Full text: Lübeckische Anzeigen 1826 (1826)

  
  
SS SEEN 
Montag den 18, Septdr. u. f, T., Vormittags 
93 Uhr, in meinem Haufe ın der Aıfhüraße, zur Kufı 
räumung eines Yager$: Eine Parıbey Dasfın., Yadou: 
und Sammrbänder, Sachfijche CarunZücher, Damen: 
Handidhuhe, Hurh:-Yeberzüge von Wachstaft und ou 
felin, feidene und zwirnene Frangen, Saze, und Schnütz 
bänder. Cine Darthen div. Weerfhaum X! pfe, Sum, 
mel mit Befchlägen, Diverfe Nürgberger Waaren, 
Zugenieur-Beftecke, Blegfedern, Wagfeholen, Siccten, 
Sardienenringe, Biegzangen, Sriffel2c. Cine Varthep 
Engl, Waaren, Tıfkmeffer und Saffeln, Tran{dhire, Ta- 
fcben:, Nafirz, Feder: und Sartnermeffer, div, Scheeren, 
eil£loben, Zırkel, vergoldeze und MerallEndpfe, Wands 
afen, Vorbängefchldffer, Schraud, und Kaopf-Ringe 
26, Diverfe eıferne und mefüirgene Hängen, Sırerchs 
und Lohgerber:Cıfen, Beile, Bohrer 20. Eine Partden 
fortirte deiche und harte hufändıfte Nägel, feine Klins 
tenfleine, diverfe Elzen, Zwidfen, wohlrtehende Dele, 
Ungarifch Waffer, und mehrere andere Waaren, 
3. 9%. Schuls, 
Durd) uısen benannte Auctionarien J90 ver. 
FTauft werden: 
Donne fiag den 7. Septbr., Vormittags 9 Uhr, 
in der GlockensteBerfiraße in Zihorns Siuftucg, gegen 
baare Bejahiung in grob Courant: Hauggerärhe von 
Kupfer, Zinn urd4Weifinz, Kleider, Leinenzeug , Bern 
fen, und einige Modilien, x 
GE. %. Goedeke, Ancrionarkug. 
Montag den 11, Septbr., Vormitagk 9 Uhr, 
Auf dem arten deg Deren Senatoris Plaßmann nabe 
bor dem Wühlenrhare, gegen baare Bezahlung in gr. 
Courant: BVerfehiedene gu:e Wobilien, als Schrönte, 
Tifhe, Stübie, Bertfieilen, Kleider: Schr: Fe, Bücher 
Meolen, eine Wah, Walch Servante, eine Commede mit 
Blasfchrant; Hauggeräche von Kupfer, Zinn und ef 
fing, Fanence und Sidjer, Matıayen, au etwas 
Srennbols, und mehrere Sachın. 
€. %. Boedefe, Yuctionarius, 
Zreotag den 15. Septbr , Vormittags 1 Ubr, 
vor meinem Haufe am Klingberge, gegen baare Bezays 
lune in gr. Cour.: ia coupirtes NReitpferd, Schweiß» 
fudhs: Stute mit BZled und meiden Füßen, 7 Zabr alt 
Und Dorzüslich fhulredt zuge: itten. N 
GE. $. Gocdeke, Auctionarius, 
Verkauf unbemeglicher Güter. 
Das Haus Nr, 38 ın der Alfftraße; felbiges ent. 
hält unten im Haufe eine geräumige Diele mir Wands 
lederfchrank, rechts nach der Straße ein gerdumıges 
neu deforirıes Zimmer, hı 4 Küche, worin eine Speifes 
ammer und Wandfchrant, darhber eine Sefindekam: 
Mer, üder der Diele nach vorne ein geräumiges Zimmer ; 
in der erfien Erage nach der Straße 2 durcheinander ge: 
bende neue moderne Zimmer, nad) dem Hofe ein Zim: 
Mer, auf dem Vorplaß helle Küche, Speife: und Sefindes 
ammer, worfiber 2 Böden mit Zbrheilung, eine 
Schlaf: und eine Rauchkammer ; im Seftenfih el unten 
EIN geräumiges geimablieg Zimmer, darüber ein g:oßer 
Saal uud dann ein verfchloffener Boden; duf dem Hefe 
ein Wafhbhaus und SKunfmaffer; im Hintergebäude ein 
Kaum, darüber ein Z mmer und Boden; Unter dem 
aufe 2 gemölbte Keller und 2 Speifekeller ; fümmeiiche 
Simmer find gur gemablt und mit guten Defen verfehen. 
Das Haus if vor einem Zahre ganz durchgebaut, Ras 
brres dafelbft, 
Kaufs oder Mleths Antrag, 
Das Haus Nr. 675, mit guten Böden, an der 
Trave beym grünen Gang, gleich, Näheres Kling. 
berg Nr. 938. ' 
BEN 
  
Ein neu gebautes bequem eingerichtete$ Wohn: 
haus mit circa vier Scheffel Sarrenlanz, auf dem Fin 
genberge dor dem Holfienthore nahe am Yandvege 
  
Verkauf von Waaren. 
Halbe Achte Tüll, Tücher vor 1201 big 2 mE, 
5/4 u. 6/3 Zwirn: Zul von 12 Sl bis 4> fl, 
8/4 und 9/4 dito von 20 f1 bis 3 mE, 
Kanten: Züll, 3 Finger br. 2 fl, 4 Finger be, 3 61, 
feine Yinan, Lücher 10, 12 und 16 fly 
8/4 feiner Mull 19 und 12 61, 
echter oftind. Nankin 34 fl, 
fchmarzer u. coul. Yevancın 15 u, 1661, 
couf. Serge de Berry 40 fl, 
gefireifser Nankin 554 
blaue 6/1, x/3 10/3 und 12/4 wollene Tifhdeen, 
neue Woderncher für Herren, 
ben £, D. Wittoif, 
Um die Aufraumung meines Waarenlagers 
schneller zu beendigen, verkanfe ich von hente 
av unter den Einkaufspreisen, und empfehle mich 
demnach mit allen Manufactar-Artikeln, worunter 
eine besonders gute Auswahl von feinem hollan- 
dischen Leinen, Tuch aller Art, und sonstigen 
Wolleca -Waaren bestens, 
Joh, Friedr. Krübbe Wittwe. 
Mit Wiener Tafel-Uhren, 30 Stunden gehend 
in schön verzierten geschmack- 
is 6Om&; — 
z— qq eichen acht 
age gehend und schlagend ä 72 bis 853m; — Ler- 
ner 14 Tage gehend und schlagend, ücht Pariser, in 
alabasıernen Gehausen , 4 95 bis 160 m&; so wie in 
Bronceä 155 bis 260 m& 3; imgleichen auch kleinere 
ä70 und go m; Gehwerke — und kleinere eigener 
Fabrike a 18 bis 30 m& ; — item allen Arten Herren- 
und Damen - Uhren , in Gould, Silber und Cr’zot, 
zu den niedrigsten Preisen, empfiehlt sich bestens 
G.F.G. Engels, Breitensirafse Nr, 794 
Franzdfjifghe Zapeten und Sorduren, 
Weine Taperenhandlung iR mit neuen Senduns 
gen von deu gefehmadvollfen und dillıcfken Taperen urRd 
Borden von reichen Aradef ken, Blumen und Dropperkes 
borden, von Yandjchafzen und ferner von allen Ndrigen 
ur Decoration der Zimmer ndrhigen Sachen, wieder 
ehr vollfommen affortwt und empfehle ich mic damit 
3u den bıliyfken Preifen einem geneigien Andenken, 
Etiedr. Mas, Sreitefiraße Nr. 302, 
Frifhen gotıl, Kalk, aus den Schiffen der Tapt. 
Lange und Engedahl von Wigby 4u dem billigfen Dreifer 
dey ebder & Wennberg. 
Frischen Gottl. Kalk, welcher von vorzüg- 
licher Güte ist, verkaufe ich aus dem so eben von 
Wisby angekommentn Schiffe des Capitain Oester- 
mark zum billigsten Preise, Lübeck den ı. Angust 
1826. Daniel Eschenburg, 
Trischen Gottländ, Kalk aus dem zületzt von 
Wisby angekommenen Schiffe des Capt, J. Eske- 
lund verkauft zum billigsten Preise 
J. H, Willrath, 
Frifher Gottländi’cher Kalk aus dem fo eben ange: 
Fommenen Schiffe des Capt. Ekelund von W:60n, ben 
+ 5. HDavemann & Sobn, 
Sottl, Kalk, zum Wairen: Sinfkalken fehr braudy 
bar, bey GE, 5. Steffens, in der Markigarude, 
Mit neuen Sr, Petersburger Formlidtern, {n 
Kiflen von 5 Lpf, und darüber, empfiehlt ch 
Sam, Er, Wald Sohn, 
  
  
   
    
  
  
  
  
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.