Full text: Lübeckische Anzeigen 1820 (1820)

nes, Robillard, Melange pour la Sant, und Macuba 
in Bouteillen von ı Pf., Havannah und Domingo 
Gigarren, und mehrere dergleidhen Waaren , zu den bils 
ligfien Preifen, DH. D. Mardf, 
Braunfirafe linker Site Nr, 145- 
es Befier Rofioker Efüg a Kanne a} EI, mittel 
dito 3 Bl, ben 3.C. Saat, 
oben in der Holfienfraße Mr. 208 
en Drn haben von A bekannten arten Noflocker 
19: Spries micderum erhalten. N 
$ ] 3. DH. Anauer & Drieß, 
DBefter weißer Mofkocker CfigSurket, ben 
uxarıdn Kordeg, 
Kuh für dies Zahr bringe ich meine zur mbglichs 
fien Bol Formenbheuz gebrachte E{ügfabrit Ficmit in CSre 
innerung, und zetge ergebenft an: daf, wie feir Dielen 
SZabren, mehrere Soren vorzüglich Naıfen — und zum 
Einfochen ganz befonder$ bewährt gefundenen 
16 
in Gebinden fo mie aud im SKirinen, als: die Kanne 
3U 22, 47 5 100 6 Sl bet mir zu jeder Zeit zu haben find, 
3. 8. Mädei 
Bier» und G{figbrauerei 
in der Sıfhergrube. 
Bey Sarl von Bahlen jun, untere Hürfirafe 
Nr. 266: Uufrichtiger Rofl, Efig und Spriet, gereis 
nigtes Yamıpendhl a Yf. 9 El, guie Perlsraupen a Vf. 
2 Bi, ovd. Reis a Pf, 2 Bl, fo wie alle fontlıge Dia 
Serials und Semwürzmwaaren zu den billisken Yreifi 
Ertra fchöne weiße und grüne Schweizer RAfe’ 
Petersburger Wachslichter, und Formiichier 1 iyen 
non 5 Epf, und darüber, neuer Noflocker E{jigfpries, und 
Effig in ganzen und halben Tonnen, und angebrochen, 13u 
den billigen Preisen, bey . YAndr. Hemr, Fris, 
hinterm Kubfoor Nr. 941. 
Seorg Cchoenenberger & Comp. in der Beckers 
135, empfiehlt jich feinen geehrıen Mirbürs 
gern neue mit ferdenen Warren, eigner SabırE; 
ferner: mit weißem und grünem Schweizer: Kaffe, 
Schweizer Baumwolle, Sıriksarn, ect blauem 1nd 
echr rofhenı Zeichbenngarn, Schweizer Sirohgeflechten, 
fo mie auch mit dem beliebten Schweizer Kräuter Zhee; 
alles zu febr billigen reifen, 
Niederlage von ächtem Eau de Cologne, von 
dem Herrn J.K, Favina in Coln, ist zu Fabrikpreisen 
in Partheyen und dutzendweise, ı18ste Sorte Emä, 2to 
Sorte 7 m& pr. Dutz, zu haben in der Beckergrybe 
Nr. 147. 
Nene Parfümerie - Waaren, als: Eau de La- 
vande und alle Sorten feines Riechwasser, huile an- 
tique 5avon, Poudre de Savon, Essence de Savon par. 
fume, Windsorseile, Vinaipre des quatre valeurs, 
Vinaigre rouge, Eau odentalgique für den Scorbut, 
Eau de Luce wider Kopfweh, Ohnmachtenetc, ; Hau 
de beaute und Periwasser, oder Schönheitswasser, 
Fau de vulneraire d’arquebusade, Opodeldoc, Le- 
bens-Essenz, Kron-Essenz, Harlemmer Oel, Schott. 
ländische Pillen, Dr, Stoughtons Magen-Elıxir, Au- 
genwisser , Mr, Greensuhs Zahn-Tinctur, um die 
Zahne zu praserviren und die Zahnschmerzen zu 
stillen, Eau do Cologne, ganz feine Pomade in gros- 
sen und kleinen Kruken, Leichdorn-Pflaster, und 
andere bekannte Waaren, wie auch Kräuter-Essig, 
Kränter-Senf, feines Provence-Oel, Cappern, Oliven, 
ächte chiuesische Soja, Hosenträger, chemische 
Feuerzeuge und Zündhölzer, und mehreres, sind 
zum billigsten Preise zu haben bey M. Brabzand 
oben in der Beckergrube Nr. 147 
  
   
   
   
  
grube 
  
SON OA 
Schöne hoffeinifhe Butter zu fehr billigen Yreis 
ben Soh, Nicolaus Dahde, 
Wahmfraße, 
Neue rothe holländische Dachpfannen , billi- 
gen Preises, Königstrafse Jacoby Quart, Nr. 636. 
Sanz vorzüglidy fhdne trodfene Kdnigsberger 
75350. Ktron-Dielen von 12, 14 Und 16 Fuß, wie auch 
frifche Zürländ. Grasburter in halben und viertel Ton; 
nen, find zu den billigken Dreifen zu erbalten bey 
M, LT. Seidel, Zobanniehr. Nr. 21, 
Ben HS. DH. Hildebrandt in der gr. Burgfiraße: 
befler Liehauer 4Brand Flacds, a Lepf, 6 und 7 mE, 
frif&e gefdjorne Schaafmolle a Pf, 12 61, wie auch 
befie Pererkburger Hırfegrüge a Dr, 23 Bl, 
Schöner weißer Sorup if au haben in der Sockens 
giefferfirafe nehen der Zucker fabrite im Haufe Nr. 236, 
bey a, 5. Schrbder Wwe, 
Sm Termalter- Haufe zu St, Annen: ale Sorz 
ten fein Wollen Garn a 2 mE, 2mE 861, 3 mE, 3mE3Bl, 
mt 86i und 6 mE dag Pfund. 
le Yarrungen gefirickze mollene Sachen, als: 
5.4 Alm balligen Ereife, im Haufe Nr, 589 
[5 oben der Dererfliengraße, 
€, 5. Meimers, in der Fteifchhauerfiraße Nr. 21, 
emtüfichir {Ich mit allen Sorren Beitfedern, wie au 
mir geleinigien Danfer und Enderdunen, zu den billige 
fen Preifen,. A 
Schöne Duunen und dunenreiche Bettfedern 
a Bf. 18 615 die übrigen feineren So 
fer BPaeifen, in der St. Ynnenfivage 
5%. 3, Sruhas im CXobben, hinter der Nansleg 
ans, Trüffeln in Giäfern, Dliven und Gay 
Bern, Yrovences und Eucca:Del, engl. Senf in. Pf. Glas 
fern, Sricorichft, Genf in Kruken, alien. Bıfhof Ehen 
in ganzen, halben und vierrel Bouseillen, Citronen- Saft 
in ganzen und balden Bouteillen, Muscar, Eranbens 
Nofineu, feinfhalige KXradmandeln , große Smirnafdhe 
Feigen, fehdne Punfch:Citronen, bittere Yonimerangen, 
iral. ©ardelien, neue hoNand, Heringe a Sr, 21,248, 
alte Emder Heringe a St. 15 u. 2 Di, geräucherter Clbs 
lach$, in ganzen und hawden das Yf. 20 fl, ben einzelnen 
Pron, das Pf. ı mE 88, grüne und weıße Schweizer« 
Käfe, Englifdhe Cheflerz, Siocefter« und Parmefans 
Küfe, und Iranifche Yamberrfche WMüffe, mie auch alle 
Sorten Früchte; tmgleichen fchdne frıfdje holländische 
Yuftern , su den bilsgfien Vreifen, 
Carl Vıehn in der Breitenfiraße entpfiehlt ich 
mit verfhiedenen Sorten ausgefuchten Aepfein zum 
Verfchiken, und verkauft die Tonne zu 8 bı$ 10 m&; 
auch bar cr fo eben neue EihReunaugen erhalten, a St, 
2 61, fhodweife 6 mE S fl. 
Yuf der Brauerzunfe if recht gutes Maürzbier die 
Kanne zu 5 fy zu haben. 
Feines und grobes Salz verkauft en gros UND 
en Zctaul zu billigen Preisen in Wiemar 
Eriedrich Fuhrmann, 
DBerkauf anderer Sachen, 
Eine Drechfelbank mit Rad und Gerärhfhaft, (0 
wie aud) 2 Wollkämme, Nachricht im Wddrebhaufe. 
Eine für Canzeleden und große Comptoire fehr 
brauchbare vorjüglich fchön gearbeitete Hühlerne Dreife 
if zu Eaufen beom Ubrmacher Hrn. Schetelig in Lhbedt» 
Kauf s Gefug, 
Ein eiferner Kanon Ofen, Holfeinftraße Nr, 321, 
jeßt Mr. 326, 
3 58 400 alte noch brauchbare Ybifiraden, 
fen, 
  
     
  
  
    
     
        
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.