Full text: Lübeckische Anzeigen 1822 (1822)

  
  
  
  
Snfanz des Känfers, und sub poeua pro omni prae- 
clusi et perpetui silentii geladen. Jedoch bedarf es 
von Seiten des Hausmirth MıcdkhoF zu Wourneekow 
wegen feiner protocollirten Forderung von 200 a Fets 
ner Anmeldung, mweniafkens fAnder dafür Fein Erlag der 
LiguidationsFoflen Statt, 
Signatum NRehna, den 13. November 1822, 
Grcßherzogl. Stadt Gericht hiefelbft. 
Wenn der Tagelohner Carl Mehmers und defz 
fen Chefran Sopbia, geburne chendorff, im Win: 
ter 1819 3u.CSchwanfee ohne Hinrerlafung einiger 
dem Gerichte befannter Erben geftorben, fo werden 
alle diejenigen, welche aus Erbrecht oder irgend eiz 
nem andern Mechrsgrunde Anfprüche oder Forderungen 
an den unbedeutenden Nachlaß: des Tagelohners Carl 
Sehmers und der Sophia Diechmers, gebornen Wifchen: 
dorf, au haben vermeinen, hiedurch geladen, fd am 
aften März £, I. 
Morgens 15 Uhr, vor den Schwanfecer Patrimonial. 
Gericht zu Grevesmublen einzufinden und ihre An. 
fprüche und Forderungen beflimmt anzugeben und zu 
befcbeinigen, eo sub praejudicio pro ompi, daß Ile 
font amnter Yuflegung eines ewiaen Stillfihweigens 
mit ‚denfelben für immer werden praecludire und abz 
den, 
nim Schwanfeeer Patrimonial:Gericht, 
1822. 
Zum VPatrimonial: Gericht Veroronete, 
5. N. 3. 6. Zigermann, Adv, 
  
  
    
   
  
  
  
Der Krüaer Sehrenhoeft auf der Back, al8 gez 
rihtlich befidtigter cnratur des Bildeners und Zimmer: 
gefellen Hınrıch Meyer zur Hohen: Feuchte bey Carıs 
pow , hat, um von den Shuldverhältntffen feines Cu: 
randen eine genügende Neberficht zu erlangen, um präs 
c!ufiviiche Morladung aller und jeder GOldnbıger Defjels 
ben gebeten, Wenn dlefem Gefuche Gericht&megen run 
Etratt gegeben worden; fo merden hiemit alle diejenigan, 
melche aus irgend einem Necht£grunde Anfprüche und 
Forderungen an den gedachten SZimmergefellen MNıyer 
und deffen Mermögen, intonderheist an die demfelben 
gehörige zur Hohen: Leuchte belegene Biüdenerfielle ma: 
chen zu Fönnen vermeinen, peremtorif geladen , 
am ı7ten Februar Fünftigen Yabhres 
Morgens um 10 Uhr vor biefigem Juftiz-Umte zu erfheis 
nen und fothane ihre Anfpriche und Forderungen unter 
dem ein für allemal hiemit angedroheten Nachtheil ge: 
Kay und zugleich gehörig befcheiniget zu Protocol anjue 
melden, daß fe widrigenfallg damit, unter Auflegung 
eines immermährenden Sthillfchweigens , durch den als: 
bald zu publicırenden VPrdclufiv: Befcheid abgewiefen 
und präcludirt werden follen, 
Decretum Schönberg, den 28. November 1822. 
SZufßiz- Amt der Yandvogten des Fürfiens 
(L. 8.) Ybums DR 
€. $. Nunhold, 
——_ 
‚. C6 hat der hiefige Halb:SGroffäthner und MWeig: 
qärber Johann Chrißtian Ahrens wegen des Narken 
Undranas feiner Gläubiger um die Mechtawohlthat 
der Güterabkretung geberen, und if hierauf unter 
Morbehalt der Gläubiger Cinreden das Concursver: 
fahren erfannt worden, 
Soldhenmnach werden Alle und jede, welche ar diefe 
————— EEE DEN 
Soncursmafe Anfprüche und Forderungen z# habeh 
vermeinen , mit gefeblicher Ausnahme. def protocollitz 
ten Gläubiger, welche bloß die rückfändigen Zinfen 
anzugeben haben, fo wie auch die Schuldner, nebft 
Sachen: und Pfandinhaber der Mafe, hiedurh ref 
bey Strafe der Ausichliefung, des beftändiaen Stil 
fhweigens, der doppelten Zahlımg und des Verlufg 
des Vfandrechrs$ aufgefordert, ihre Angaben innerhalb 
12 Wochen, von der lekten Bekanntmachung: angerechs 
net, und -zwar Auswärtige mit Procaraturbeftellung 
auf der hiefigen Königl, Amtftuke, unter Producirung 
der Original: Documente und Zurudlafung beglaubs 
ter Abfchriften , gehörig zu befhamen. 
Zum öffentlichen Verkauf der zur Male gehörigen, 
im SGroßflcden hiefelbfit im ıften Quartier sub Nr. 46 
befegenen Wohnhaufes cum pertinentiis und der dazu 
gehörigen Koppel von ı Tonne 3 Scheffel 14 Muthen 
auf dem Nenenkamp ik terminus auf den Ir. Zanırar 
3823, al$ am Sonnabend vor den: ıften Sonnfkage 
Epiphan. angefeßt, an weldhem Tage die Kaufliebz 
haber (ich Vormittags ır Uhr auf dem Hiefigen Amts 
Haufe einfinden wollen, 
Königl, Amthaus zu Neumlünfer, den 12. Dechr, 1822, 
v, Sievers, 
In fidem Kellermann. 
  
Muf den Antrag einiger vermeintlidy nächfien 
Blutsvermandte des, im Jahre 1750 Zr Neumfbhle 
bei Eutin gebornen, Hinrich Chriftoph Wehde, weiland 
Müllers Claus WWehde dafelbft ehelichen, Sohnes, wel» 
her, zufolge einer bei dem biefigen Stadtzerichte zurück: 
gefaflenen fchriftliqen ErFlärung vom zoften Suin 1780, 
damals als Müllergefell Eutin in,der Abjicht verlaffen 
bat, um nach Offindien zu gehen, und feit der Zeit 
überall nichts von fich bat hören laflen, merden gedach» 
ter Mühkergefell ade Cbhrifloph Wedhde felbt, und 
Ddeffen etwanige Bier unbeFaunte Leibeserben, fo wie 
allg diejenigen, welche außer diefen eventualiter Erb: 
Dder fonftige Anfprüche an das — nurlauf etwa 200 2 
Courant fi belaufende — Vermögen deffelben machen, 
hiemitrelft edictaliter citirt, in einem Seitraume von 
wei Jahren, und zwar vom ıflen November d. Yı 
an ‚gerechnet, mithin Müteftens am 3Zıßen October 1824, 
fichh bei dem hicefigen Stadtgerichte zu melden , resp. 
ıbre Verfon zu legitimiren und ihre Anfprüche gehörig 
zu begründen, und die über legtere e1wa vorhandenen 
Documente in Original zu pruduciren, widrigenfals 
aber zu gcwärtigen , daß der verfhollene Hinrich Chri: 
fioph Wehde felbfi, nach Ablauf gedachter zwei Yahre 
für tod und fein Vermögen für vererbt, {eine erwanigen 
fich nit meldenden Erben und Gldubiger aber ihres 
Erbrechts und ihrer fonfigen Anfprüuche für verluflig 
werden eyflärt und dag Vermögen des Verfchollenen 
denjenigen, die Ach als feine gefeglich nächften Erben 
degitumiren, werDe zuerFannt und ausgeliefert werdens) 
Decretum ‚Eutin, im Stadtgericht, den 9. Sept, 1822, 
(L.S.) ‚Bürgermeifter und Rath. 
Pro copia DH. Vlate, Dr. 
  
Zeftaments = Publication, 
: Magifkrat zu Naskburg. , Unterm I2ten 
Dechr. d, X. if dag Tefament des am .Aten, ec). Diez 
“fefpft verfiorbenen Einmohners Georg Ludemwig” Nocck 
„publicirt worden, TE ; N 
In fidem | 7 
3. Richters, Stadtfecrerair, 
  
Sedruckt und. verlegt. in der Borchers den Buddrucketep, 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.