Full text: Lübeckische Anzeigen 1822 (1822)

  
  
  
diverje Kleidungsfücke , Leinenzeug, Gold und Silber, 
goldene und filberne Uhren, u, dgl, 
€. 5, Goedeke, Yuctionarius. 
Um Freytag den 25. Oct., Vormittags 9 Uhr, 
in einem Haufe in der Weberfiraße, gegen daare Be abs 
Jung in grob Gourant: Hausgeräthe von Kupfer, Zinn 
und Mejling, Kleider, Lein und Berren, einige Mobis 
lien, auch eiwas Silberzeug, e 
€. 5. Soedeeke, Yucrionarius, 
Verkauf unbeweglicher Güter. 
Ein gutes, Faß neu aufgebauetes Wohnhaus in 
der Herzengrude, In diefem Haufe befindet fich auf 
der großen hellen Diele Eingangs links ein tapezirtes 
beisbares Zimmer, daneben eine verfchloffene Küche 
und Speifefammer, eine fehr bequeme Treppe führt zu 
einem beißbaren Zimmer nebft Wlcoven, gaffenwärts 
noch ein tapezirtes großes Zimmer nebft Kammer, dar 
über ein Boden. Im Seitengrbäude eın heigbares 
Zimmer, eine Küche und zwen Kammern, nebft Stall: 
Faum für z Pferde, Nähere Nachrıcht ben 
3. $. Dibbern, 
Unter der Hand: ein new ausgebaures, mit fehr 
guten Zimmern und Einrichtungen verfebenes Haus in 
der großen Altenfähre. Ein In gutem Stande unters 
haltenes Hleines Wohnhaus unten in der Hegidienfrabe, 
Rahere Nachricht in der Breitenfiraße Nr. 818, 
Kaufs oder Mieths Antrag, 
Eine Soldjdmidsbude, wie auch ein Heines Haus, 
DBerkauf von Waaren. 
Durch eine in diesen Tagen von Paris an- 
gekommene Sendung ist das Commissions-Lager 
in der Königstrafse Nr. 656 mit modernen Meri- 
nos Tüchern und Schal-longs in allen Breiten 
versehen und bitter man um gütigen Zuspruch, 
Mit einem ausgefuchten Sortiment gefhmadvoll 
Aug Ylabafter gearbeiterer Vafen, Lampen zur Erbellung 
der Zimmer, Fruchrttörbe und mehrerer verfchiedener Ars 
tifel von Wabafier empfehle id mid) außer meinen 
befannten Artikeln, fo wie mit fhrmargem Yferdehaarı 
tud) in allen reiten zum Fabrique:Dreis aufs befie, 
e + W. Comalsty, 
Neue Berliner Tapifferie-WMufßer , große, mittel 
und [Fleinere Srükfe; Seidenfkamen, Tapiferies und 
Mäkelfeide in volkändigen Schattirungen; befte (dwarse 
und couleurte neapol NRäbhfeide in größern Srrengen, 
Strifperlen, Golds, Silber, und Stahlperlen, Wachs 
yerlen, Windfor: und andere engl. Serfe, vergoldete 
Bügel und mehrere Salanıeries Sachen; Solde und 
Sildertreffen und Sefpinnfe 20,, echt, halbedht und 
Unecht; fein holländ, Camehlgarn und Orfot-Seide 20. 
alles zu billigen Dreifen, bey 
@Y. Pfeiffer, hinterm Markt Nr. 942. 
a und Leibbinden von 
Hundehaaren u. Wolke, Sichtkäpphen und feine (hwarze 
Küppchen, ben ; S, Spilhaus, 
Die Wufithandlung von Z. CE. Behrens 
begegnet den zeither mehrfeitig "gefhehenen Unfragen 
nad) echt Nomano Quinten, zur Verfendung in 
Partien, mit der Anzeige: wie in diefen Tagen wieder 
ein ziemlıd) bedeutendes Quantum davon in fehr ide 
ner, frifcher, heller Waare zu dem niedrigen Preife von 
6 mE 3 fl pr. Stock angekommen if, 
Siferne Kaflens und Pyramide, Defen, wovon 
in Pleine$ Yffortiment erhielten, werden billig verkauft, 
9 
3. 5. Nenfch & Co., 
Pfaffenfvaße fi Carbauinen Sr, 68% 
Sehr frilchen Sottlärd. Kalk verkauft aus d 
zu billigem Dreife Y, D, Kedder, 
‚Eine Partheny fehr fchönes gefredtes Fenfterglas 
habe in Commiffion erhalten und verkaufe foldes in 
Darıheyen, fo wie; in einzelnen Kifen , zum billigen 
Preife, - 6, Schmidt jr., 
DBekergrube Nr, 198 
Bestes Liverpooler Salz verkaufer zu den 
billigsten Preisen von der Ladung des Schifles Flora, 
Capt, Jachtmann, aus dem Prahn, 
J. D. Reddelien & Comp. 
YHechten Braunfchweiger und Gardelegener Hopfeit, 
für deffen vorzüglide Güte wir einfiehen , Gefern Oil 
fortwährend in großen und Heinen Parthepen zu den 
billigen Preifen, Feldmann & Behn, 
Mengfiraße Nr. 47. 
Mit gutem frifden Sardelegener Hopfen, in Het’ 
nen und großen Säcken, fo wie auch ben ganzen und hal: 
ben Liespf., empfiehlt fich zu den billigfien Dreifen 
GC. 3. Niemann, Engelsgrube Nr, 511, 
Schöner Engl, Porter ın Bout., bey 
$. 3. Tesdorpf, 
Neuer Kirfhwein a Bout, 12 u, 16 bl, Kirche 
fecr a 24 6l, Sırfdrum a 10 61, neuer Kirfhbrannts 
wein a9 fl, guter Franzwein a6 fl, Medoc a 780 
befler Bordeaux» Weinefig zu 6 a 8 fl. , bey 
Bimmermann & WMefmacher, 
gr, Schmiedefraße Nr. 17. 
Friflhes Pormonter, Wildunger, Saidihüßger 
Bitter, Marienbader, Kreuzs und Eger» Waller; wie 
au Selterfer, Seilnauer, Fachinger, Driburger, und 
Spas Brunner bey . D. Karck, 
Braunfiraße Nr. 145. 
Ye Sorten Mineral» Waller, Mühlenfirafe 
Nr, 922. 
Srifches Selterfer, Fachinger, Seilnauer, Emo 
fer, Eger, Saidfhüger Bitter, Mariendader Kress, 
Pormonter, Dridurger, Wildunger, Spaa, nebft mehs 
Feren ANdern beliebten Gattungen MinerauWaffer , bey 
MM, CE, Faber, obere Hürfirafe Nr, 410, 
Zondner Dorter, Lifab, Chocolade, Raffinaden In 
roden, franz, Cappern und Oliven in Släfern, Eau de 
Cologne, befter neuer Noft. Effig u. Effgfprier, Windfors 
feife, englifches baummwoll. Dochrgarn, halber und gan 
ser Kanafter, Jufius-Portorico, und geringere Sorten 
Nauchtabafe, Frankfurter, Offenbacher und Varifer 
Schnupftabacfe , nemlidy Rappees, Marocco, Marino, 
St. Omer, D’Etrennes, Robillard , Mölange pour 1a 
Sant, und Macuba in Bouteillen von ı Pf., Havanı 
nah und Domingo Cigarren, gereinigtes Seegras, und 
mehrere dergleichen Waaren zu den bılligken Dreifen, 
DH. D. Kar, Braunfiraße linker Seite Nr, 145, 
Bon Umflerdam haben fo eben eine Parthey febt 
gute Nohmkäfe, auch Fleine fette Sodammerkäfe in bile 
Kigen Dreifen erhalten, Zugleich empfehlen unfer Lager 
von Caffee, Zuder, Reis und fonfigen Gemürzen befteng, 
GC. 3. KRücz & Sohn, am Warkt Nr. 241, 
Bey Joh. Chrift, Kliks, Schüffelbuden Rr. 199: 
ganz feines Waizenmehi a Df. 261, recht gutes Waizens 
mebl a Df, 13 u. 13 fl, gutes Noggenmehl a Faß 6 fl, 
in Erbfen a Scheffel 24 fl, wie auch befler Walzen, 
oggen, Serfien und Hafer zum biligken Yreife, 
. ‚Fortwährend halte ich eine Niederlage von dem 
bereits rübmlicaft bekannten ächten Eau de Cologne 
des Herrn I, N. Farina in Cdln, und if felbige$ in 
Partheyen und einzelnen KXiften zu dem Zabritpreife, 
nämlich Ife Sorte 2 4 m& HRD 2zte Sorte a 3 mö 8 
Kaum 
"7A 
„ARE,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.