Full text: Lübeckische Anzeigen 1822 (1822)

  
Wuf DetriKirdhof Nr. 308: das ganze Unter 
beu$, befedend ın 2 Wobnzinmern und 2 € dHlatkam: 
mern, beller Zufüche, Keller, Doden, e peife, und Borı 
Falbrfammer zu WMıchaclıs, 
Eine gu:e Gelegenheit in einem Hauso am 
Markt, bestebend in 2 Zimmern gassenwartı und 
einem bequemen Laden nebst Comioir, Der Laden 
eignet sich vorzüglich zum Gewürz-, Tabacks- oder 
Eisen.Handel. Auf Verlangen werden die Zimmer, 
und avch der Laden, jedes allein vermieı'heı; gleich 
oder zu Michaelis, Naheres im Addıefshause, 
Breitekraße Nr. 794: ein fehr guter trodener 
Weinkeller, morın circa 4oo Orbhofı Wein gelagert weın 
den tdnnen, für bıllige Wıerbe. 
Ein Zimmer mir Heinem Ulkoven, Kirche und 
Holzplag, in der Mine der Fıfhergrube. Nachıicht 
im Wodreßbaufe. 
Sn der Nürfirofe Nr. 358. gleich oder zu Mies 
DHaelis: zmeo in einander gehende, gur augrapezitte 
Bimmer gaffenwärts, Feuerfielle und fonfige Bequem 
Ächfeiten, mir oder odne Wobilien, An eine einzelne 
Derfon oder eine Alle Familıe, 
Mieths Sefuwm. 
Ein Meines Haus von etwa 2 3 Zimmern, eini: 
gen Kammern, Küche 2C., oder auch nur eine Etage mit 
einır befondern Xüche, in einer nicht ungelegenen Ser 
gend; zum bevorftebenden Wichaelıs, 
Yuf nächfien Oftern 1823, außerhalb der Stadt ; 
Lin im gutem baulichen Srande befindlıches mit cınıgen 
beigbaren Zımmern verfebenes Wohnhaus, aud ermas 
Srallraum nebft geräumig.m Sarırn, am liebilen außer 
Ddalb des Mübh:enrhors. Wer eın folches abzufiehen 
at, melde fih ge-fällıaf beo %. A. Severin, im Schüf: 
jeldbuden Mr. 193. weicher nähere Nuchricht darüber er: 
Abeilen wırd. ®olte noch 2 big 3 Morgen Land dabegy 
zu baben-feon, fo wäre es ganz den Wüsfchen des Mies 
Shers angemeffen, 
Ein mureimäßiges Maus {In einer auten Gegend 
der Sradt, Das Näbere Wahmfiraße Nr. 423. 
Ein Haus mir 4 bis z heisbaren Zimmern, einis 
gen Kammern und Saal; In einer nıcht zu fehr entle: 
genen Segend, 
Familien s Begebenheiten, - 
GSeburts-Anzeigen. 
Heute, Ybends 92 Uhr, wurde meine Frau, geb, 
Heemforh, aus Bırden, von einem gefunden Knas 
ben, unferm zten Kinde glöclıch entdunden, 
Lübbe, den 13. Auguft 1822. 
SG. $. S. Engel, 
Den 14. d. M., UWbends ıı Uhr, wurde meine 
Hebe Frau. geb Fik, nach einer (hweren Niederkunft, 
Don einem todren Mädchen glücklich entbunden, 
Lübet den 17, Yug 1322. SE. U, Devne, 
Sterbfal, 
Zur fanften Nube des Grades entfchlief am 15ten 
d.M , nach 3iäbrıgem Yeiden an der Bı ulmafferfücht, 
mein geliedter Chemann, Heinrich Martin Dartı 
zen, im 4ıften Z'hre feines Vebens, Dielen für mich 
und mein Xınd harten VBerluß zeige ich allen meinen 
Sreunten'htemit an — Sanrft ruhe feine Ude! — 
S3ob. Sophia Harrren, geb Nogall. 
Mir der Unzerge, vaf ih das Sefhäfı — der Schnel- 
Ddereı — meines feel. Mannes forifegen merde, verbinde 
ich die herzliche Bırte an ale mir w$obh molende Freunde 
und Gdnner, mir ferner als Witwe, ibre Semwosenbeit 
zu fhenfen, ındem. ich jedem gute und rüchtige Urbeit 
Yrompr zu uefern verforeche. Yıbek den 17 Aug. 1822, 
Sod, Sophia Darıten, geb, Nogall, 
Perfonen, die verlangt werdeit, 
„Sin Hausknechr, zur Berrihtung häuslicher 
Wrbeit, gieid. Niheıe8 im Adoreshamıe 
Zu einer mirtrelmäßigen Apordeke Holfteing , ein 
woblerwgener , m unLEreEr und Im Lattınıfhen nicht uns 
eifubrner Buridhe, Hıerauf Uchrende mollen ihre 
Mddrefe gefällig ın der Expediston diefer Blaätser abs 
geben, 
Sn einer Wirrbfhaft: ein muntrer Burfhe, 
N Ein treues, gejegtes Dädchen, mırt guten Zeuge 
niffen verfeben, zur rechten Bett; 
Ein Wäochen, ın Sıelle eines Frank gewordenen, 
pder eine Arau, zur Beforgung häuslıcher Yrbeit, auf 
einige Wochen, 
Zu nächiem Michaelis ift die Strelle einer Kino 
derfrau ım Dr, Unnen Yımen: und Werkbaus zu bes 
fegen. Die UArmieldungen der bieraur Neflectitenden 
Rimmt der Berwalter des Haufes entgegen, der auch 
in Berreft der Hedingungen ndrhige Auskunft erthellt, 
Yhoek den 17 Aug. 1822. 
VBerlobrne Sachen. 
Den 4. d. M. if auf dem Wege von der Kablo 
borf bıs zum Hürrerrhor eın Ubrichlüffel verloren, aus 
einem ovalen Carnıol mıt goldner Einfaffung befiehend. 
Der Kinder erbält ben der Ablıeferung im YWddreßo 
baufe eine angemeffene Belohnung, 
YUm ı3een diefes, auf dem Wege von der Fifcher: 
arube länys der Breuenfiraße durch die Yfaffen » und 
SloFengieberfiraße nach der Yundfrafe: ein goldener 
Dbhrring mit den Buchfiaben C. B.T. Wer denfelben 
im Hddıeßbaufe abliefert , erhält eine gute Belohnung, 
Lotterie , Anzeigen. - 
Mit ganzen und getheilren Loofen zur großen und 
Weinen Hamburger, Frankiurrer. großen Berliner und 
Wa Korterie empfehle id meine neue Sollecte bes 
en8, 
  
  
  
3; 8 Kerich, 
Praffenkraße bev Sr. Catharinen Nr, 681, 
Um 6. des nächfien Sepremder Monats 
beginnt die große Enrfbeidung der 32. Hamb. großen 
Lotterte, deren höchft inrereffanre Sinrihtung der Plan 
Eefagt, ımd empteble ih meine glückliche Follecre iu ders 
felben meinen geehrten Freunden und @dnnern beflend, 
Pring Nachfolger Zellen. 
Lotterle der großen Herrfhaft Erns dorf oder 
35,009 St. £. € Ducaten in Sold, oder 
400,000 fl. W. W., und des fhönen Suts 
Ellgott, oder 40,000 fl. in 20gern, oder 
100,000 fl. W. W., nach Wahl des Serwlns 
ners, bey D'- Coirhs Söhnen in Wien. | 
Die auf 1,632,619 fl, 55 Er. W W._ gerichtlich 
gefchägte große Herrichaft Ernsdorf legt im FE, E& dftert, 
Schleuen, im Tefchner Kreife, an der Katferfiraße, 
ä Meile von deu Städt n Bielig und. Biala, und 
Meilen von Tefchen entfernt. Durch Einicht der 
hitungen und Iuventarien wird (ich übrigens das 
verehrlıche mitfpielende Yublicum Die Ucberseugung ver: 
fbaffen, daß Ddiefe Nealıtäten fomodhl in Hinkicht ihrer 
Erträgnif, Schönheit der Localitdt, und Volfkändigkeit 
er verfchiedenen Beftandtheile derielben, unbedingt I® 
denerften Rang der Grundbefigungen der Monarchie 3U 
feßen feyen, und alle andern bigher ausefpielten Realitds 
ten ben weitem; übertreffen. Durfe Herrichaft brfieht al 
7 großen Drtichafren, deren’6 erfizre früher jede ein abe 
gefondertes AAndıfches Gut ausmachte, Das aufgo2,608 fl. 
  
‘40 Pr. W. W. gerihtl. gefhäste fdydne emphiteotifhe 
Sut Ellgutt if von obiger Herrichaft und Hofrat 
„ZZ
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.