Full text: Lübeckische Anzeigen 1822 (1822)

  
  
AN EA a A 
a TE 
  
freu Kenner und Liebhaber zu ihrer Unfiht hierdurch 
hoRichk einzuladen, 
N. H. Strömbek, Uhrmacher, 
Königfraße ben der Wahmfirafe Nr, 902. 
Unterzeichneter wohnt vorlaufig in dem Haufe 
:5 Schommßeinfenermeißers Hrn. Drobfibann auf der 
Enaclommifd RT. 610, Geinrih Forf, 
Scherafeinfegermeifer, 
@& Fönnen zu Ofßern noch drey junge gefittete 
aRadchen, welche im Sricfen und andern Handarbeiten 
{chon etwas geübt find, und fih noch melrer darin U 
vervolllommnen wünfchen, ganz unentgeldlich ange: 
Kommen werden, Wo, erfährt man im Yddrefhaufe, 
Da id (hon feit einigen Jahren Unterricht im 
Zeichnen gebe, fo mache ich dem geebrien Publicum bies 
durch bekannt, daß ich jegt einige Stunden fren babe, 
welche ich mieder zu befegen münfchte, Zugleich zeige 
ic) allen geehrren Sitern und Borgefegten, welche mir 
ibr gütiges Zurrauen fhenfen wollen um ibre Kınder 
in meinem Haufe zu unterrichten, hiedurch an, daß ich 
Dom bevorfichender Ofern jeden Mitswocdh und Sonne 
abend von 2 big 4, wie auch von 4 bis 6 Uhr, Zeichnens 
fchule in meinem Haufe habe. Ich verfpreche durch 
Yufmerffamteit und Fleiß den Wünfchen der geehıren 
eltern und Borgefegten wie auch der Kinder zu genügen, 
Auch nehme ich die Berfertigung aller Arten weiblis 
her Handarbeiten an, ingbefondere aller Arten Strickars 
beit, fo mie im Nähen, Marken, Stopfen, Filet. Mor 
faiß und Häkelarbeit, Pugarbeit u, Dal. mM. 5 ferner wafche 
amd beffere ich (eidene Strümpfe, Id) bitte nochmals das 
geehrte Publicam, mir ihr gütiges Wohlmollen zu (Hens 
fen, und werde fuchen, jede Arbeit prompr und nad) 
BunfdH zu liefern, ungfrau 3. S. Breyer, 
auf dem langen Yohberg Nr. 330. 
Zur Berfertigung aller Erin Tayerier- Arbeit, als 
Sardinen, Rouleaur, Zimmerrapesierung und aller 
Arten Polfec Arbeit empfehle ih mid den refd. Herts 
schaften ergebenft, und merde mich bemühen, mir In je: 
zer Hinficht Zhre Zufriedenhsit zu erwerben. 
P. N. Stender, HYundfirafe Nr. SI. 
Da id) die Erlaubnif erhalten habe, den 1., 2, 
and 3. April vor der Börfe auszußehen: fo empfehle 
id) mich mit guten Ham. Gemürztuchen , mit Drans 
ger, Succade-, Braunfhweiger und Nürnderger Kızs 
hen, fo wie mit Mandel, Berliner Thees und Zucker» 
Fuchen, holland. Kientjes, braunen und weißen Orange, 
nüßen und mit braunen und weißen Pfeffernüffen, 
Krkger, aus Ylıona, 
Es werden Hraltenifhes, Spatrie ı und Strohs 
Büthe gewafchen und geändert, welche beffer werden als 
Beue, auch werden auf Beßellung Stickerenen und 
Andere Puparbeiten verfersigt, 
£. Zülih, obere Nürfraße Nr. 312. 
intid Haß diente feit Michaelis v. I. als 
Kuecht ben mic, verließ aber am Sonntag den 24, Marz 
5.3. heimlich meinen Dienft; ich erfuche meine Freunde 
and Bekannte nichts obne meine eigenhändige Unters 
Ahrift verabfolgen zu laffen. Den 26. Marz 1822. 
6, $. Steffens, 
Dhne allen Bezug auf meine gerreuen Dienfibos 
ten finde ih mich doch zu der Bitte veranlaft, an Nies 
mmanden ohne haare Bezahlung oder Contrabuch etwas 
äu borgen. NR. GC, Kohtberg, 
Muflkaliflde Anzeige, 
Mit Hoher Sılaubnif werde ih Sonnabend 
den zoßien SRärz die Shre haben, Da$ aWente meiner 
  
= 
  
  
gr A © \m Y 
drey Soncerte im großen Soncertfaale aufzuführen 3 
weldes den refp. Subferibenten und allen Kennern und 
Ziebhabern der Tonkunf biemit ergeben ANZUZEISER 
nicht habe ermangeln wollen, 
N Inbalt: 
Die Slokke, Gedihr von Schiller; Mufik von Yı 
Nomberg. 
Hymne an Sort, von Thaarup; Mufik vom Sapels 
meißler Schulß, 
Der Anfang if präcife 7 Uhr. 
Wer nicht fubferidirr har, zahlt für ein Billet, weidhe 
ben mir zu bekommen, oder benm CEingange, 2 mars 
3, W. E. von Xdnigsldw. 
Theater - Anzeige. 
Sonntag den 31. Mrs: Die Jungirau vcu 
Drleaus, romantıfde Tragddie in 5 Aufzügen, von 
Schiller, nebft Prolog. Die zu diefer Borfßelung neu 
gemablten Decorationen find vom Herrn Engel, — Der 
Ynfang 6 Uhr. 
Montag den K. April, zum Befien des Herrn 
Mufildirectors$ Feldmayer: Johann von Paris, 
Dper in 2 Aufzügen, von Boteldieu,. 
Bom 2. bis 7. Upril bleidr die Bühne verfchloffen, 
Montag den 8. Yoril, zum Legrenmale: Dres 
siofa, romantildes Schaufpiel in 4 Yufzügen, mit 
Cbdren und Ballets von Wolf; die Mulik von Kati 
Maria v. Weber. 
„ Dienfiag den 9, Ypril: Das leHte Mittel, 
Lufßifpiel in 4 Yufslgen, von Frau vo. Weiffenthurn, 
Die Direction, 
DBenefice : Borftelung, 
Sinem verehrungsmwürdigen Dublicum, int befons 
dere allen Mufik« und Eheaterfreunden, habe ıd) die 
Ehre hierdurch ganz ergebenft anzuzeigen, daß amı Wons 
tag den I. Ypril zu meinem Benefice gegeben wird: 
SZobaun von Yaris, große Oper in 2 Ybrheilungen, 
MMufkvoa Boteldieu. Durch die Wahl diefer fo belied= 
ten Oper, in der Madame Scharpff die Darthie des Paz 
gen übernommen hat, und fonft auch alle andere ollen 
gewiß in den beiten Handen fich befinden, hoffe id, dem 
verehrten Publicum eine angenehme Unterhaltung vers 
fprechen 5 fdnnen, Ich lade alle meine hoben Sdnunez 
au biefer Vorfiellung ergebenft ein, mit der Birte, das fo 
Munddem meiner Vorgänger gefhenkte Wohlnwollen aud 
min, dem Familienvater, nicht zu entziehen. 
Yogenbeflelungen werden nur allein in meiner Wohs 
nung, Befergrube Nr. 162, beom Stubhlmacher Hrrp, 
Bufch, angenommen, wofelbf au Billers zu allen DiAzr 
zen zu bekommen find. Seorg F-ldmaper, 
Mufikdirector am hiefigen Theater, 
Mohnorts; Beränderung. 
Nach freundfhafrliher Webereinkunie mir Herrn 
Doctor Sievers habe id fhon jest das Haus Nr. 40 
in der Ylfftrabe verlaffen und wohne gegenwärtıg In dIr 
Braunfirage Nr. 142. NMaHEg. 
Da ich meine Semwärz, und Farbervanren, Handı 
Kung heute von der Yegidienfiraße nach dem ehemaligem 
Vieperfdhen Haufe am Xlingberg Nr, 931 verlegt habe, 
fo-verfehle nicht, folches hiemit ergeoenft anzuzeigen, 
und empfehle mich mit obigen Wanren beflens, Ferner 
habe id ganz fhdnen keichten und farken Rauchzaback 
u allen Dreifen erhalten. Hudy Fann ich mit dem bes 
Fannten feinen Erz. Zagdpyulver, Klintenfeinen, deuts 
fen und engl. Darent. Hagel von allen Nummern, und 
fonftigen Waaren, deren Handlung feir einigen dreifig 
Sahren in diefem Haufe geführt worden, aufmarten. 
Bugleich entiedige ih mich der Pflicht, und Cage meis 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.