Full text: Lübeckische Anzeigen 1831 (1831)

"m" EEE ME 
Um 5, April, Morgens 9X Uhr, traf mich dag 
harte Gefdiet meine innig geliebte Gattin, Sophie 
Dororhee geb. Beder, im angetretenen 31, Le! eng: 
jahre durch den Tod zu verlieren! — Mit großer Geduld 
und findlidH frommer Crgebung trug fie die langen, 
fehmerzhafren Ceiden einer Augzehrenden Krankheit und 
ging zur Vollendung hinüber mit Hriflich froher Zuverz 
Yıdhe! Tief gebeugt von diefem harten Verlufte bitte 
ich um file Zheilnahme, .S, Horning, 
  
MVerfonen, die Ach anbteten, } 
Cin Burfhe In einer Weinhandlung. Näheres 
im Haufe Nr. 303 an der Trave. 
Eine Demoifelle von gefeßten Fahren und guten 
Kenntninen, fuhr eine Stelle als Hausbälterin durch 
das Nachweifungs: Comptoit von EC. SG, Lampe, Filz 
Kraße Nr. 101. 
Cine Perfon von guter Familie, die Beweile ihs 
ves Woblverbaltens vorzeigen Fann, wünfcht eine Stelle 
ls Haushälrerin auf dem Lande oder in der Sradt, 
W erfragen in der großen Gröpelgrube Nr. 462, 
  
DYerfonen, die verlangt werden. 
Cin Folgemädchen nach dem Lande, eine Stunde 
von der Stadt, zu rechter Zeit, 
Ein Laufburfche von guten Eltern, gleich, 
Ein Lehrling in einer Sewhrg: und Materkals 
handlung, 
Derlohrne Sachen. 
Ein von Haaren geflochtenes und mit Gold bez 
fcohlagenes Uhrband, am Montag den 28, März, auf 
dem Markr, von einem Dienftmädehen; dem Finder 
den vollen Werth. 
Um Mittwoch-Nbend den 30, März if ein (wars 
zer Mantel, vorne mit grünem gewebten Unterfurter, abz 
handen gefommen. Sollte felbtger irgendwo verfeßt fevn, 
fo bitret man, es anzuzeigen in der Bedergrube Nr. 139, 
Am Sonntag fden 3, April, aur dem Wege von 
der untern Braunftraße bis zur Makfähre: Ein Näh> 
beutel, worin eine filberne Geldbüchfe und eine Brille 
in Silber gefaßt, Dem Wiederbringer eine aingemefs 
fene Belohnung. Nachridht im UAddrefhaufe, 
Um Sonnabend den 2, diefes, if ein (hwarzz 
brauner Dachshund abhänden gefommen. Wer denfels 
ben wiederbringt oder Auskunft ertheilen Fann, erhält 
eine Belohnung am Markt Nr, 264, 
Herr B, wird erfucht, feinen, gegen einen fremz 
den Huth, auf dem Tannenhofe, vertaufchten abzuholen, 
und den wiederbefommenen abzuliefern BVedergrube, 
goldenen Stuhl, 
  
  
Lotterie s Anzeigen, 
Sn der Sten Klaffe der 181fken Hamb, Lotterie 
fielen auf die Loofe aus meiner Kollefte, außer mehrern 
Gewinnen von 100 X und darüber, 
1@®ewinn auf Nr. 5615, Devife; Victoria CX 410000, 
1 dito Auf.r, 5624, Devife: Spilhaug 
gahlr aus! ‚... €X 3000. 
Sch empfehle mich mit ganzen und getheilten Loofen 
zur 5. XL. 79. Franff, Lotterie, die den 20, Ylpril zu 
sichen anfängt, a Ct. X 138, 
3ur 55. Hamb. großen Lotferie, die am 20, und21. YUpril 
3u ziehen anfängt, 4 Bco. X 140, oder 13 Fd’or., und 
zur 182, TE are A 1, Klaffe am 9, May 
gezogen wird, ä Er.K 2. . 
X. ©, Spilhaus, 
LM 
Bücher Anzeigen. 
Bei X, S. Spilhaus ik zu haben: 
MNMormal:Schreibe:Burch, 5 Deite Current (hrift, 5 Hefte 
N OR geichrieben von Madler, jede 
5 Deite . 
Normal:Zeihen: Buch, 5 Hefte, von Kirdhoff, 1 X. 
Schiffs Nachrichten, 
Die nun schon zwey Jahre zwischen Stock- 
holm und hier bestehende Reihefahrt hat sich so 
nützlich und wünschenswerth bewiesen, dass auch 
für die Daner des gegenwärtigen Jahres eine glei- 
che Einrichtung geordnet worden, 
‚Diejenigen Handlungshäuser, welchen diese Ver- 
Sn noch nicht vorgelegt seyn sollte, und 
solcher beyzutreten wünschen, werden ersucht, 
die desfalsigen Papiere bey mir abfordern zu lassen, 
Lübeck den 23. März 1831. 
T. H. Petersen, 
Schiffsmakler der Stockholmer 
Packet - Reihefahrt, 
nn 
Das Dampfschiff Prinzessin Wilhelmine 
Capitain M..B. Lov, 
wird am 18. April von Copenhagen und am 21. April 
von Lübeck abgehend seine diesjährigen Reisen be- 
innen und alle Montage Vormittags ı2 Uhr von 
openhagen 
alle Donnerstage Morgens 8 Uhr von hier 
seine Reisen fortseızen, 
Dies wohl bekannte Dampfschiff allein Privat 
seine Passagiere, Wagen und Güter bis an die Stadt 
und sind die Preise des Passage- Geldes bedeutend 
herabgesetzt worden, 
Die Expedition desselben geschicht wie bisher 
bey Unterzeichnetem, Lübeck den 30. März 1831. 
N, H, Müller, 
Das Dampfschiff Britannia liegt zum Bugsi- 
ren von Schiffen so wie zu Lustfahrten bereit. An- 
meldungen werden bey 1errn Consnl Behncke ent. 
gegen genommen, Den 6, April 1831, 
Mit Einladen befchäftigte Schiffer, die fi 
zugleich beftens® empfehlen ; 
Nach St. Petersburg: 
S, D. Nittfher, das Schiff Yugufe, wird zu allererft 
babin abgehen und Feinen vor fich lafmen; auch if die 
Gajüre fedr bequem für Paffagiere, GEN 
„5, Vererfen. 
SM, Harmfen, das Schiff Anna Serdruth, wird zu 
allererft dahin abgehen und Feinen vor fi® lafen; 
auch ift die Eajüte fehr bequem für ValNagiere, Nas 
heres bey 3. OD. Veterfen. 
N. CS. Kröger, das Schiff Sereg, wir8 Tage nach den 
uerft dahin abgehenden Schiffen von bier gehen; auch 
ft die Cajüre (ehr bequem für Yaffagiere, Näheres 
bey ‚%, Veterlen, 
3. Babbe, mit dem Schiffe Yanline, wird au allererft 
babin abgehen und Feinen vor fi laffen; auch bat 
derfelde {ehr gute Gelegenheit für Vafagiere. Nadıs 
richt bey L ©. 8. Sroft & Comp. 
Simon Stahl, das Schiff Marla, wird mit den zuerf 
dahin abgehenden Schiffen zugleich von hier gehen; 
auch bat derfelbe gute SGelegeubeit für VPaffaglere, 
Näheres bey e S, $. Froft & Comp, 
D. ES. LenB, das Schiff die Trave, "wird in Furzer Zeit 
dahin abgehen; auch hat derfelbe eine vorzüglich fon 
und bequem eingerichtete Cajüte für Dafagiere. Na: 
heres bep ©, 8, Sroßft & Comp. 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.