Full text: Lübeckische Anzeigen 1822 (1822)

Die erfie Stage Im ehemaligen LüIFfheri Haufe, 
Sn der akirte der Hürfirake ein freundliches 
Zimmer und Schlaffammer, nebit Borplaß und ver: 
floffen m Holaplap; wenn es verlangt wild, kann ud 
eine Küche daben geg:ben merden; an einen Herrn oder 
eine Dame, glerch oder vier Wochen nach Dfiern, Das 
Rähete dofelbfk Nr. 297. 
Rabe ben der Trave einige Kornbddzn, 
Zn einer fedbaiten Graend der Sıadt: Zwen 
heigbar- Zimmer ur? Amen Kimmern, RuBüche und ges 
räumige heil: Diele, zu Dinn vder Zohinnis, 
Zwen geräumige trockene Xellır, ben 
6. $. Amann, 
  
Famılien Begebenheiten, 
Geburts» Wnzeige, 
Um 0, d.y Abends 73 Uhr, wurde meine (icde 
Frau von einem gefunden Knaben e!helıcH entbunden, 
NS. WE, Ernf. 
Sterbfälle, 
Um 6, v. MM. entrif mir die unerbittliche Todes: 
hand meine mır unvergeflicht Shetsau, Carbarına 
Elifabetd Bundiny, g°d. Uhrens, am achten 
Tage nach der Entbindung von einem Knaben, im 240en 
Sahre ihres shdriscn Kebens und an aten unferer zus 
friedenen Ehe. Tief betrühr bumeine ıdh mir meiner 
unmündioen Tochter den für uus viel zu frhhen Ber 
Iuß,. Nıga den 1. April 1822 
Benjamin Bunding, 
Mm 6. d., farb pldzlich und uncrmarter Herr 
ES, AM. Zhieme. Diefe Ange in gewidmet allen 
zbeilnehmenden Freunden und Fekanuten, 
Es if noch Fein Zahr, als mir der unerbittlihe 
Tod meine gute Gaitin raubrte, und fchon wieder fehe 
io am Sarge eineg meiser Geliebten, Sefern, Ubends 
9 Ubr, flard nach langem Kränkeln meine einzige Zoche 
zer, BPhilippina, In einem Alter von 10 Jahren, an 
der Yuszehrung. Wie viel ich leide, kann ich nıcht mut 
Morten befhreiben. Weine Bermwandren und Areunde, 
weile willen, was für harte Schläge des Schiffs 
mid) feir 2 Jahren berroffen haben, werden meinen tiefen 
Schmerz fühlen und mir idbre Aılle Theilnahme nicht 
Derfagen, Nigeran den 7. April 1822, 
&.0.Sısamann, #dıfler zu Rigerau, 
Perfonen, die fh andieten. 
_ Eine reinliche gefegte Frau, die in häuslichen 
Arbeiten nicht uner fahren und aure Beweife ihrer Trene 
benbringen Fanp; da fie zu Oftern außer Condition 
Fömmt. fo wünfcht fie eine Stelle ald Haushälrerin oder 
in einer Heinen Haushaitung; fie fieht nicht auf großen 
Sebalr fondern auf guie Begegnung, Näheres im 
Yddreßhaufe. 
Eine unge Verfon von guter Srzieburg , die in 
allen weiblichen Hondarbeiten nichr unerfahren if, 
münfcht eine gute Mnfelurg in der Wirthfhaft oder 
fon bes aurfen Herridafsen zu haben, 
Perfonen, die verlangt werden, 
Ein Handlungsdierer, nach dem Holfeinifchen, 
Das Nühere bey Zoach, Sahr. Dergens, 
Ein Burfdhe benm Billard, 
Ein ermachfener Burfehe, in die Beer Lehre, 
zu Ofßern. Nachricht im Addreßhsufe, 
__ Berlangt werden nach Sr, Verersburg: 1) eine 
Erzieherin von g.fegten Fahren, ben Kindern, die den 
nöthigen Schulunterricht in der deurfchen und franzdfi; 
fen Sprache, wie auch in der Mulk geben kann; 
  
  
  
  
A A N ww NG 
BEE EEE 
2) ein gutes Dienimäbehen, das von feinem Betrages 
ragmifle beubringen Fann; bende unter annchmlichen 
Sebingungen, ie dazu Meigung finden, haben fich 
im Addrebhaufe zu melden, 
Sn einer nahe gelegenen Stadt in Holfein wird 
zu Wanıag ein Burfche beym BSillard verlagngr, der richs 
sig marfıren tann. Zu erfragen im Addrefhaufe, 
  
Sotterie s Anzeigen, 
Benachrichtigung 
über die Ausfpielung einiger nabe vor Lübeck Mes 
genden Grundkiücke, 
unter der Garantie der benden angefrthes 
nen Hantiungshbäufer Herren Z. D.S ar 
vemann & Sohn und ZZ. AD. Kuyauer & 
Prieß, laur Dlan, 
Die Grundfiücke beleben aus einer groSen bolländis 
fen Roföhlmühle nebit einem Herrenbaufe, Seitens 
gebäude und Garten, derer jährlieber reiner Fr (109 durd 
Thärigkeit der Mühle ich bıs auf 49 A dolouren 
fann; aus mehreren nifr allen Begi je«F0 DerjE 
heuen WodHnhäufern mit Gärten, mehhe fıd) vurd) Daß 
Yagenehme ihrer Lage und durch dıe Mühe der Srade 
über befonders zu einem Sommeaufenrbalte (Mpfch> 
jen. Serner gehören dazır 2 ansehnliche zur Nahrung 
fehr gelegene große Wirrhshäufer, ben denen Ach eben, 
falls große Garten befinden ; und außerdem noch mehtıre 
Bären und Ländereien 
Diefe Srundjikcke werden uufammen auf 80000 mA Er, 
gefchäßt, Die ganze Korterie, deren Eimriuchrung Ad) fo> 
wobl durch die Zwedmäßigkerr des Dianes als durch 
den geringen Einf2s von I0 m nebit 4 % Schreibgeld 
üb. Erf, pr. Zoos empfiehlt, ik in 9 HMauptgewinne ges 
tbeule. YAußerdem find roch mehrere Seldgewinne damıt 
verbunden , deren Sejammierzrag ich bis aut 10156 m& 
Evur, beläuft, . n 
Ben dem Unterzeichneten find dis zum Tage der Zies 
bung fowobhl der Ylan, welcher die näheren Bedingun» 
en enthält, als aud, Loofe zu haben. Derfelbe Ders 
jorıchr die promptefte Bedienung in Allem was diefe 
Lotrerte beiriffe. 
Briefe und Einfendung der Gelder werden poftfren 
erbeten. Alle hiefigen und ausmärtigen Herrn Cols 
jecfeurg, die Nergung haben in ihrer Colecıe von diefer 
Yusipielung Loofe zu übernehmen, Fönnen die Bedine 
gungen ben dem Unterzeichneten SigeMrhümer Ddiefer 
Srundfücke erfahren, 
$. €. Drümmer, 
in der Holftenfiraße Nr. 171 In übe, 
   
   
  
  
Ee, Ködnigl. Hoheit, der Großherzog von Meck: 
fenburg Schwerin haben allergnddieft geruhet, den 
Debir meiner Loofe zur Yusfpielung meiner Grundlhce 
in den Sroßberzoglichen Landen zu gefiatten, Welches 
zur Nachricht: dient (ür drejenigen die Kch in diefer Der 
ziehbung mir der Colectur defehäfitgen. 
$. €. Drimmer, 
Zu oben benannten Orundfiäcken von Hrn, Dräm 
mer find fortwährend Loofe zum Planyreife deo mir su 
haben. S; PD, D. Sufekıfl, Kdnıgür. Nr, 868. 
elds Anleihen, 
400omä find noch in diefem Offers Termin sum erfien 
Belde w. €. N. zu belegen. 
Zu belegen find: 1500 m& zum erden oder {Wens 
ten fidern Yfandaelde, in einem biefigen Srundfück, 
Su erfragen im Zünfenhagen Rr. 167, 
  
5 aaa
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.