Full text: Lübeckische Anzeigen 1822 (1822)

A EN 
Alienation von Werth, fo weit fie nicht zum Betriebe 
feines Handmert$ erforderlidh If; ben Strafe der Nie 
tigfeit unterfagt, und e$ werden fämmtliche Gläubiger 
des gedachten Erbmüllers Güsloff, welche an den jeBis 
gen Bermödgensbefand deffelben Anfpruchy zu machen 
Wılens find, hiemit peremtorie sub poena praeclusi 
eladen 
9 am 29. März d. I. ; s 
Rormittags 10 Nor zur SE und BefchHelnigung ide 
rer Forderungen ad protocollum zu erfcheinen, Zum 
Berluch gürlicher Nebereinkunft if cin Termin 
auf den 26. April d. I, 4 
MRormittags 10 Uhr anberahnıt worden, wozu fämmtliche 
Släubiger in Verfon sub praejudieio pro omni, daß 
die Yusbleibenden an die Berehlüffe der Erfheinenden 
gebunden fepn {pllen, vor Amt geladen werden, 
Yittendurg den 23, Yan. 1822, . 
Sroßherzogl, Amts: Gericht, 
8 ift von dem Herrn Prediger Danneel darum 
Aangetrugen ;, daß wegen des Gartens, den derfelbe von 
Dem Herrn Notar, Dölle gekauft hat, öffentliche Pro- 
clamara ergehen mögten. Darnach erden alle diejeni: 
gen, die au diefen Garten, der hınter den Yrarr: Haus 
jerm an der MWallfirabe zwifchen den Gärten des Dur: 
germeifterg Ahrens und des Herın Nathmann Heinlein 
belegen if, Real, Anfprüche, haben, hiedurch geladen, 
folche am 
„17. May IL Uhr . 
vor brefigem Serichte anzugeben , folde Anfprüche möe 
gen herrühren aus Pfandrechten , Grenz: Berhältnifen, 
Dienftbarkeiten, oder irgend andern Gründen, bey für 
allema‘ angeFündigter Yusichlıchung und Auflegung fte= 
ten Stillfihweigens in Hinficht diefes Grundfücs, Auss 
genommen find die davon jährlich zu leiftenden Öffentlie 
hen Abgaben an die Kirge und andere Behörden, 
MWittenburg den 8, Febr. 1822. S 
Sroßberzoslches Stadt: Gericht, 
Abrens, 
Auf Zufanz des hiefigen Schmiedemeifters Lotfch 
jun. werden alle diejenigen, welde AR fein von dem 
hiefigen Schmiedemeifter Lotich sen, vor mebhreren ah: 
ren gefauftes in der Hiefigen Marktfirabe awifchen den 
Häufern des Malers Münfer und des Schmicdemeifers 
Moigt belegenes Wohnhaus cum pert. Aug irgend eis 
nem rechtlichen Grunde Anfprüche fomohl aus feinem 
Kefigflande alg aus dem Bejigfiande des frühern Eigen: 
£huümer$ zu machen haben, hierdurch geladen, folche Un: 
fprüche ın dem auf 
Den 4, May d, I- 
anbderaumten Liquidatious «Termin sub poena praeckn- 
sionis et perpetui silentii vpr un$ beflummt anzuges 
ben und zu befchrinigen. 
Ylay div 2, März 1822. 
Sroßherzoglidhes Stadt: Gericht, 
, 8 hat der Arbeitemann SGrabow hiefelkft feine 
Snfolvenz angemeldet, und mit Verzihtleiftung auf 
Sie hohe Conftitution vom 31, März 1812 fich zur rei: 
nen Abtretung feiner Guter au feine Gläubiger erbos 
ten. Diefenmach ift, nachdem pr Sicherung des Mo: 
biliar; Vermögens die erforderlichen Verfügungen ge 
troffen find, mit ©ijtirung aller Darticular: Aa en, 
terminus liquidationıs anf den 16, April d. Y., Mor: 
gens 10 Uhr, berahmet, und werden alle, welche au 
den gedachten Arbeitsmanu Grabow und deffen Ver; 
mögen aus irgend einem Srunde Forderungen und 
Aufprüche zu haben vermeinen, geladen, foldhe im obs 
gedachten Termine fpecificirt und befheinigt sub poena 
Pracclusi et perpetui silentii anzumelden. 
Demnächft ik au zum VBerfuch einer gütlihen 
Yufgreifung der Grabowfihen Schuldverhältnife Terz 
min auf den 14, Man d, I, angefeßer, und fo wie 
der Gemeinfchulduer dazu sub poena citationis realis 
pro, omni vorbefchieden fft, fo werden auch gefammte 
Släubiger, um ihre Erklärung uber die ihnen fodanı 
vorzulegenden Vergleichs: Propofitionen abzugeben, 
BONN EG ro omni, daß Ubwefende an die 
Befchluffe der Erfheinenden gebunden fevn, (hriftlidhe 
Erklärungen allein aber nicht berücfichtiger werden 
folen, dazu hiedurch vorgeladen, ] 
Endlich wird noch der 5. 9. der hohen Conftitution 
vom 31. März 1812 hiebet in Erinnerung gebracht, 
Grevesmühlen den 11. Fedr. 1822, N 
Großber;oal. Stadt-Gericht hiefelbff, 
Der Eigenkäthner Asmus Knickredm, zu Dat» 
Fendorf, um Arıte Arensboeek, hat feine EigenEatenfielle 
verkauft, dem Käufer ein reine$ Lolium um Schuld» 
und Pfandprotocoll verfprochen und daher um die Ubz 
gebung eines landüblıdjen Proclam$ geziemend gebeten, 
Wenn nun diefer Bitte von mir Statt gegeben WordDER 
{o merden hiemit alle und jede, welche an den von befages 
tem Knickrehm verkauften, im Dorfe Dakendorf Amıt® 
Krensboeck belegenen Eigenkaten nebft Kohlhof, Fordes 
rungen und Anfprüche, felbige rühren her — aus wels 
hen Grunde fie wollen, — jedoch mir Ausnahme der 
protocollirten Gldubiger, die nur die elwanigen TüCfiins 
digen Sinfen anzugeben haben — zu haben vermeinen, 
biemit citirt und befehligt, felbige resp. aub poena 
praeclusi eı perpetui eilentii, innerhalb ız Wochen 
Dou Der legten Bekanntmachung diefes Proclams angez 
rechnet, gehörig und unter Beobachtung des Erforder» 
lichen, auf der Königl. Amıtkube zu Mrensbock anzus 
geben und demnächft das Weitere zu gemwärtigen. 
Mornach fich zu achten. 
Segeben Königl, Yrensdoccfer Yınkhaus zu Ploen, den 
x. SNärz 1822, 
Zudfnsr, 
u. Sramer, 
(Dritte nd legte Bekanntmachung.) 
Mussug aus der in Nr. 16 diefer Anzeigen injerirten 
N ‚gerfchtlidhen Vorladung, 
Die Gläubiger, Schuldner nebit Sachen: und 
Pfandinyaber der Concursmane des hiefigen Einwob- 
ners und Brenners Friedr, Gorthilf Mevnerr werden 
hiedi.rch bey Strafe Mechtens aufgefordert, ihre Un: 
Are gefekmäßig auf der hiefigen Konigl, Amrftube 
nnerhalb ı2 Wochen von der leßten Bekanntmachung 
zu befhaffen. 
Königl, Amthaus zu Neumlnfer, den 14. Fer, 1822. 
v, Sievers. 
In fdem 
In fidem copiae 
Keliermanı, 
Da der Eigenkätner und SHmidt Joachim Chris 
fioph Carl Groth, in Sroß:Barnis , dem Gerichte aus 
gezeigt hat, daß er nicht im Stande fen feine andrul- 
genden Gldubiger zu befriedigen, und deghalb um die 
MWebhithat der Güterabtrerung an feine Ereditoren bits 
ten mfüffe: fo ik, mit Vorbehalt der, von den Gidubiz 
gern dagegen etwa zu Machenden Eitreden, dem 
Ynfuchen Statt gegeben, und in den Gütern des Gez 
meinfchulduers$ der Concurg erkannt, und zugleich auch 
ein Termin auf Dingstag, den 23. April diefes Sabre 
angefest, in weichem alle diejenigen , melche aus irgend 
einen Grunde Forderungen und Anfpräche an ‚den 
Schmidt Groth, und deffen zu Srep: Barnig belegene 
Schmiedcßelle zu habeiz vermeinen, Morgens 11 Uhr 
im Großvogtei:Gerichte zu Schwartar, 1 einzufinden 
haben, um das Erforderliche wahrsunehmen, . 
Zugleich werden alle diejenigen , welche Mdteßens im 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.