Full text: Lübeckische Anzeigen 1824 (1824)

7 
  
Zn a MEN 
Hager 9 mE, Langkork 8 mE gs Fi, UND ein Neft gans 
ger und halber Kühlboutreillen billigen Preifes, bey 
3. €. Schmidt jr., Befergrube Nr. 198, 
Kranz. Kühl: und Porter, Bouteilen, zu fehr 
billigen Dreifen; hinterm Markt Nr. 945, 
€. DH. Reimers, in der Fleifchhauerlirafe Nr. 128, 
empfiehlt fich mit allen Sorten Betsfedern , wie auch 
mit gereinigten Gänfe: und Eyderdunen, zu den billig» 
fen Dreifen, Y 
Bey N. B, Bruhns im Lodden Hinter der Sanıley 
Nr, 958: (hdne neue Brunellen, wie vudh Cappern, Dlis 
wen und Provence Del in Gläfern, engl. Senf in Krus 
Zen, desgl. franzdfilcher , ital, SifchofsEfenk In ganzen, 
halben und viertel SZouteilen; ferner: Muscateller 
Traubrofinen, feinfchaalige Kradmandeln , (mirn, Zeir 
gen, ital, Sardellen, weißer und grüner Schweizerfäfe, 
engl, Chefers und Darmefanz wie aud) Limburger Käfe, 
Erifhe doll, und holf, Yußfern. T 
Ale Sorten gepflückte Hepfel zum VBerfchicfen, die 
Tonne 3 mE8 8 bis 4 ml mit der Tonne, auch faßweife 
a Faß 3 bis 4 Bl, ben C, S. Gertner, oben in Cgidivao 
firaße Nr. 76. N 
Bey Heinr. Schweder, hinterm Markt Nr, 949 ; 
Ale Sorten gepflückte Yepfel zum Berfenden zu 3 mE 8 8, 
und mit der Tonne 4 mE, Dunfch s Citronen, bittere 
MTPommeranzen, neue Holänd. Heeringe, Italienıfche 
Sardellen, beurr& blane, Bergamotbirnen, wie aud) 
alle Sorten Yepfel fcheffel, und faßmweıfe , zum billig: 
fen Preife, 
Morgen den 13. October erwarte ih wieder frz 
fche Yufern und empfehle mid) damit beflens; au 
Fann Ich folche ben mir im Haufe ferviren, 
Carl Prehn, Breitefraße Nr. 788, 
MWiederum frifcher Meerrettig, ben CE, Schrdder, 
in der Oldesloer Herberge, 
MWBerkauf anderer Sachen, 
Ein ans dem Grunde ausgetrockneter , mit- 
hin vorzüglich für Seidenwaaren, als Taffete, 
oder auch zu Putzwaaren sehr anwendbarer Laden- 
Schrank, dessen oberer Theil mit ı2 Reolen und 
Glasschiebern, der untere Theil noch mit 6 Reo- 
en und 3 hölzernen Schiebern versehen ist, 143 Fuls 
hoch nd 143 Fufs breit, und in einem än(serst gu- 
zen Zustande befindlich. Ferner: Ein wegen Ac- 
curatesse und Qualität vorzüglich schöner Wa- 
ebalken, womit sowohl Kleinigkeiten, als auch 
ollis von 2000 Pfund und mehr füglich gewo- 
gen werden können, nebst Schalen mit eisernen 
Ketten. Zu erfragen in der Alfstrafse Nr. 37. 
Ein großes fehr fchönes Reol, dienlih für einen 
Seiden- oder Leinwandshändler; ferner ein Zypern 
Schrank, gleichfalls zu Waaren eingerichtet, gefdhmads 
voll gebaut und mit Glaschüren verfehen; imgleihen 
4 bis 5 Faden (Hmed. Birken Brennholz, billigen Preis 
fe8, Rachridht im YWddreßhaufe. 
Wegen Mange! an Ylag, um fOhnel aufguräus 
men billigen Preifes: Eine Darthen abgebrochene und 
Wen „und halbe Mayerfleine, vor dem Hürrerthore 
en der Wache, 
Diverfes altes Eifen, als Schrauben, Stangen, 
Schwanhälfe, Räder, auch etwas Riemermerk, zu einem 
Wagen fehr brauchbar, 
Ein fehr gutes Forieplano if zw verFaufen oder 
zu vermiethen, 
Kauf: Gefuch. 
Eine Difillirblafe zu einem Anker, 
Gin in gutem Stande befindliche Dubelbant, 
  
  
"Jige Miethe, 
WENEZAAT EISEN 
Altes Sifen und Glas wird gekauft beg 
3. 3. Neinboth, Sgidienfiraße Nr, 666, 
Zu vermiethen. 
Zwen große Räume zu Steinkohlen 4, f Wa; 
beym Baumbaufe belegen. Die Bedingungen find an 
der Sradr-Caffe eiuzufehen. 
Unten in der Marlikgrube Nr, 595: Cine Stube 
mit Nebenzimmer, Küche und Sperfekammer , für bil 
  
Das Haus Nr. 723 in der großen Altenfähre, 
worin fi vier heigbare Zimmer, Kammern, Küche, 
Keller, Hof. und Srallraum befinden; zu 4 Wochen 
nach Ofiern, Das Nähere in der Hürfirake Nr. 374. 
Nahe ben der St, Enzharinen Kirche: Zwey 
gemwdlbte Keller. 
Yuf Michaelis: Ein Feines, bequem eingerichs 
tetes Haus, N 
Sin oder zwei hübfche, bequeme Zimmer, mit 
anftoßender Schlaffammer, in einer guten Segend der 
Stadt, an einen Aıllen, foliden Wann. Yuf Verlangen 
Öübernimmt man auch die Beföftigung, 
Eine Stube und Kammer, an einen einzelnen 
Herrn oder eine Dame, mit oder ohne Mobilien, gleich 
oder zu rechter Zeit; große Schmiedefraße Nr. 980, 
Yuf der Engelsmwifh Nr. 573: Eine Stube und 
Kammer nach vorne, nebit HYolsraum, an einzelne Leute, 
gleich oder zu Weihnacht. Nähere Nachricht dafelbft. 
Unten in der Marliggrube Nr, z95: Ein großer 
trodner Raum, 
Familien Begebenheiten, 
Werlobungs = Anzeige, 
Verwandten und Freunden widmen wir die Ans 
zeige unferer VBerlodung, Lübek den 12, Oct, 1824. 
riedr, Deinr. Weber, und 
Henrierte Gerding, 
Geburts s Anzeige. 
Heure rourde meine Frau voR einem gefunden 
Knaben glücflich entbunden, 
Lübef, den. 10, October 1824, 
S, Z, Yflda, 
Perfonen, die ich anbieten. 
Demjenigen, welcher einem jumgen Mann mit 
den beften Zeugniffen verfehen, und der mit einer guten 
Handfchritz mehrere Kenntniffe verbindet — eine Feine 
fichere Brodfielle, hier oder auswärrig, Don circa 6 bis 
Soom& Grit, jäbrlicher Einnahnie verfhaffen kannt, ver; 
pflichtet man fidh (auf Verlangen unter Verfchweigung 
feines Namens) für feine Bemühungen 300 m& Ert. 
prompt und baar zu zahlen, Hierauf Meflectirender 
und foldhe, die in obiger Yinficht annedmbare Borfchiäge 
zu machen haben, werden geberen ihre Addreffe unters 
den Buchfiaben G. L. in der Expedition diejer Blätter 
gefälligft verfiegelt einzureichen, um das Norhige miß 
ihnen verabreden zu Fdunea, 
Perfonen, die verlangt werden. 
Ein gefextes ehrbares Mädchen, das in der Küche 
BefDHeid weıß, yu rechter, Zeit. 
Nach KRevalı ben der Bäckerprofefion: Zwed 
bis dreny Burfhen. Die Bedingungen erfährt man IB 
der Heinen Burgfiraße Nr, 743. 
Auf einem Sute im Holfeiniihen: Sine per 
fecte Köchin, die mit Wäfche umzugehen weiß, au® 
etwas Handarbeit verfieht und gute Zeugniffe beybrint 
gen Fan, unter fehr annehmlichen Dedingungen, Rad! 
AT & 
  
  
  
——
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.