Full text: Lübeckische Anzeigen 1826 (1826)

ER U EEE EEE EEE TO RE MMEN 
NachH Fayppern und Schleswig: 
D. 7, Degener, das Schiff Catharina Dorothea, wird 
in turser Zeit dahin abgehen, Nachricht ben 
3.0, Dererfen, 
Na Stralfund, Greifsmald u, Barth; 
Dau! Bügge, das Schiff Alerts, wenn fich hinlänglich 
Olıher finden, in Furzer Feir. Näheres ben 
3,0. Yezerfen. 
« Nach Room: 
DD, Neterfen , führend das Schiff die Hoffnung, in ganz 
Furzer Zeit, Nachricht bey (SG. F. Frofi & Comp. 
Zohann Zenffen, das Schiff die Hoffnung, in Purzer Zeit, 
Nachricht bey HN. Schütt & Comp. 
Bon Amferdam nach LübeF liegt im Laden: 
D. D. Klontje, das Schiff Meinfina, und gedenkt in 
Eurzer Seit abzugehen, Mäheres ben 
S,%. Zcofi & Comp, 
MAnagekommene Schiffer: 
Den 17. März: Koch von Ayenrade, Madfen von Noys 
burg. Degener von Cappeln, Bdıer Schwanbet v, 
RNeuftadr, 
Den 18ten: Stabi von Hull, 
Den ı9ten ; Tiedemann von Möddelfahrt, Harmfen v. 
in, 
Den z1üen: Norhahl, Engedahl u. Höigmal v. Wisbn, 
Hlımann von Fremen, Zeplinv. Corlghaven. Zent: 
fen von Rofod, Schröder von UWpenrade, Block v, 
Horfens, Boderberg von Fehmarn. 
Ybgegangene Schiffer : 
Denı7. März: Hufteden, Wemel. DYaulfenn, Faadurg, 
Den ı8ten: Meyer uacdh Memel, 
Den 19ten: Laufen nach Hadergleben, 
Den ofen: Monnfn nach Covyenhagen. Idrgemfen n, 
Zehmarn, Bdrer Eifenbldıter nach Gramkow, 
  
  
Wermifchte Anzeigen. 
_ Der Sommer, Curfus des Unterrichte8 in der 
Mavigationg, Schule beginnt mit dem 3. Ypril d. Z. 
Mögen auch hefonders Zünglinge von 14 Zahren und 
darüber, die ich der Schiffahrt widmen wollen, und 
im Schreiben und Rechnen geübt find, daran Antheil 
nehmen, da diefelben fidy dadurch Borkennınife vers 
fchaffen, die ihnen das (väter zu Sriernende fehr erleichs 
tern werden, Unmeldungen gefchehen ben dem Navis 
gationg-Lehrer, Herrn Sahn. Den.22. Märs 1826. 
Die Direcıton der Navigations:ScHuie, 
Um Montage den 3. April niınmt der Unterricht 
wieder feinen Antang ben €. 5, v, Großbeim, 
um den von niehrern Slrern gegen mich geäußers 
ten Wunich zu befriedigen, gebe ıch die Armen : Kınder 
Dlfern d, N. ab, und erfuche daher meine geehrıen 
Micdlrger, mir Zhre Kinder zum Unterrichte anzuver»- 
trauen. Die Lehrgegenfände find: Lefen, Neligion, 
Schreiben, Kechnen, RedHtfchreiben, Stricken, Nähen, 
Stopfen, Marken und Spinnen, Un Schulgeld mird 
für die untere Claffe vierteljährig 2 m und In diefer 
für die erfien Anfängerinnen ı m& 4 f&, bingegen für 
Die obere Claffe 3 m&; dann noch um Michaelis und 
Weihnacht für Holz und Licht 8 f& und von denen, die 
Schreiden lernen, vierseljäbrig für Dinte und Federn 
2 fü entıfchter. Die Schule ift in der großen Schmies 
Befiraße, Nr. 975, und hımmı Yoren An aNS den 3ofßfen 
r' 
Marz. „3. Troft, 
ehrer der St, Dee et Kö 
uie, 
  
März s Bier brauen in den eiften Tazen der 
tünfıigen Woche : 
Br. Sfenbiel Wmwe., Deekergrube Nr. 116, 
MD. HD. Brehmer, Filchergrube Nr. 4074 
3, 3. Kahl, Engelsarube Nr. 626. 
Bon dem Fırzlich gebrauten Amber Ale (Engl, 
Bier) ıft noch auf großen und Heinen Gebinden Dorräs 
thig ben EG. DO. Zamfen, Kifhergrubde Mr, 317, 
QYranerey, Ztes Quartier, 
3te Drau. 
Heute brauen : 
D. X, Tamjen, Befergrube Nr, 128, 
Garl Krabnfldver, daß, Nr. 239. 
8. Sfenbiel Wme,, dah Nr. 116. 
5. 6. Rehrwifch Wwe., Kifdherarube Nr. 413. 
P. HD. Brehmer, Fifchergrube Zr. 407« 
A, 6. Rohrgeng, langen Lohberg Nr. 350, 
35,6, Schrdder, Olockengieferfir, Nr. 239, 
EG. 2, 3. Drewefe, daf. Nr. 245. 
€, D. Bock, Sleifhhauerfiraße Nr. 145. 
€. HD. Schmark Wme., dal, Nr. 92. 
3. DO. Schümann, def. Nr. 964 
8,2, Peners Wıme,, Hüryfirafe Nr. 290. 
3. DD, Zrendanck, dafs, Rr. 2670 
3. tudmigfen, tafı Nr.261, 
3. D. Kür, Wahmitraße Nr, 427. 
DH. HD. Techay, Krähenfiraße Dr. 53 
Am erflen Oferiag, Nocdmirtags unit 2 die 4 Uhr, 
halten die Boriteher der Sterbecatje, ‚die Homende gez 
nannaı, Sipung bep Derru Wriede, Marlızarubde Nr, 5267 
Sie erlauben fich, den geehrren Dublicum diefe vortheils 
hafte Cafe zu empfehlen , die benm Sterbefall 100 m& 
zahlr, dascgen nur für ein €hepaar viermdchentlich 4 1% 
und quartaliter 9 f als Benırag gesahlt mird, und er* 
fuchen diejenigen, dfe Intereffenten zu werden münfchen, 
zur ermdhnten Zeir ich einzufinden. 
Da ich die Erlaubnut$ erhalten habe, 3 Tage vor 
der Börfe auszufehen und heute Mıttmoch den 22. Mein 
fester Zag if, fo empfehle tH mich mit guten Honigz, 
Zuder: und Orangekuchen, Orange:, ZuEFets 1, Diefs 
fernüffen; wie auch mit guten boland. Sruftfienties, 
Zch verfpreche die billigien Yreife und biste um geneigz 
ten Zufpruch, 3. 3, Möller, Kuchenbäcker, 
aus Damburg, 
Montag den 27. März, als am zwenten Offers 
tage, bın ich gemißigr einen Ball zu geben, wozu ich 
meine Areunde und Gönner hiedurch ergebenft einlade, 
Sute Mufik und Caffee mird für die Entree von 2 md 
fren fenn, Renfefeldr, den 22. Marz 1826, 
., Fanfch. 
_ Um 2. Öfflertage den 27, März foll de Herrn 
Mürkens auf der Freundfchaft eine zwengehäufige Taz 
fhenubhr verfpielt merden, woben von 4 bis ıı Uhr 
freger Ball. Der Zufag ik 8 fo en 
Mehrere Theaterfieunde fühlen sich wer- 
pflichter, dem Herrn Director Santo, der, mit 
Aufopferung eigenen Vortheils, dem Publicum 
einen so.ausgezeichneten Kunstgenufs bereitete, hie. 
mit ihre dankbarste Anerkennung auszusprechen, 
D. 5 „. B. M. 
   
     
  
  
  
   
  
   
  
Dab doch Demoifele Glınther in dem zu geben: 
den Stücke, „das YAlpenrdsiein, dag Patenı und der 
Sbhaml“/ die Ihr früher befimmte NMolle, der Lis!i, {Diez 
fen, und felbige Ihr nicht entriffen werden mdor, darum 
erfudjen mehre Theaterfreunde die verehrliche Direcılon 
yecht dringend, 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.