Full text: Lübeckische Anzeigen 1822 (1822)

pn 
  
1 007 WC SEEN 
Nach Stodholm: 
3. 3. Gühlforff, das Schiff Theodora Antoinette, mit 
“ völliger {(Ohmedifcher Zollfrenheit, wird in ganz Lur: 
Aer Seit dahin DEN, I A® a HM 
ö ng erlaubt. 
finden und es die Witserung € ES DEE 
Nach Flensburg: 
Hans Simonfen, das Schiff die Frau Botila, in ganz 
Zurjer Zeit, und nimmt auch Güter mit nach Cappeln 
und Schleswig, Nachricht bev 
G,3, Stoß & Comp. 
Nach Kiel; EB 
‚ME, r, das Schiff Johanna, in ganz Furser Zeit. 
6 SE HOEE ® ©. 8. Stoll & oma, 
Nach Noßlog:; 
3,3. Heinde, mit dem Schiffe Johannes , wird, da er 
bereit$ den größten Theil feiner Ladung angenommen, 
nächte Woche ohne Yufenthalt dahin abgehen, Raär 
heres an der Trave Nr, 28, 
Angekommene Schiffer: 
Den 3. Dechr,: Mögenburg von Königsberg, Catlien 
On anphoin, Ydanı von Fehmarn, Peterfen von 
dby. 
Denke Tande v, Vetersburg, Schumann v. Niga, 
Den sten: Schröder von Horfens, Kreupfeldtund Bres 
mer von Kiel, Bügge von Woyburg, Hanfen von 
Middelfahrt. Simonfen von Flensburg, Wohlers 
won Petersburg, 
Abgegangene Schiffer : 
Den 4. Decbr.: Stmonfen nach Flensburg, 
Den HM Die Bdter Horfimann, Schwanbe und Eis 
fenblätter nad) NReufladr, Masmuffen nach Marfiall. 
Beplin nach Sarlshaven, 
  
DBermifchte Anzeigen, 
Der Unterzeichnete benachrichtiget hiedurgy aWe 
Diejenigen, welche ihr Sigenthum, e$ befiehe in Srunds 
Srüdfen oder Gebäuden, Gütern und Waaren aller Art, 
Mobilien oder fonfkigen Sffecten , gegen Feuers-Gefahr 
ben der Londoner Dhdnir-Affecuranz-Societät verfichert 
zu haben wünfchen, fid) deshalb ben ihm, al$ Mandatario 
der gehörig bevollmächtigten Herren ee an & Comp, 
in Hamburg, melden Fdnnen, um Pläne und nähere 
Yustunfe darüber zu erhalten, Karl Schldzer, 
Drauerey, Ltes Auartier, 
2te Drau, 
Bunächft brauen : 
3, 6. Plönnies, Bekergrube Nr, 205, 
N übE IM Ne an Nr, 121. 
. , Sifchergrubde Mr. 411. 
X. 3. Leyding Wmwe,, Engelsgrube Nr, 510, 
W. HD. Hellberg, dafelbft r, 625, 
Bugdabl, A 1. 581. 
S. VBolport, GtokengiePerfirafe Nr, 284, 
„. GC, Starky, Ddafelbft Nr, 2690 
@, Dahn, Fleifhhauerfirage Nr, 35. 
Bruns, dafelbft + 132. 
. H. Hüneburg, Hürfraße Nr. 295, 
& . Rarhlens, DE NNIDR Nr. 291. 
„ 8. Lübde, dafelbft Nr, 359, 
3 ar dafelbit Nr. 372. 
N 
„ Len(hau, dafelbft_ Nr, 378. 
; ®, Bendfeldt Wwe., Wahmfürade Re, 450, 
  
Stempelpapfer 44 allen Yreifen, au ‚auf fels 
nem Belinpapier, geflempelte Frachtbriefe, Gonnoiffes 
mente, Karten, Wechfelformulare‘ zu allen Summen, 
und Wechfelproteße find in den Wochentagen in meis 
nem Laden auf dem Marienkirchhof zu deu vom (dbl, 
Stempeldepartement beflimmten Preifen zu haben. 
$. S, Spilbaus, 
Da ich jekt eine neue Methode erfunden, bey mit 
beftellte Brillengläfer, mit derfelben Schönhei in Fürkerer 
Beit zu [iefern, und die Mehrheit der Beftellungen auch 
das ihrige dazu benrrägt, den Preis erniedrigen zu Edne 
hen, feße ich den Preis des Paares von 12 m auf 3 m& 
herumter, und hoffe den Bielen, diz meine Släfer mün: 
fen, hiedurch mikltommen zu feon. 
S, & Kaltfdhmidt senior, 
Mlffirade Nr. 37, dey Hrn, Biskamp. 
Da Ich jeßt bereits eine der fhönfken Yugmablen 
von Berliner Sriemußern erhalten habe; fo empfehle 
ich mich damit befiens, Yucy werden ben mir Beftel 
Jungen in Abzeidhnungen angenommen, Prompt und 
billig verfpreche id) einen jeden zu bedienen, durch deffen 
gütigen Zufprud) id) mid) beehrt finden werde, 
SD. Lüneburg jun, , Hürfirafe Nr, 295. 
Da bey mir mehrmals wegen großer Spiegel 
nachgefragt if, fo zeige ich bfemit an, daf ich jept dere 
gleichen feine weiße in Mahag. Rahmen mit Bronce 
verziert in der Srdße von 7 Buß fertig habe, fo wie 
Aaud alle möglidhe Sorten mittlere und Feine Spiegel 
zu beruntergefegten Preifen, womit idy mich befiens 
empfehle, SH. HD, Timm, langen Lohberg Nr, 333. 
MM, T, Pröhl, Herzengrube Nr, 744, empfiehlt 
fi® dem geehrten Yublicum in Nachfiehendem, als: im 
YNusbeffern aller Arten vor Porzellan, Slas, Cryftall, 
von Yporhekermörfern, Schreibzeugen, Wedgewood» 
fachen, Marmor, Ygat, Sarniol, Schildpatt, Verlens 
mutter, , fchildpattenen und kornenen Damentkämmen, 
meerfchaumenen und allen Sorten feiner Dfeifenkdpfe, 
Kaffeefannen und Theerdpfen; auch wenn die Henkel 
und Pfeifen zerbrochen oder ganz verloren find, fest cr 
ganz neue von derfelben Facon und Coufeur wieder an; 
daffelbe gefhieht auch mit allen Yrien feiner Tafen, 
€ werden von ED außerdem noch meerfchaumene Dfeis 
fenfdpfe in Wachs gefeßt, fowobl fhmarz als couleurt, 
und die fogenannten Deltdpfe bunt und farbig gebrannt; 
er bemerft bier Le daß nichts allein gekittet oder 
gelelmtr fondern fo aemadh wird, daß es jedem Ges 
rauch Widerfiand leiftet. Ferner zeigt er an, daß bey 
ibm ein ganz neu erfundenes Werterglas zu haben if, 
welches aus einer zufammengefegten Meralmafje befteht, 
Yuch har er ein unırügliches Mittel die Motten aus 
Delzwerk und fonfigensRieidungsfiücken zu vertilgen, und 
Derfertigt fortwährend die fogenannten Stahl: oder Copmtı 
yofitions, Tafeln, um Rafirmefer zu fhärfen und das 
Schleifen derfelben zu vermeiden; ferner ein Mittel, 
um jedes polirte Sifen oder Stahl vor Roßl zu bewahe 
Ten, fo wie auch ein Mittel, den Holzwurm aus allen 
feinen Mobilien zu vertreiben; aud) werden Namen auf 
reine Stahlfachen gefchrieben, 3, 3, auf Plätteifen, 
Sichtfcheeren, Tifchmefer u. dgl. 
Yım zweyten Weihnachtstage follen auf der Schaf: 
ferey ben der Wirte Wüßenfeldt Bm moderne Sıühle 
mir Haarzeug und vergolderen Nägeln, in 2 Gewinnen, 
Durd) eine Lotzerie verfpielt werden, woben freger Ball. 
Der Zufag if s "8: Es bitter um gütigen Zufpruc) 
‚S, Dede, Stuhlmachermeifter, 
DegFergrube Nr, 162. 
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.