8 if lange das Bedürfnik eines praktifchen Hülfs: 
buches zur leichteren und fehnelleren Erlernung der (hwedis 
fehen Sprache gefühlt worden. „Diefenr möglichft abzuhelfen 
und dem Lernenden Gelegenheit zu geben, {ich einen Vor: 
rath der am häufigften vorkommenden Redensarten und 
Mörter zu erwerben, und zum Sprechen und Schreiben 
derfelben vorzubereiten, it der Zweek diefes Buches, Da 
der Verfailer fein Ziel erreicht und etwas Brauchbares 
geliefert hat, wird das Urtheil von Sachfennern beftätigen. 
_ (Bei Friede, Aofhenfeldt zu haben.) >. 
Schiffs Nachrichten, 
Freytag den 22. April präcise 4 Uhr geht 
die Britannia mit Passagieren und Gütern nach 
Travemünde, Die Güter müssen bis spätestens 
323 Uhr an der Zulage frey gemacht seyn. Nähe 
zes bey W. LI. Behncke, 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.