Full text: Lübeckische Anzeigen 1824 (1824)

Sin trocfner hoch gewölbter Weinkeller, worin 
pbale ı5 Orhoft Srückfäffer Ingern Fonsen Und circa 
250 Orhofr Wein auf Draoiten Kaum Anden, 
Ziveg freundlıche ın einander gehende Zimmer 
mit Mocılien gleich oder zu Wıchoelis : tür einen eins 
jeinen Herra oder auch für einen Jungen Wanna, der 
die biefige Schule befucht, fur lepıeL EN übernummt may 
aud) auf Beriangen die Befoftigung, Näheres Kohls 
marke Nr 276. ; 
Gin Wirchshaus unten in ber Clementsemiete, 
Michaelis zu deueben, 
Das große, heile, bequem eingerichtete Maus an 
Er fleine Detersgruden.Ecfe, Nachrıcht dafelbft 
F, 49. 
3m Hanfe Rr 275 in der Beckergrube; Ein Zims 
  
lige Wierhe. 
Durcd Zufall if das Logis, Perrikirchhof Nr. 308, 
zu Dftern nıchr vermierher und wird au Dıchaelıs an: 
geboten; es befichr aus ı Zimmer, Wammer, SGela$ 
3u Dola, einer abgefonderten Küche 11. dgl. 
Sn der unı rn Engelegrube Yr. 631: Zweo in 
einander gehende heizbare Zimmer, In der erfien Srage 
nach vorne, mut oder ohne Wobilien, fo mıe Boden, 
Kammer und mehrere Bequemlichkeiten, 
Mıcth, Sejum. 
Ein Zimmer und Kammer, in der Mitre der 
Stadt, ben Hillen Yeuten, ım Flügel des Haufes, vın 
wo die Aussicht nicht zu befhränke, Nachricht im Wds 
Ddrefboufe. 
Familien s Begebenheiten, 
Sterdfal 
Mın s91en d Me, endete Sort nach langen Leiden 
und gänilıcher Earfröftung das Leb n unfers guten 
Vaters und Schmuge varerg, Zohbann Dreder: ch 
Ss dw ernel ım ‚ben angetretenen zen Zahre. Dies 
fen für uns febr ichmershafıen Berluß zeigen mir mit 
beirübren Herzen allen Areunden und Berwandsen hıss 
mit ergebenft an. Zhätig mar fein Leben, fanft fein 
de, Sammilıche hinterbliebene Kinder 
und Kındeskinder. 
 Derfonen, die ich anbieten. 
Gin 24)ibriaer Theo, Studiosus, der nächfls 
Tommenden Yıchaelis d. 3. feine akademıfchen Studien 
beendiget Hat, whafcht eine gute Mausiehrerfielle als» 
dann zu bekommen Er erbietet fich zum Unterricht in 
der Religion, in den alten Sprachen, in der Gefchichte, 
Seographie, Orthographie. Marhematik und in den Ans 
fangsgründen der fravıdfifjher Sprache und des Elias 
biers, auch fpielt er Guirarre und bläfer dag Waldhorn, 
Er hat einen feiten fırlichen Character, if fertig im 
Rechnen, und febrzibr eine nicht üble Hand. Da er 
au$ dem Oberfücifdzn Thürıngen, 3 Stunden von 
Erfurt, vom Lande ber ift, (mo fein Bater Deconomies 
Vaächter if), (9 münfchet er, mie natlırlih, am (iebften 
fine Anfellung auf dem Lande, Er macht Feine großen 
Brätenftonen In Antedung feines Salairs, 
Wer diefen Mann zum Hauslehrer haben möchte, 
der beffebe fich gefälligft mit dem Ehefien zu melden im 
Addreßhaufe. 
Derfonen, die verlangt werden, 
Ben einen angefehenen Handlungshaufe, In einem 
Orte der Oftee, kann ein junger Mann, der eine gute 
Hand freidr und fertig rechnet, als Lehrling am 
in ptoire angeftellt werden. Sollte er einige Kennte 
ie der englifdjen Sprache haben, fo wäre dies um 
9 miltommner, NMübheres im Addreßhaufe, 
  
  
  
  
  
fer nach vorne, für eınea einzelnen Herrn, gegen dıls 
Sn einer Tabacksfahrike: ein treuer Arbeiter, der 
in demteden Fache gearbeitet har, Nachricht im Yds 
dreßhaufe. 
Eine Kınderfrau, oder ein nit zu junges Nins 
dermädajen nach dem Yande, 2 Kelten von bier, gleich, 
Zn einer Sradı ın Yoyleia: Ein junger Wen 
benm Hıllatd. Das Nähere ımı Adorefhaufe, 
  
Viteravıyme Anzeigen, 
Neue Verlagsbücher von SE. Ar. Amelang im 
Berlag zu. Leipziger Zubiügse Weile 1824, In Aalen 
Buchhandlungen des Zu und Auslandes (In Liz 
be ben Hetın 3 BZ. von Rohden) zu haben, 
Keufcdher (Dr. und Direct, Z. F. A.) Lehrbuch der Ges 
{chıchre, der Bdlter und S aaten des Mlıerrhums ; 
nedfi allgemeiner Angabe der Hauftquilien zur Bes 
förderu g eines siwefmäßigen Srudiums der alten 
Befhihre, Zum Schub und Privargebraud), 5530 
gen compreß iu gT. 8. 6 mE, 
Spieler (Dr. E. W.) Des Herrn Abendmahl. Ein 
Berichte und Communionduch für gebudere Shrifen, 
Zweste vermehrıe Auflage. 8 Dur Tireikuprer und 
Bıgnette. Englıfd Drucvapıer. SGebefter 3 mb 
Hndachısbuch für gebildete Chrulkten, Zwep 
Th-ile in 3 _ Bierte Yurlage, Wır 2 neuen KEitels 
Fupfern und Bignerten, geteichner und aeftochen vop 
ud. Weyer Jun. Eugl. Drucpapter. Geh. 6 mb, 
Thümmel (9. €. Di. und pracifher Arzt au Berlin) 
Kedinhes Hausbuch, zur HNlufe ben voı Fommens 
den Krankbeitställen fur Jedermann Nach alphas 
berifher Ordnung, uebil einem didterıfchen Wörter» 
buche, gr. 8. Wir allegor. Zuelkuprer und Vigo 
neite, gezeichnet von Y, Zul, gefiochen von Weno 
Hass. Sauber gehefret 5 me, 
VBerzeschnif einer mandbıblischeE der vorzlnlich fen dEos 
nomufchen und forfiwuffenfhafilıchen Werke Deutfchs 
lands, Zwepte Derm Yufiane, 8. Web. ı me, 
Wilmfen (5. VD, Theodora. Moralifhe Srrählungen 
für die weibliche Jugend. 8, Wir Turelkupferz 
Bıgnerte und Wußkbrylage., Geh, 3me 1281. 
— — Yehrücff und Lehrgang des deutfchen Sprachs 
unterrid.ıs in 2Rädchenfdulen. Ein Handbuch für 
Kebhrer und Lehrerinnen, 8, 22 Bogen. 2ml401, 
WVerlohrue Sachen, 
Sin blauer feidener Regenfhirm it am 13, d.M, 
irgendwo umseraufchr; an demfelden befindet Ah der 
Kadrılname Eduard Lavi. Der jegige Befiger wird 
böflichtt grberen, felbigen gegen Emprangnahme des fefo 
Rigın in der Zifchfiraße Nr. 98 umtaufden zu (afen, 
€ mird feir Kurzem ein (dmarzes rufifches 
Huhn vermift, Der gegenwärtige Befger deffelben 
wird dringend erfucht, fih ım Addreßhaufe zu melden, 
indem man zur Eıfhartung des Naufgeldes und der Uns 
gerhalzungsFoften gerne erbdtrig if. 
Lotterie s Anzeigen, 
Nächsten Montag über 8 Tage wird die 
gto Classe der gien Lübecker Stadt - Lotterie ger 
zogen. Lübeck den 20. July 1824. 
Die Lotterie , Diveotion. 
Huch in der oten Hıefigen Yotterie el gleich in 
der Iften Claffe der Benin von 
ma . 
{in meiner glüclihen Sollecte auf Nr. 846. 
Zur aren Claffe diefer befonders wohlfeilen Lotterle, 
zur zwenten Slaffe der fehr bedeutenden 66ften Frank 
furter, aur Ddrissen Elaffe der 1680en Hamburger; (0
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.