Full text: Lübeckische Anzeigen 1822 (1822)

   
N“ 53, OO 
VE 
Mizeig C N. 
  
Mittwoch den 
3, Iuly 1822, 
= 
Bekanntmadhung 
des Vormundfchafts; Departements, 
  
Dbsteich dag Vormundichaftsdepartement durch die zu 
wiederholten Malen in den hıefigen Anzeigen abgedruckte 
Bekanntmachung vom 4, Yılmıus vorigen Yahres alle 
MWormünder und alle Beiforger von Wabhnfinnigen, 
Blddfinniger, Verfhwendern und Abmef nden, an ihre 
gefegliche Verpflichtung zur jährlichen NedHnungs: 
ablegung erinnert hat; fo baden dennoch in dem nuns 
mehr wiederum verfloffenen Zeitraume eines vollen. Yah- 
res nur verhältnismäßig fehr wenige Vormunder und 
MBeiforger jener Verpflichtung genüst, ohne daß fie zuvor 
durch defondere an fie gerıchtetz Anforderungen dazu 
Dveranlaf* worden, Auch foldhe Vormünder und Beis 
forger, die theıls im vorigen Yahre beftellt, theils (hon 
einmal mit ihren Rechnungen besm Vormundfchaftg: 
Departement einoefommen find, haben in diefem bereits 
zur Hälfte verfloffen:n Zahre die Zahl der Sdumigen 
vermehrt und Meranlafung gegeben, daß auch auf fie 
das Mittel der namentlihen Aufforderung erfirc kt wege 
den müßen, eine Muasregel , die zur mwefentlidhen Erz 
fchwerung Der dem Vormundfchaftsdeparrement Dbrige 
Beitlich anvertrauesen Fürforge und Auflücht gereicht. 
Das Vormundfchaftsdepartement bringt daher noch 
efumal die Verfüaungen der SS. 68, 71 und 72 der 
Wormundfhaftss Ordnung Hiedurch zur Kenntnip aller 
Berer, weiche fie angehen: N 
»$. 68. Meber die vormundichaftlidhe Verwaltung 
muß jährlidy eine, mit den erforderlidhen Belegen 
in Einnahme und Ausgabe verfehene, und von beiden 
Wormiündern zu Unterfehvreibende, Nechnung abges 
f Feat werden und zwar längftens binnen den zwey er: 
f.n Monaten nach Ablauf des Rechnungs » Jahres ; 
bey einer Selbbufe von Zwen bis Zehn Thalern aus 
$ den eigenen Mitteln der Vormünder, auch, nach Um» 
Anden, gefchärfterer Strafe. 
„Frifverlängerung findet nur aus erhebliden, und 
Binlänglich befcheinigten, Gründen fatt, « 
»$.71. Die Nehnung muß Einnahme und Ausgabe 
in einer vollfrändigen und leichten Keberficht darfele 
en; die Belege müffen wohlgeregelt fepn. Hierüber 
wird die vormundfchaftliche Behörde folgen Vormüns 
dern, die deffen b.dürftıg fonyn möpten, zum Behuf 
Ührer erfieit Yabres:NRehnung, eine, die Beidhaffendheit 
Des in Mermaitung fkehenden Vermögens näher bes 
Mkfichtigende Anweifung, auf ihr Anfuchen ertheilen, 
nf. 72. Ben der erften Rechnungs: Ablage if, außer 
Ben fonfigen Belegen, auch das Inventar anzufügen. & 
Welche Verfügungen durch den: $, 92 auch auf Weifor» 
  
ger von Wahnfinnigen, Blödfinnigen, Berfhwendern, 
Ybwefenden u. a. ausgedehnt Murden, 
Zugleich wird allen Bormündern und Beiforgerng 
welche eine Vermögens, Verwaltung zu führen haben 
und entweder vom Vormundfchaftsdepartement beftätis 
get, oder ben Demfelben bereits einmal mit ihren Nech> 
nungen eingeFommen find, hiedurch angedeutet ; daß das 
WVormundfcdhaftsdepartement — fofern nımt bereit® im 
Folge des 6gfien Sf. der Vorm. DHrdn, die jdhriiche 
MNMechnungsabiage erlaßen worden — von nun an die orde 
NungsmMÄßige Einreichung der erfien oder Fortgefegten Veys 
walrungsrehnungen innerhalb der zwep erfien Monate 
nach Ablauf des Nechnungs- Yahres (d. hd, nad) Ber 
ftellung der Bormundfchaft, oder Euratel, — oder nadh 
Ybihluß der legten Verwalrungsrehnung) ohnfehlbar 
ermarte, widrigenfalls die Ausbleibenden, ben der nad 
Ablauf jener Sri an fie zu richtenden Aufforderung, 
fofort in die aus ihren eigenen Mitteln zu erlegender 
allenfalls gerichtlich beizutreibende, Strafe von zwen 
bis zehn Zhalern, cder nach Umfänden darüber, werden 
genommen werden, 
Damit Öbrigens diefe Strafverfügung nicht gegen 
folche Vormünder ausgeforochen werde, weiche für ıhre 
Pflegebefohinen Fein Vermdgen zu verwalten haben: 
werden diefelben hiemit aufgefordert, die Desfalfige Un: 
zeige; wenn fie nicht bereits gefchehen , vor Ablauf des 
obgedachten Termins an das Vormundfchaftadepartes 
ment gelangen zu laßen, midrigenfalls fie mindeflens 
die auf einer dethalb an fie zu erlaßenden befonderen. 
Aufforderung entfichenden Kofen zu tragen haben werden. 
Segeben Lübek; im Bormundfchafts: Deparsement, 
am 1, Yuliug 1822. In fidem 
GE. £. Nocd, Secretarius, 
DBekannermad ung. 
WMudienz, Donnerflag den arten Yıllp, Dow 
mittags 10 Uhr. 
  
Voljährigkeits s Erflärung, 
Ein Hochedier Nash dat mirteiß Desress 
vom 15. May 1822 
SZobann Barchold Guinand, gegenwärtig 
in St, Yesersburg, 
auf gefchebenes Yafuchen für volljährig ertläret, 
  
Bekanntmagdung, 
On in EURE SZobannis & ine Slujen 
von. willigen nl 3, werden Don nreT)| Ada 
sen Behörde, aufsragsmüßig und an felgenben Wagen 
    
7 
EEE 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.