Full text: Lübeckische Anzeigen 1824 (1824)

  
  
  
  
Commiffiong-:Lager von CFigarren, 
Bon einer der erfen und beflen Fabrifen Bres 
mens befige ich ein Xager von ächıen Gigarren, und fann 
aus demielben au folgenden bıllıgen Preifen verkaufen: 
femm gelbe Havanna — 30 mE 
dıro -24 » ( pr. Sifte v. 1000 St, 
balb duo —18 » in ginjen , balben 
Maryland — — — 12 v und viertel Kıfen, 
Känıudg — — — 10 + 
Die Kıfler enthalten volle Srütfzahl; die Cigarren 
find fAnmmılich von acdrem Amerrbanıfhen Taback vers 
fertiger und auf Glauben zu empfehlen. 
EC, N. Schroeder, 
obıre Wahmjirafe Nr, 460, 
Zigarren, Niederlage worin bef; nders 100 St, 
DHav. a 3mö 4 fs, desgleichen zu 2 m& 4 fk und 100 St. 
Dom. ä&ı mi 8 ff, — ferner feinftzs Sperfe: Dehl 
al m per Xorbflafhe, und reine Sefundheits Ch oz 
coladea ı m 4 fk per Pfund, 
Der, 113 an der Trave, Ecke der Fifckfirafe. 
Fortmährend feine Maffinade ın Broden zu here 
untergefegten Dreifen, (chdne Yımburaer Nöfe ruflifche 
Seite ın ganzen und halkden Ypfd., fo wie ıch auch meın 
bekanntes Zbhee Lager, welches mit fifcher Waare vers 
fehen worden, zu billigen Dreifen beftens empfehle, 
2, Nıfer, Egidrennrafe Nr, 686. 
Feine Raftinade in Broden, ä 7 fg das Pfund, 
Braunstrafse Nr. 127. 
Den Zoh, Chrıf, Klids Schüfelbuden Nr. 199 : 
harte Verereb, Seife a Vf, 5 61, ın Kofd. 4 mE 2 Al, 
fzifcbe meıße Bohnen a Pt. ı u. 13 61, große Oberl,. 
Backbirnen a 12 91 febdre Backipfel a ı u. 1300, feines 
Waizenmehl a Yf. 13 fl, recht gures Waizenmehla 14 u, 
ı'$l, gutes Moggenmebl a Faß 5 fl, Rollmehl a Chfl. 
481, selbe Erbfen a Schfl. 25$1, guter Serfien a 14 01, 
wie auch befier Waizen, Moggen und Hater zum bılligs 
fen Preife, N 
Große Backbirnen ä Pf, ı und 13 61, befie füße 
Dberl. Yflaumen a Ypfo, 24 #1, weiß gemabiner Reis 
a pro, 2 mE, befie gelbe Br-HiErofen a Schfl 22 fl, 
bey 3. CE. Danraenius, große Surgfiraße, 
Sebr fhdne Carhar, Pflaumen a 3 fl pr. Df.y 
Beckergrude Nr, 198, 
eine Pastbeo damafınz Tafelzeuge aus einer 
der erfien Zabrıten Sachfens, merden, da fe den Ort 
ihrer Beftummung nıcht erreichen Fonnsen, zum Kabrifs 
MDreife bey Parıheyen und in einzelnen Gedecken ver, 
fauft ben U. Horneman, 
Kertmährend Schwedfhe Bettfiellen , cattunene 
Madragen und linzerberzen mıt Seedank, in mehreren 
Srdfen und ju herunsergefegten Yreifen , bey 
GE. Z. Sum, gr. Schmiedefirafe, Nr. 296« 
YWechten Braunfchmeiger und Sardelegener Hopfen 
für defjen vorzügliche Güte wir einfieben , liefern wir 
fortwährend in großen und Heinen Dartheyen zu den 
billigen Preifen. . Feldmann & Behn, 
| Menafiraße Nr. 47. 
Saffiane in allen, un? den neueften Modefarben 
gu den billighen Preifen wie auch in Commiffion erbals 
tenes 5/4 breites gebleichtes Flächen PanndverfchesSties 
gen-Lein zu 7 mEuRd7 mE 8 Bl pr. Stk von 20 Ellen, bey 
BD. Ndluungk, Menskfrafe Rr. 93. 
Brafilianiihe Ochfenhörner, hundertweis ; ale 
Yrten Korken und KXorkholz, zu den billıafken Preifen, 
®, %, Eorrer. 
Kornfäce zu 12 a 16 fl, bey 
% Boldemann. 
Kienrauch ATi URL verkauft in beliebt: 
en Sebinden zum billigen Dreife, 
# Deinr, Casp, Schwarz, 
RE 
. Bon Mauerfieinen von vorzüglich guter Qualität, 
ift hier gegenwärtig an der Trave, zwilchen der Menge 
firaße und Bekzrgrube, im Haufe Rr. 99 ein Xaager 
errichtet, und wird der Verkauf dafeldft durch den Ars 
beitgmann Schmill , zu folgenden herabgefegren Preifen, 
frep von allen often, außer Zuhriohn , deforgt: 
Mauerfieine, den Steinen der Peiry Ziegelen an Größe 
gleich, pr. 1000 Stüd. .... . . 42m& Cout, 
Mauerlieine, circa ıı Zoll fang, 5% Zoll 
breit und 23 Zoll dit, pr. 1000 Stück 38 mö 8% Ct, 
Behrens & Souchap, 
SE. HD. Neimers, in der Fleıfchhauerfiraße Nr. 128, 
empfiehlt fidy mit allen Sorten Betrfedein , wie aud) 
mir gereinigten Gänfe: und Eyderdunen, zu den billig: 
fen Dreifen, 
Bey WM. SB. Bruhns im obben hinter der Sapnzley 
Nr, 958: fhöne neue Zrunellen, mie auch Cappern, Oli 
ven und Provence‘ Del in Släfern engl. Senf in Krus 
Een. desgl. franzdfifcher , iral. ’Bıfchof Effenx in ganzen, 
halben und viertel BZouteillen; ferner. Muscarelier 
Traubrofinen, feinfchaalige Kradmandeln , (mirn, Fei 
gen, ital Sardellen, weißer und grüner Schweizer käfe, 
engl. Edefer, und Darmefan: mıe auch Lımdurger Näfe 
Frifhe doll. und hold, Yufern. 
Recht fchöner geräuchert.r Elblachs, billigen Preis 
feß, ben DH. 3. Deiloff Bıre., Schüfelbuden, 
Bon Sornholm ik angekommen: Frıfdd geräus 
<herter Yachs, welcher fehr billig verkauft wird Don 
Schfr, HD. Underfen, beom blauen Thurm, 
Eine Darıben gedarıte Walzkeime, fehr wech 
mößig unter Sußbdden in feuchten Zımmern, auch zur 
Abhaltung des Schhwammes, 
DBerkauf anderer EFachen. 
Bwen fhdne große Wandfpiegel, mehrere Sopha’t 
von Mabagost, und dazu gerörıge Stühle, 2 mabagı 
Säaäulenfchränfe, 2 dito Besiıftellen. ein runder mahag, 
Speifetifh In zwei Hälfren zu 8 & 10 Dirfonen, mebı 
rere Sommoden und verfch:edene fehr fauber gemablte 
Zenferrouleaur, find noch auf einige Zeit aus der Hand 
zum wertbfependen Preife zu verkaufen, Naüheiek 
darüber Fıflhergrube Nr. 409. 
Drey blaue glafirte D:fen zum Abbrechen, bill 
gen Preifes, mittlere WKengfiraße Nr. 76. 
Gef if ım erfien Quartier jahrmweife zu haben. 
Sn der Hhrfrafe Nr. 296 if im vierten Nuat' 
tier Geft im Zahrkauf zu haben. 
Zmwer vorzüglich gure NMachtigallen, wovon die 
eine noch (chlägt. 
Ein guter Stuhlmagen mit 4 Stühlen, fafß wie 
neu, und zwey Wagenfühle, Nachricht im Addrefhaufe 
Geld, Anleiden. 
Zu verkaufen! 1800 m erfie8, und 1500 mö 
ziwentkes ganz ficheres Pfandgeld zu 4 pEt. Zinfen. Nad)’ 
richt ım dodreßhaufe, 
Zu vermiethen. 
Ein Gartenhaus nebfi Sarten, vor dem Burg 
thore an der Trave fehr angenehm belegen, Näheres 
im Addrefhaufe, 
Bor dem Burgthor: Zwey Zimmer, bis Mlı 
De Nähere Nachricht in der Heinen Sröpesgrudt 
0. 558. 
] Zn der Zobanniskraße Nr 35: Zwen freunde 
liche in einander gehende Zımmer , gaffenwärts, mi 
Mobilien, und ik ein fedr angenehmer Garıen dabeo$ 
auch Fan biebeg eine Diele und zwen große jchdne DE 
den zum Belegen mit Korn oder andern Wanren 90 
geben werden, 
  
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.