Full text: Lübeckische Anzeigen 1822 (1822)

  
Mit Bezug auf das Hiefelbf affigirte und den 
hiefigen Anzeigen vollftdndig ‚inferirte Yroclam wird 
biedurdy noch weiter gemeinfündig gemacht , daß auf 
Antrag der Erben des wail. Schufters Siggelekow: dies 
felbit, zur Anmeldnng aller und jeder rechtsbegründeten 
dinglichen Arfprüche und Forderungen an den, ars des 
Lesten Nachlaffe gegenwärtig verkauften, auf dem bhies 
fızen Stiade-Yuflenfelde belegenen einen Morgen Acfer8 
c, p. sub Num., 119 des Regifters gedachten Feldes, cın 
peremtorifcher Termin auf 
den 8, May d. T. v 
MNormittags um Ir Ubr, vor ung auf hiefigem Naths 
haufe sub poena praeclusi et perpetui silentii anges 
jeget ft. 
} Schwerin den 16, Febr. 1822. 
DBuürgermeißere und Rath hiefelbft, 
Alle, welche an die Verlaffenfchaft des verfior: 
benen biefigen Bürgers und Böterg Yohann Chriftian 
Gusmer und deffen auch verftorbenen Ehefrau Elifabeth 
gebornen Buck, und namentlidy auch an die dazu ger 
hörige, albier auf der Dfifeite der faulen Grube unter 
Nr. 6 belegene , zulegt auf Heinrich Buck Ven. ante 
Cantate 1753 3uU Etadtbuch gefchriebene MWohnbude, 
aus irgend einem Rechtsgrunde Unfprüche und Forde: 
rungen haben, find zu deren Angabe und rechtlichen 
Erweilung auf den 28, März diefes Yahres vor dus hie: 
fige Niedergericht hiemit sub poena praeclusi perem»s 
torifch geladen, 
Wismar den 13. Februar 1822. 
Bürgermeißfter und Rath der Stadt Wismar, 
Collatum Malter, Secr. 
YUlle, welche an die dem hiefigen Bürger und 
Zinngießer Yobann Heinridh Daniel Schröder gehörige, 
vor dem Ydlerthore albier von der Stadt rechter Hand 
unter Nr. 25 belegenen, zulegt auf Hans Lambrecht 
und Yeter Burmeifer zu Stadtbuch gefhriebenen zwen 
Sartendamme aus irgend einem NMechtsgrunde KReals 
Anfprüche haben, find zu deren Angabe und rechtlichen 
Ermeifung auf den 28, März Ddiefes Yahres vor das 
biefige Niedergericht hiemit sub poena pracclusi perem» 
Ente FU Februar 1822, 
mar den 13. (822, 
Collatum Malter,. Seer, 
Muühlenverpachtung, 
Um 25. März d, K., ale am Montage nach dem 
Sonntage Judiea, follen die ben der Stadt Eutin bele- 
genen benden Herrichaftlichen: Korn:Wafler und Wind: 
mühlen anderweitig auf 6 Yahre, von Maytag 1822 
bis dahin 1828, in der Hochfürftlidh Lübekf(dhen Rente: 
Kammer allhier, Mormittags 10 Uhr, in öffentlicher Lis 
citation verpachtet werden, falls hHinlänglidz geboten wer: 
den follte. Die Pachtbedingungen werden 14 Tage vor 
dem Verpachtungs: Termin von dem Kammer: Secretair 
Meyer hiefelbft verabfolgt und Fönnen ben demfelben 
auch die bisherigen, von einem Heeidigten Mühlenwäger 
geführten Muübhlenresgifier uachrichtlich eingefehen werden. 
Zur Nachricht wird nod) bemerkt, daß In der Minds 
mühle ı Mehlz, 2 Grauyen: und ı Grüg-@®ang, und in 
der Mad: RuDE 2 Medi: und ı SchHrot-Gang befinde 
lich find, Ban 
Eutin, aus de Sonic Lübeskfchen Nente-Kam: 
mer, den 21, Febr. 1822. . 
! Moltzahn, Hofmeifter, Herbart. 
Husmwärtiger Verkauf. 
Auf Antrag der Curatel der Wasmuthihen Mi: 
norennen und nach erlafenem Verdußerungs:Decrete, 
find zum meiftbiethenden Verkaufe der zur Merlaffen: 
fehaft des wanl. hiefigen Mulers Wagmuth gehörigen 
S ndftüce, nemlich 
  
AA Yin 
1) der unweit hiefiger Stabt belegenen s 
) ER MTETR GENANNT eumühle, ’ erhält 
2) des Crbzinsgehofts Nr. 7 in Mittenfocrden 
den wachgErUTECN Termin auf f Z 
en 2often April d, SF. 
Morgens 10 Uhr, vor ung Var biefiaem Mathhaufe 
in Ctadtwanien: Gerichte angefeget, wozu die Nauf: 
Liebhaber hiedurch eingeladen werden. 
Die genannten GOrundiuce, weldhe in den Anlaneu 
A und B. näher befehrieben find, werden erft einzeln, 
und demnächft zufammen zum Aufgeborh Fommen, 
und find die, grundleglich zu machenden Merkaurs: Be: 
dingungen 3 Wochen vor dem Termine In der rath- 
häuslichen Megiftratur einzufeben, audy bey den Vor: 
mündern der AWagmuchfcben Kinder, dem Kaufmann 
Kuetemeyer und Backermeifter Luteen hiefelbjt, gegen 
Gebühr in Abfchrift zu erhalten, 
Schwerin, den 13. Februar 1822, 
DBürgermeiflere und Rath hiefelbf. 
Anlage A. 
Die eine viertel Meile von Schwerin, belegene, 
Erbpacht: Mühle, genannt Neumühle, enchalt 
I) das Wohnhaus nebft Korn: und Graupenmühle 
in drey Gängen, 
2) die Walk: und Delmühle, 
3) eine Scheure von vierzehn Fach, 
4) das Viechhaus, 
5) das Mafthaus nebft Hühnerftällen, { 
6) das mafliv erbauere Badhaus, welches Leicht zum 
Holldnderhaufe eingerichter werden kann. 
Alle diefe Gebäude find im befien Stande, und meh» 
ventheils vor einigen Jahren neu erbaut, en 
Die Delmühle Ik auf das forgfältigite zum größte 
möglichen Ertrage eingerichtet, und verbunden mir 
der Walkmühle von mafliven Mauern aufgeführt. 
YUuch empfehlen fidy diefe Mühlen befonders dadurch, 
baß fie ters Hinreihendes Wafer haben, 
Die Gebäude find in der Brandcaffe zu 9000 #@ 
verfichert, 
An Zwangs Mahlgäften gehören zur Mühle 21 Höfe 
und Dörfer, wofür eine jährliche Pacht von 1122 x 
gegeben wird 
Bey der Mühle gehören an Aeker, Garten und Wies 
fen circa 41,500 (JMutfben, wofür cin jährlicher Canon 
Mon 543 143 f gegeben wird, 
„Acer und Wiefen find in der beten Cultur, und 
wird erfterer, der in zwenmal fechs Schlägen bewirth: 
fehafter wird, durchgehends mit Waißen befdet, 
Die Hollanderey befieht jeßr aus 35 Hauprern; Ne 
Bann aber noch vergroßert werden und liefert einen 
bedeutenden Ertrag, da alle Milch täglidh zur Stadt 
gebracht und da verkaufz wird, 
Unlage BB. N 
Das Erbzinggehöft Nr. 7 in Wittenfoerden enthält 
1) das AWohnhaug, welches nicht allein zum Bedarf, 
Nein zum angenehmen Aufenthalte einge: 
richtet if; 
2) ein Michhaus, welches ebenfalls neu erbauet if; 
3) Fine neu durchgebauere Scheure ; 
4) einen Altentheils:Kathen, der jekt an Jen Familien 
vermiethet if, und jährlich 16 2 Micthe träge. 
Bey dem Sehöfte befinden fh an Garten, Wiefen 
und Ader circa 20600 []Nurhen, wofür eine jährliche 
Crbpacht von 72 v@ 13 fi besahlr wird. Der Ader 
ift in der beften Cultur, und wird durchgehends mit 
Waißen befäet, ® 
Auf dem SGehöfte werden 20 Kühe und 4 VYferde ges 
halten, 
Die Gebäude find zu 1800 @ In der Brandcafe 
verfichert.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.