Full text: Lübeckische Anzeigen 1826 (1826)

We 
  
Altes Bley und Sifen wird fortwährend gekauft, 
und bezahle dafür die höchfen Dreife 
Daui Nic, Nadhrgens, gr. Surgfirafe Nr, 7300 _ 
Zu vern;iethen. 
Die obere Etrage des Manufes Nr. 8 in der obern 
SZohannısfiraße. Nübheres dafelbf zu erfragen. 
Sin Laden zu verfchtedenen Handiungsgefehäfzen 
febr anpaffend, nebft zwen heigbaren Zimmern, wie auch 
eine Kronmfammer wenn e8 Derlangt wırd , und Bodens 
raum. Näheres HNolfkcnfrafe Nr. 300, 
Sin geräumiger trodner Kellerz Holfenfrabe 
300, 
® Ein Boden zu GSerraide, Näheres Bekergrube 
f. 106. 
Sn der Herzengrube Nr. 733, oben: Zwey Stu 
ben, Küche, Vorplag, Speifekammer, Bodenraum und 
forflige Bequemlıd Fiten ; auch ehrt die Benugung des 
Gartens freo; zu Weihnacht der Ofiern, Näheres 
ben dem Hrn, Welcherr, Herzengrube Nr, 757. 
Sn dır Braunfraße Nr, 41: Zwen Zimmer, 
mit oder ohne Wobdiılien, an einzelne Herren vder Dar 
men, gleich oder 4 Wochen nach Weihnacht, 
Einige Zimmer und Kammern, mit oder ohne 
Mobilien, an einzelne Herren. Braunfraße Nr. 137. 
Mieth, Sefuc. 
Cine freundliche Stube nebit Schfafzimracr, mit 
ader ohne Wobilien, für eine einzelne Derfop, gleich, 
Selds Anleihen. 
Zu belegen find: 2000m& Et., nach der Bormund: 
fehafts: Ordnung vom Zabre 1820, $, 49, Zu erfragen 
im Tünkenhagen Nr. 167. 
Familien s Begebenheiten. 
Sterbfal. 
m 21. d. MM. entfchlief farft zu einem befferm 
Erwachen meine inntgf geltebie Frau, Catharina 
Magdalena geb. Tank, im57. Lebensjahre, Dier 
m für mich fehr traurigen Berluß zeige IH bhiemit alz 
u Verwandten und Freunden an, 
Mart. Danick Zacobfopn. 
Perjonen, die ich anbieten. 
Live gem Säugamme auf die erfie Milde, 
Bu erfragen ben Knoblauch am Kohimarkt. 
Derfonen, die verlangt werven. 
Sin ade, Suf einige Stunden des £ 
n €B, Auf ein tu 
Meiner häuslichen Arbeiten, Düxfiraße Br, Un Hör 
Literarifche Anzeigen, 
N OEL N Aw edel $ 
en refp. Herren Subferibenten beehre id midy 
biedureh anzuzeigen, daß die unterm 24. Novbr. d. F. 
augefündigte eier: > 
Lübedifhe DBiätter, 
weldhe alles in ihren Kreis ziehen werben, was für Lfs 
BecF von allgemeinerem Intereffe it, mit dem Anfange 
des neuen Jahres erfehetnen werden, Am 7. Januar 
wird die erfie Nummer ausgegeben, melder von 14 zu 
24 Tagen die Öbrigen folgen follen, 
Ne Freunde der Literatur, welchen der Subferiptiongs 
Bogen aus Verfehen nicht Dorgelegt fepn follte, erfuche 
A), mir ihren Wuufch, das Blatt zu halten, wo möglich 
och vor dem Schluffe bLiefes Fahres Fund zu thun, 
Des 20. Dechr. 1826. N 
6. €. Sohmidi, Nathsbuchdrucker. 
  
  
  
  
  
ANETTE 
  
ARE 
Die Drofchke in Hamburg, 
Ein (berzbafı romanıılhes Gedicht , als Beitrag zu 
einem Gemälde von Hamburg. Bon E.Krag. 2'Bos 
gen brochırt und im Umfchlag, auf Dı Apr. 8 St, auf 
Belinp. 1291. — Daffelbe, adbgeFüriser Addrue, (here 
bafter Ebeil, fürs Boik, ı halder Bogen Dıdpr. 2 fl, 
ft bet mır zu baben. X. S, Spilbaus. 
Die Musikhandlung von Car] Rubeck, obere Fleisch. 
hauerstrafse No. 104, 
empfiehlt zu den bevorstehenden Festen das sorg- 
faltig compleitiste Lager von Musik-Instırumenten, 
bestet end ın Guitarren, Flöten, Clarinetten, Wald- 
und Jubelhörnern, Violinen, Bratschen, Bassen, 
Bögen aller Art u, s. w.. Sämmtliche Artikel sind 
in vielen Gattungen — worunter auch Kinder-In- 
strumente — vorrathig; die Preise sind möglichst 
billig gestellt. Tür die Güte uud Reinheit der 
Instrumente wird eingestanden, 
Das Lager von Musikalien ist durch grofse äl- 
tere Meisterwerke, so wie durch viele in der Mi- 
chaelis- Messe d. J. eıschienene neue sehr intres- 
sante Sachen bereichert, so dafs dasselbe gewils 
Manches zu liefern im Stande ist, welches sich 
zu einem eben so nützlichen als angenehmen Weih- 
unachtsgeschenke eignen möchte, # 
Die gedruckten Nerzeichnisse von Musikalien, 
und Preiscourante von Instrumenten, werden un- 
entgeltlich ausgegeben, 
Sm AWddreßhaufe if fo eben angeFommen? 
ine Wußgmahl neuer und gefhmadvoller Weihs 
nat, Neujahrs: und SGelegenbeit$s 
wünfche, fomobl feine als ordınalre , mit Dielen 
intereffanten Veränderungen, 
welche zu billıgen Dreifen verkauft werden, 
Sefundne Sachen, 
Ym Montag diefer Woche: Sin neuer Schlüffel, 
Der Sigenrhümer tann ihn unentgeldlich wieder erhalz 
gen in der Glokengieferfiraße Nr. 217, in Gratens Sange, 
. 3. D. Kod, 
Werlohrne Sachen. 
Am vergangenen Sonntag: Nachmittag, auf dem 
Wege von der Domklirdhe nach der odern Fleifhhauer= 
firaße: Sin dunkelgrün feidener Naähbeutel mir einem 
weißen Schnupftuch und einer filbernen Büchje mit et: 
was Münze, Der redlıche Finder wird gebeten, felbt« 
em gegen eine Beiodhnung in der obern Fleifchhauers 
raße Nr. 109 abzuliefern, 
Lotteries Anzeigen, 
Ganze und getheilte Loofe 
zur 44- Hamburger großen Lotterie, deren Ziehung 
am 28. Dec, wieder anfängt und am 12. Fam, €, 3, 
heemdigt wird, 
zur zr. Srankfurter Lotterie, deren L..Nlaffe den 28, Dec. 
D, SZ. gezogen wird, a 9m, und 
zur 15, LübecFer Lotrerie, deren x. Klaffe den 18, Zar. 
1827, oder früher, gezogen wird, a Gt.m& 6. 
And jederzeıt, fo wie Dläne grasis, zu haben, bey 
X. S, Spilbaus, 
  
Schift-Mohrigren 
eh Fanpt, I. EC, Claaffen von Riga befindet 
ein Feines Fäffel mit Reunaugen an N ORDIC Hm Mi 
Der Herr Empfänger deffeiben wird erfuche, ch (Drdess 
famf zu meidei, 3.9. Yezerfen,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.