Full text: Lübeckische Anzeigen 1826 (1826)

  
Schr preigmürdige fele ochfeichte focenannte 
‚Lausm. hen. Leinemand, in Sılıken von so big 60 
Cuen, an der Erave zmwılchen der Alf und SifhAraße 
Nr. 75 
? Axagdeburger Sauer:Rohl, in Eeinen Gebinden 
wie auch pıu Dmelfe, zum bıllıaken Yreıfe, den 
Henr Mdler, am Markt, 
Um aufsuräumen: Ein fleiner Ref weiße Seife 
zu 3 91 pr. Df., In ganzen und halben Liesphunden, bey 
D. DH, Cürftens, Altfirafe Nr. 62. 
echten Braunfchmerarr und Gardelegener Hopfen, 
für deffen vorzligische Güte wir einfieben, MHefern wir 
forımän:end in großen und Eieinen Darıbeven zu den 
billıgken reifen, Eeidmann & Bebhn, 
Wengfirade Nr. 47. 
Fine in Commission erhaltene Parthey vor- 
züzlich gutes starkes Jagd- und Scheibenpulver in 
verschiedenen Körnungen, wie auch Musqueten- 
oder urd. Buchsenpulver verkaufen in Fassern von 
3 und & Centner zu den billigsten Preisen 
Bousset & Stolterfoht, 
Jokannisstrafse Nr. 3 Jac. Q. 
Bon neuer Zufuhr Korken in allen Yırten wird 
nerFaufr in großen und Heinen Parıbsyen ; befle Horn: 
fpigen, billigen Preiyes , ben B, L. Korrer. 
AN «reinigte® Seegras, das Lpf. 7 l., Wahmfiraße 
48% 
  
Nr. 
3m Bermwalter, Haufe des St, Annen Armens 
und Werkhaufes finder der Verkauf von allen Sorten 
Ender und Weclenburger Wollengarn, zu herunterges 
febten Vreifen, fortwährend Kart. 
Eine Ausmabl von Bettfedern, Dunen und Eyı 
derdunen, zu den billigen Preifen. Untere Kifd- 
firaße Wr. 118, 
Sroße hol. Yulern a 100 St. 8 mE, wie auch 
fchöne aroße Eibneunaugen; und bemerke noch, daß zu 
jeder Zeit dey mır im Haufe frıfhe Auftern gefpeifer wer 
den Edanen. Carl Drehn, Breitenfiraße Rr. 788. 
MWerkauf anderer Sachen. 
Ein {br gutes mit mehreren Veränderungen ver: 
fehenes Forrtepiano, 
Eine Buchdruckerey für Kinder, in der obern 
Bleildhhauerfiraje Nr. 109, 
N Eine ganz neue Sraubmühle, Nähere Nachricht 
im YAddreshaufe, 
Kauf * Gefug. 
Altes Bley und Eifen wird fortwährend gekauft, 
und dezablr dafür die höchfien Dreife 
Daul Nic, Rahrgens, gr. Zurgfirafe Nr, 730. 
Zür Oußeifen zahlt die böchften Vreife 
D. DH. Sarfens, Alffirafe Nr, 62. 
Zu vermiethen. 
Die obere Erage des Haufes Nr. 8 in der obern 
Sohannısfrafe, Näheres dafelbft zu erfragen, 
Zn der Ylffiraße Nr, 61: Einige Zimmer für 
einzelne Herren; auf Verlangen ahernimmt man die 
Bekdftigung, 
Xn der angenehmfien Gegend der Stadt: Sin 
Ddflig menblirtes Zimmer nebft Yıtoven, Bekdftigung, 
Yufmarrung und fonfigen Bequemlichkeiten , an einen 
einzelnen Herrn. 
Sn der Mengfirafe Nr. 49, an unverheyrathete 
Herren: Sin oder zwey Zimmer; audy Fönnen fie auf 
  
  
  
Verlangen Tiflchgenoffen werden, fo wie auch diejenigen, 
welche Diefes münfdhen und nıdht im Haufe logiren 
wollen, 
Eine Stube, Feuerfiede und Selaß zu Doli, an 
eine einzelne Derfon, gleich oder zu Werbnacht, 
Ein Yaden zu verfhredenen HManslungssefchäftzen 
fehr anpaffend, nebft zmen beigbaren Zimmern, wie aud 
eine RXromlammer menu e8 verla gr wird, und Bodens 
Taum, Näheres Holtenftrafe Nr. 300, 
Sven delle in rinander gehende Zimmer mit Mo. 
bilien und Bekdftigung, an einen einzelnen Herrn oder 
Schüler, in der defien Gegend der Stadt , auf Welhs 
nachı, Nachricht im Addrefbaufe. 
Sin geräumtger zrodner Keller; Holfenfiraße 
Nr. 300. 
In Kiel if eine Stube nach unten während des 
Umfelags in Wıethe zu haben, Das Nübere in der 
Erpeduion diefer Blätter. 
  
Familien ‚Begebenheiten. ) 
Sterbfal. 
Um 1. Dechr, farb meine Sriefmurter, Unna 
Maria Elifaberb Dadlderg Wurme, geborne 
Bachrenbeech, an der Yussehrung; welches Vers 
wandten und Freunden bekannt gemach: mırd von 
W. Dablberg, 
in cura funeris et hereditatis, 
Derfonen, die ich anbieten. 
Eine gefegte Frau mwünfchr eine Stelle als Hausı 
bälterin, bey Kındern, oder ben Kranken, 
Perfonen, die verlangt werven. 
Ein Laufburfche , der eine gute Hand fchreibt. 
Eine Amme, in circa ı4 Tagen, auf die eıfte 
Milch. 
Ein gewandter Burfche, von rechtlidhen Eltern, 
in einer Saftmurrbfchaft, 
Ein treues Xindermädchen, das Handarbeit vet» 
flieht, gleich, Näheres im Addreßhaufe. 
ein Burfhe zum Ausgehen, auf einige Stuns 
den des Tages, gleich, FTleifhhauerfraße Nr. 132, 
DBerlohrne Sachen. 
Ein draun und metfer Hühnerhund wird feit dem 
19. Nov, vermißt, Dem Wıederbringer eine angemef: 
fene Belohnung, Kobhimarkı Nr, 279. 
Yın Wurmoch Wbend if hn Parterre des Schau: 
fpfelhaufes ein (djmarzes Umflageruch mit Blumen 
Derioren gegangen. Der ehılıche Finder wird gebeten, 
folches gegen eine Belohnung im Addreßdhaufe abzugeben, 
Lotteries Anzeigen, 
Ganze und getheilte Loofe 
ur 44. Samb. großen Yorterie, deren Ziehung auf 
U d, 3. fefigefegt if, a Beo,ma 140 oder 
13 Srd’or, 
zur 173. Damb, SradrsLorterfe, deren 2. Klaffe den 
18. Dec. d. 3. gezogen wırd, a 9m& 80, 
zur 71. Sranffurter Lotterie, deren 1, Rlafje den 28, Dec. 
d. SZ. gezogen wird, a 9m, und 
zur 15. Lübecter Lotrerte, deren 1. Klaffe den 18, Fan, 
1827, oder früher, gezogen wird, a Ct,m& 6, 
find jederzeıt, fo wıe Mläne gratis, zu haben, bey 
X. S, Spilbaus, 
Zur 44. Damb. großen Lotterie, dasin außer 
mebreren enormen Capitalgewinnen ein Errragewinn 
von 400,000 m& vorkommt, und deren Ziehung AM Sten 
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.