Full text: Lübeckische Anzeigen 1831 (1831)

An a 
  
YUlle diejenigen, welde von dem Im July d. F 
verftorbenen Weißgerber 3. M. Hei, große Schmiede: 
firafe Nr. 996, etwas zu fordern baben, wollen ihre 
Mechnungen oder fonjtige Angaben innerhalb 14 Tagen 
ben unterzeichnetem Curator der Wittwe einreiden, 
Mach Ablauf diefer Frißk wird nichts mehr angenommen 
werden Fönnen, September 21, 1831, 
WB, Flügel, 
SE 
Heute Abend, bey günftiger Wirterung: Leßte 
Harmonie: Mufk auf dem Wallhofe, Anfang 6 Uhr. 
Heute, den 21, Sept, ik bey mir Erndteball, 
wozu ih meine Freunde und Bekannte ergebenft ein: 
lade. 3. D. SH. Fargau. 
Morgen und am Donnerftag Ir nächfter Woche 
{ft noch vollitändige Zanımufik bey mir, 
21. Sept. 1831, , Bolert, 
m Si auf dem erften Filderbuden, 
Unter fo manchen, beforglichen, aber immer befcheiz 
denen Fragen, die in jehiger Zeit aufgeworfen werden, 
fann mit NRechr auch wohl diefe einen Plaß finden; 
Sind von unferer wohllöbl. Molizei-Direction, (wie dies 
gegenwärtig aller Orten gefehieht,) die in der Stadt 
wobhnenden Fremden jeder Claffe, unter die jeßt nd: 
tbig gewordene Controlle geftellt? Fennt man die Gründe 
ihres längeren bier Verweilens? fo wie die Mittel derz 
felben für den nörbigen Lebensunterhalt u. f. w.2 — 
Wird hierauf nicht fofort krenge Aufmerkfamkeit vers 
wandr, fo werden, in dem Fall, dag auch uns die Choz 
Tera heimfuchen follte, folhe unbemittelte und unde: 
fehäftigre Fremde den Bürgern, fo, wie dem Hofpital 
zur Lalt fallen. Cin Bürgerfreund, 
Tbheater-Anzeige, 
Freitag den 23, Septbr., zum Vortheil des Uns 
terzjeichneten: Mirandolina, Luffpiel in 3 Acten, 
nach Goldonı’s Yocandiera, von GC, Blum, Hierauf: 
Die Zerfreuten, Yuffpiel in 1 Uct, von MM, v. 
Koßcbue, Durch vielfache Beweife von der Gute des 
bochgeehrten Dublikumes überzeugt, wage ich die ergebene 
Bitte, auch diefe meine Benefze:Vorftellung nicht uns 
befucdhe zu Lumen. ®, Pilgrimm. 
Wuhnort$: Veränderung. 
Ich wohne gegenwärtig in der obern Johanniss 
firaße Nr. 4. Lübek den 14. Sept, 1831, 
3. D. Srtiehl, Mufiklehrer. 
Bon heute an wohne Ich nicht mehr hinter St, 
Metrk, fondern in der Furzen Königftraße in dem Haufe 
meines feel. Maters; Joule erfuche ih alle Freunde 
und Gönner, mich mir {hrem Befuch ferner zu beehren. 
übe den 20, Septbr. 1831. . 
Zochim Chriftopb Tan, 
Schlöffermeifter. 
Reife: Selegenheltt. 
Cal um Beni Mean ME eine leere Wiener 
aife nad Hamburg, Näheres bey 
Daif S. 6. Seemann, Johannisfraße. 
Angetommene Fremde. 
Bom 17, bis 19, Septbr.: Herr Kammerherr und Amts 
mann v, Scheel, von SGottorff; Herr Amtsfecretair v, 
Kaup, von Schleswig; Hr. Dr. Peterfen, von Hanız 
burg; Mad, Bielfeld nebft Tochter, von Copenhagen; 
Hr. Fallner, von London, Hr. Srimmp, von Gothenz 
burg, und Hr. Peterfen, von Copenhagen, Kaufleute ; 
. Geivert, Partichlier, von Hannover, iog. im Hotel 
d, 
Dom 16. bis 18, Septbr,: Se, Hoheit der Fürft Labanoffe 
"70 VER EN 
N 
Moftowsfy, Kaiferl, Muß. General und Flügel-Wbiutant 
des Kaifers, nebit Gefolge, von Dresden; Se, Crcell. 
der Königl, Dan, Hofmarfchall Graf v, Harthaufen nebft 
Bedienung, v. Copenhagen ; Hr. Baron v, Korff, Gutsz 
befißer, aus Curland; Hr. Soll, Mentier, aus England; 
Hr. Koepke nebft Familie, Partichlier , aus Holftein ; 
Frdulein Kalipeus, von Etra; Hr. Biegler, von Mubhla, 
Hr. Spieste, von Copenbagen, Hr, Walt, von Rbheims, 
Hr. Hochitetter, von Hanıbura, und Hr. Diederichs, von 
Bremen, Kaufleute; Herr ProfeTor Hartknoch, von 
Moskau; Hr. Baron v. Hove, Sutsgefißer, von Mirau, 
log. in St. Hamburg. 
Bis zum 19. Septbr, : Hr. Secretair Kunfmann, von 
Hamburg; Hr. Baumeifter Speßler, von Lüncdurg ; 
ARad. Befthorn, von Ploen; Hr. Schenke, von Maße: 
burg, die Herren Wenneker und Cpobler, von Kiel, 
Studenten ; die Herren Zhurefon und Lindahl, von Ham 
burg, die Herren Bahtke und Krohn , von Sarlserona, 
‚Hr. George, von Ploen, die Herren Forchhammer und 
Günther, von Wismar, Hr. Schar , von Neuftadt, 
u en Binther, von Sottland, Kaufleute, log. in 
St, London. 
Bis zum 19, Sepfthr,: Sr. Schierenbek, von Bremen, 
Hr. Glöner, aus Böhmen, Hr. Koppel, von GSopenz 
Hagen, Hr. Schmidt, von Ahrensberg, Kaufleute; Hr. 
Director Dennebeek, von Paris; Hr. Heiße, Soncertge: 
ber, von Cudwigsluft; Hr. Rirtmeijter v, Wißleben und 
Frau, von Berlin, (og. im fhw. Adler. 
  
  
Auswärtige Vorladungen 26. 
Wir Friederih Franz, von Gottes Gnaden Groß: 
bersog von Meclenburg, Fürf zu Wenden, Schwerin 
und Nageburg, auch Graf zu Schwerin, der Lande 
NMoflok und Stargard Herr 2C. 2C. 
Laden, auf gesiemende Bitte des Oberforkmeiferg 
bon Sperling auf Bıetom, als Verkäufers diejes Suts, 
hiemit alle und jede, welche an das von demfelben mit 
Unfrer Landesfürklichen und Lehnherrlıchen Bewilligung 
verFaufte, in Unferm Amte Rıbnig belegene Lehne But 
Wieton und deffen Zubehörungen auß einem Lehn:, Fie 
deicommiß:, Niber:, Nekracts:, RNevocationg:, Neunionsı, 
Melwitions-, Agnationg» und Succeffions: Nechte, oder 
aus fonf irgend einem lehnrechtlichen Grunde, jegt oder 
€ nftıg Anforüche zu haben vermeinen, hiemir gnddigf 
und wollen; dah fie Indem, zur Yrofitirung folcher Rechte, 
auf den 16. Dechr. 1831 
yeremtorifh anberabmten Termin, Morgens zur gewähn» 
lichen Zeit auf Unfrer Zehn: Kammer, nach AWbends vor: 
ber bei Unferen zu derfelben verordneten Gcheumer: NathSs 
MDräfndenten, Geheimen: und Räthen gebührend gefche: 
ener Weldung, in Yerfon oder durch gehödrig Legitimirte 
YUnwalde erfheinen, ihre vermeinten Anfprüche rein und 
genau angeben, foldhe vdllig und genNgend befheinigen, 
auch wegen deren YU g und Geltendmachung (ich 
beßimmt, unummunden und ohne allen Vorbeh al. oder 
Srifl:Gefuch erklären, oder gewärtigen follen, daf fie mit 
ibren gar nicht, oder nicht vorjehriftemdfig angegebenen 
Mechten fofort präcludiret, und damit auf immer, UN 
ter Auflegung eines ewigen Stillfichweigens, merden ab: 
SUR Rein leder an sl 
KWornach fich ein jeder zu richten. 
Begeben auf Unfrer Vefkung Schwerin, den 2ten 
Sept. 1831, 
(L.S.) 
  
  
  
Ad Mandatum Sereni/fimi proprium, 
Sroßdersogl, ne jur Geb räe mer ver 
fl ebeimes a atde, 
EN N S, Brandenfein, 
  
a 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.