Full text: Lübeckische Anzeigen 1826 (1826)

N ENTE EEE EN EEEE EO BaEREEE 
Zur Liquidation aller Wafprüche und Ferderun: 
gen an den Nachlaß des verlorbenen hicfigen Bürgers 
und Baumannes Yobhann Chriflian Wefiyhal, auch na 
mentflid an das dazu aehbrıge, in der Gerberfiraße allz 
hier an der Nordfeite unter Nr. 8 und go belzgene, 
dem Erhlafier Ven, a, Cantate 2799 Lit. cmti zu Stadtr 
buch gefehriebene Mohnhaus nebft Speicher ik Termin 
vor dem Niedergerichte allhier auf den 9, May diefes 
Habhr8 sub pocna praeclusi angefcht. 
Aıdmar, den 23. Merz 1826. 
Bürgermeifer und Rath der Stadt MWigniar, 
Colletum Walter, Secr. 
: YWanı der ehemalige Hufar Mick, gegenwärtig 
in Dütickomw, angezeigt, daß die von dem Herrn Ge 
richtsrath Wendt ais derzeitigen Berechner der hiefiaen 
Er iCafıe Ibm über eine Anleihe von 50 6 N£. 
5 Des hıefigen Gerichtshaufes ınm Kabhre 1810 
Hreibung verlohren gegangen fen, und um 
un Dderfelden gebeten hat, fo if von ung 
atıcn etmwaniger Forderungen an die oben ge: 
ierthreibung eın Termin auf den 5 Man a. 0, 
us jo Uhr anberaumt, zu welchen: alle diesem: 
be fd) zu Anfprüchen an jene Verfchreivbunug 
1 halten follten, sub praejandieiıo pro omni, 
mit (bren etwanigen Nıchten fonf praecludirr, 
erfchreibung für nichtıg erklärt werden folke, 
geladen werden, 
Ludwigäluft den 14, Yanuar 1826, 
SGroßherzogliches Gericht hiefelbft, 
  
      
    
   
    
    
    
  
    
Wann der Privatfchreiber Sufav Tiedemann be 
reit& am 2. Dechr. v, X. hiefelbft verflurben, und deffen 
germgfüg ger Nachlaß unter Siegel gefeHt worden, Dazu 
ich indeß bis jegt Feine Erben Zwecks der Megulu ung 
deflelben gemelder, von einigen b Fannten Erben aber 
angeseiget worden, fh mit Antretung der Erbfchaft 
nicht befaffen zu wollen: fo werden nunmehr ale dıeje, 
Hıgen, welche aus Erbrecht, Anleihe, oder anderm Necht8s 
grunde Forderungen und Anfprüche am gedachten Nach: 
laffe We haben vermeinen, zur beflimmten Anmeldung 
und fofortigen Befcheinigung derfelden in dem hiezu 
Auf den 
8. April d, Yo 
berabmten Termin sub poena praeclusi et perpetui 
silentii pro ormui comminata, biedurch vorgeladen. 
Srevesmübhlen den 3. Febr. 1826, . 
Bärgermeißer und Nath hiefelbit, 
  
„Wann der Kaufmann Shrifian Kuhr hiefelb ft 
feine Infolvenz, und daß er, wegen feines Außerft ges 
ringen Vermögens, feinen GOläubigern Vergleichs: Nor: 
fehläge zu wachen, nicht im Srande (ey, daher fofort 
auf den Curg provociren Mile, angemeldet har; 
fo ift, nachdem alle Yarrienldr-Klagen gegen denfelben 
fiktvet, und den Umnfländen nach mögliche Sicherheits: 
Morfehrmugen getroffen worden, terminus ad liqui- 
dandum auf den 
sten May d, 3. 
berahmer, C$ werden demnach alle, welche an das 
&ußerft geringfügige Verniogen des Kaufmanns Chri:z 
ftian Kuh Torterungen und Anfprüche zu haben ver: 
meinen, zur (preificitten und fofort zu befcheinigenden 
Angabe derfelben fodann, Morgens 16 Uhr, im bie: 
figen Großherzogl, ESradtgerichte zu erfebeinen, sub 
Poena praeclusi et perpetut silentii, pro omni com- 
minata, fiedurch vorgeladen, 
Srevesmmbhlen am 3, März 1826 
Oroßherzogl. Stadkgericht Diefelbit. 
  
WE 
Es hat der Hırr Steuer:Sinnehmer und Natos- 
verwandter Günther biefelbft, ben ung die Anzeige gi: 
macht, doß er von den Erben des Fräuleins v, Hinzen: 
fern bicfelbft das auf Ne gekommene in der Lukower 
Straße belegene, sub Nro. 138 im Haufer:Negifter vers 
zeichnete Wohnhaus c. p. Fauflich erkanden habe, und 
daß c6 ihm contractlich frengefieller fen, zu feiner Si: 
cherbeit öffentliche proclamata praeclusiva gegen alle 
Diejenigen , welche dırnglıche Anfprfche an Ddiefes von 
ihm acquirirte Haus ce, p. machen wollen, ausiubringen, 
u5d daß er um Erlenuung diefer pracclujvijchen Lar 
Duazen bitte, 
Da mir nun diefem Gefuche Raum gegeben, fo were 
den hiemit alle diejenigen , welche aus einem dinglicheit 
Necht&:Grunde Anforüche an das oben bezeichnete Hıus 
machen zu Fönnen glauben, hiemit geladetiy Diefelden In 
dem auf den 
39. Mar d Yo 
berahmten Lıquidations: Termin genau und specifice an: 
zugeben, auch durch die darüber redenden Documente 
Tofort zu befcheinigen, sub praejudicio pro omni, daß 
He nicht weiter damit gehört werden, usd (hnen cin 
emizes Ethlifhweigen auierleat wird. 
GSteruberg den 27. Febr. 1826. N 
@roßherzogl. Stadt:Gericht hiefelbi. 
  
  
Die den Erden des, zu Abrendfee verforbinen 
Schulzen Chriftian Borgwardt cehbdıige auf 700 Nihir. 
Ni. ausgeflellte Tammer : Ybligation de Term, Anth, 
1800, welche von der Schulden = Tılgungs : Commifiton 
übernommen und nit der Nummer 383 verfehen ıky 
hat jeßt, da dag Capital ausgezahlt werden fo, uicht 
aufgefunden werden Finnen, und zum Aw. der Mortız 
fization, werden daher alle diejenigen, Die an Diele Haliz 
gatıon Anfprüche machen zu Fönnen glauben, geladen, 
folche fpatcftens 
am 6ten May d, Y. Morgens 10 br 
Diefelbft unter dem Nachtheil anzumelden und zu bez 
mabhrbeiten, daß fıe fonf nicht weiter damit werden ge: 
hört und die gedachte Oblıgation für uichtig und un: 
gültig werde erFlärt werden, 
Neudukow den 4. Marz 1826. ] 
Sroßherzogl. Medklenb, Schwerinihes 
Amtsgericht. 
€, 3. Micheljen, 
  
Ylle, welche an den weiland Krug: und Mühlen 
vächter Schmubl zu Weftenbrügge, modo an deffen 
Nachlaß, welchen die majorennen und die Euratel der 
minorennen Kinder deffelben nur cum benefeio legis 
et inventarii angetreten, Anfprücdhe und Forderungen 
au baben vermeinen, werden bıemir zur fpecıkaken und 
fofort befcheinigten Ungabe derfeiben sub praejudisın 
pro omni praeclusionis, geladen, am 6, May d. 
Morgens 10 Uhr hiefelbfit u Neubucowm vor Gericht 
fi einzufinden. N 
Signatum Neubuckow im Weßlenbrügger Yatrimo: 
nial:Gericht den 4. März 1826 R 
Zum Datrımanial. Gericht Berovdnete, 
Der Hausmirth Müler zu Welfin hat die Abe 
ficht, über fein dafelbfit belegenes Sehdit ein Hopotbers 
fen Buch zu errichten, und bepm Gerichte niederzules 
gen, uns zu erkennen gegeben, zugleich auch zu dem 
Zwecke auf Erlaffung der behuftgen Proclamatum anges 
iragen. — €$ werden daher alle diejenigen, welche an 
beffen gedachtes Sehdfte aus irgend einem Grunde dings 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.