Full text: Lübeckische Anzeigen 1831 (1831)

  
  
Mittwoch den 5, 
NEE 
DOciober 1831, 
- 
Revidirte Tare der Quaranteaine-Koften, 
Welche von den auf der Travemünder Rhede angekom: 
menen Schiffen und De DBöten u entrichten find, 
S. u .n 
Sie und Böte, die fofort nach Unterfuchung ihrer Paz 
4 en Hafen gelaffen DoETDEN, zahlen nach ihrer Sr 
WEDER Nr zer erre ern ee nn ee Ran GE 
Schiffe und Böte, die in Ballast ankommen, TrMlen jez 
doch nur die Hälfte, 
Schiffe und Böte, die einer Obfervationg : Quarantaine 
unterworfen werden, haben zu zahlen: 
1) an felitehenden Koften: 
für die Quarantsine= Flagge ,. wenn ihnen 
    
  
folche geliefert WitD ...000012 10000 u... 5K 
Ur den eeiten Befuch der HNuarantaine- Beam: 
ten und die Prüfung der Schiffspapiere ...12 o — # 
für die Prackich.......0.0000rrr nun rnnnns —n 
für jeden Zag, den fie auf der Nuarantaine: 
MNhede HCgEN s..000000u nn . —x 
2) an außerordentlichen Koften: 
für jeden Quarantaine-Wächter pr. Tag. .... 2 — ff 
Mr UN DE eine® Quarantaine-Beam: 
für Die Desinfestion Bea Schifies und Ber Bes” 
faßung nach der Große des Schiffes, pr. Laßt — » 4 = 
für die Desinfeczion eines jeden Maffagier6 
  
mit Einfluß feiner Eflecten +. .+..0+000+ Bu— m 
für die Desinfeckion einee Wagen8. 2.2.4... Eu— m 
WC bie Den ection eines Thire&......... Zu—n 
Unmert, CScohiffe und Bödre von 20 Laft und darunter, 
wie Schiffe in Ballaft zahlen die ferfkchenden Kos 
Ned mit Husnahme der Kofkzn für die Quarantaines 
Slagge, nur zur Halfte, 
$. 8. 
Schiffe, die nach einer KeinigungsQuarantaine-Anftalt 
verwiefen werden, zahlen 
für A Aunranfalne-Blengt, wenn ihnen ee 
foiche gegeben it o.....0..0.000000+100000 
für den Beluch der Oft Beamten tn 
für da? MENSCH E Cat. ss0n000412 4 — 4 
für das werweilen U Stunden auf der 
Quarantaine-Nhede für jeden Tag ....... 3 u — 
ür die Desinfeckion MS jeden von den unter Quas 
fi 
santaine = Mufficht hegenden Schiffen entgegengenommenen 
Driefes wird Entrihtet. 1.001000 2% 
Für die Erlaubnif zu einem Befuche der Auarantafne 
DNhede und dıe dabev zu führende Mufficht. » 
fr die Erlaubnis zu den zur Zuführung der Cehfebedüt {= 
niffe erforderlichen Fahrten und die Aurlicht auf diefelben 
wird nichts entrichtet, 
Wenn ein Schiff den Befehlen des Wachtchiffes nicht 
Kolge leifter und durch Kanonenfehüffe zum Gehorfam ges 
awungen werden muß, fo foll von dem widerfpenftigen 
Schiffer bezahlt werden : 
für den ziwenten Schuß... .. enn.......... X — fe 
für jeden folgenden Ch een teEEEr U 0 
Den Schifs-Clarirern wird von der Sanitäts - Commif: 
fion eine Rechnung über die von den Schiffen zu zahlenden 
Quarantaine Aa fen zugeftellt, zu deren Berichtigung fie 
verpflichtet 
‚Hat ein ECoifer Teinen Schiffs = Clarirer angenommen, 
fo werden Ibm feine Papiere nur gegen Bezahlung der 
Quarantaine-Mechnung zurücgegeben. 
Diejenigen Schiffer, welche nach einer Meinigungs:Nuas 
rantaine verwiefen werden, erbalten das Abweifungs:Serz 
tificat nur nach Bezahlung ber Quarantaine:NRedhnung, 
eENWÄTHIEE Tare nr mit dem heutigen Tage In 
  
aft. 
Beael cn Lübedt in ber Saniräts-Commifjion am 5, Sep: 
tember 1831, 
$. Brehmer Dr. 
Bekanntmachung. 
Zufolge-der amtli@ mitgetheilten Königlid Dani: 
{hen Verfügung d. d, Kopenhagen den 16, September 
1831, ift die Dauer der Obfervations: Quarantaine für 
die feewärts aus Dertern, welche von der Cholera ange 
fredt, oder derfelben verdächtig find, in den Herzogthliz 
mern Schleswig und Holitein anfommenden Schiffe, Waaren 
und Perfonen dahin feitgefeßt, daß fie für Schiffe, Wans 
ren und Perfonen, weiche aus einem von der Cholera anz 
geftedtten Orte Fommen, 3manki3 Tau, für diejenigen 
aber, welche aus einem der Cholera verdächtigen Orte anz 
Fommen und mit den nöthigen Gefundheits: Wtteften ver 
feben find, zehn Tage beträgr, und In diefen 20 oder 10 Las 
gen bie nen der Meile HOT t mit berechnet wird, 
N 1831. 
VER ER: ST CH GCommiffion, 
DBekannemaDung, 
Audienz, Donnerfkag den 6ten Dritober 1831, 
Bormitinnd 1 Ye. 
In fidem
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.