Full text: Lübeckische Anzeigen 1820 (1820)

forsohl in der KManzlen: RNegiftratur, a8 auch ben dem 
Dr. Webey hiefelbft, als Sachwald des im Löper-Liepens 
fen Debitwejen beftellten Oberadminifraturg , Oberz 
amtmanns Koch in Sulz, einzufehen, und gegen die 
Seblühr abfchriftlich zu erhalten find, auch daß die Giter 
von jedem Kaufliebhaber, nach vorheriger Meldung ben 
dem Eigenthümer und Penjionair Döhn zu Liepen, in 
AHugenfchein genommen werden Finnen, 
Datum Noftoct deu 19. Zuly 1820. X 
ur Großherzogl, Mecklendurg-Schwerinfhen 
Sufus:Kanziep allerhöchft verordnete Dis 
Fector, Vice Director und Rathe, 
Saülich. 
A Wo 5. Drefen. 
Anlage A. 
Kurze Befchreibung der Guter Liepen und Neuhof. 
ı) Beide, im ritterfchaftlihen Amte Ribnig_an dem 
Slulle NRecknis, zwilhen den Städten Enlz und 
Teiln in der Entfernung einer Meile belegenen 
Lehngüter, find 4 Meilen von Koftock und Dente 
min, und z Meilen von Straljund und Greifswald, 
entfernt, und enthalten zufanımen einen Flächen»? 
Yauın von 436728 [JNRuthen, 
Liepen if zu 3% Hufen 645 Scheffel, und zu 202% 
Fuder Heu, uud Neuhoft zu 13 Hufen 53% Schefo 
fel, und zu 6143 Fuder Hıuy und beide Guter find 
alfo zufanımen zu 42 Hufen 6972 Scheffely UNd zu 
263 Fuder Heuy bomtivet, 
3) Lieyen hat an cultiwirtem Acer ohngefähr 143200 
[NRuthen, der jet in 7 Schlägen benußt wird, und 
Neuhof hat in 6 Binnen; und 7 Auffenfchlägen 
aufanımen an cultivirtem Acker ohngefähr 94000 
DNRuthen, de N 
4) Der fchon bemerkte bedeutende bunitivungsmäßige 
Betrag des jährlıch zu werbenden Heuts, welches 
von vorzüglicher @üte und zum grösten Theil zur 
Futterung des Rindviehes brauchbar tft, Fann durdy 
awecEmdfjige Verbeiferungen der fchon vorhandenen 
Micfen, und durch Ausradung eines Theils der 
mit Ellern u, f. m. bewachfenen Sräche, beträcht» 
lich vermehret werden, e 
5) Da es auch au fettem Moder nicht fehlet, und da 
man vorzüglich guten Mergel im Yeberfiuß findet; 
fo Eönnen die ohnehin fchon ficheren und fark lohs 
nenden Ländercnen , ohne große Koften, noch mehr 
verbeffert, und zum höchlen Ertrage gebracht werden, 
6) Die Waldung umtaht einen Flächenraum von ohuz 
gefähr 53500 [JNuthen, von denen 
a) 11000 []Nuthen mit Eichen bewachfen fint, worune 
fer man {ehr wachsliche Bäume, und vorzüglich 
{hönen Unterbufch findet. 
b) 28500 []JXNuthen find mit Büchen bewachfen, und 
c) 13000 []Nuthen mit Tannen, die jede Sorte 
DBauholi liefern. z ) 
7) Ein fehr beträchtliches beinahe unerfhöpfliches Torf» 
moor liefert vorzüglich guten und fchmweren Torf. 
8) Der Hof Liepen legt fehr angenehm an einem Elas 
ren Sce, welcher einen Slächenraum von ohngefähr 
1739 []Nuthen enthält, der auf der einen Seite 
von einem feinen Gehölze, welches zu angenehmen 
Eyabiergängen eingerichtet if, und auf der andern 
Seite von einem Garten begrenzt ik, der einen 
Slächenraum von 838 []Nuthen enthält, und mit 
N SU HR0 ONE Sorten tragbarer ODbfibäume bes 
pflanst if 
9) Sowohl die Hofs al8 Dorfgebäude , von denen das 
herrichaftliche Wohnhaus fehr bequem eingerichtet 
ift, und 8 heigdbare Zimmer enthält, find Auf beis 
2 
Kö 
  
den Gütern zum Theil erft in neuerer Zeit aufe 
gebauet, und find die übrigen, mit Ausnahme eines 
Katens zu Liepen, in haltbarem Stande, 
10) Yuffer der ergiebigen Yagd vermehrt ein Neberfluß 
An vielen Sorten Sifchen und an Krebfen, die fos 
wohl die beiden Güter begreniende Necknik , als 3 
Heine Landfeen und mehrere Teiche liefern, die vies 
len Annehmlichkeiten diefer Güter, auf welche 
11) auffer den gewöhnlichen, Eine aufferordentlichen 
Leiflungen und Abgaben haften. 
Schiffs: Verkauf in Migmar. 
Um Dienfiage den 24. d, M,, Morgens 10 11h 
foll auf dem DBaumhaufe biefelbft, Das hier um Daran 
liegende eichene Gallcasichiff, genannt Anncs, grofi circa 
90 Ofifee Koggenlafen, mit völliger (dhwedifcher Freiheit, 
Nchfi dem dazu gehörigen vollfkändigen Inventariuu -- fo 
wie 08 zulegt vom Capirain Wallberg von Stockholm 
eingebracht ik — in Öffentlicher Auction an den Weifz 
EN gegen banre Bezahlung in N3tel, verkauft 
erden, 
Das Schiff katın jeder Zeit in Augenfchein genom» 
men merden, und ift das Snventarium ben Unterzeichs 
Neten nachzufehen, Wismar, October 1820, 
D. Erdmann & Comp. 
  
Mobilien: Verkauf. 
Ym Monrag den 23fien d. M., Morgens 9 Uhr. 
follen im biefigen Kaffeehaufe div, Gadım als? mebs 
reres Haus. und Küchengeräth, zinige®g Bett: und 
Tifchzeug, fo wie verfchtedene meffingene, Fupferne und 
zinnerne Sefäße 2c., dffent!idy an den Merftbierenden 
verkauft werden, wozu Kaufliebhaber hiedurch eingelas 
den werden, Sroelftorf den 17. Dcthr, 1820, 
An den VBerfaffer der Gegenfvage, 
Berne zuvor doch den Fuß recht feBen zu metrifchem 
anze, 
Che den Tanz Du BEE ine Du fehleft im 
t. 
act, 
Lieber in Profe gefeherze, als fAolpernde Verfe gez 
Era „ Ihmicdet! 
YUchte die Kunft nicht Leicht, frage die Weißer 
zum 
darum. 
Voß ik Meikter Darin. 20 wähle zum fidheren 
yührer! 
zn be Sub 
Nur Im gefälligen Gang fchreitet die Mufe daher, 
Leicht zwar fehlteft Du, Freund! ein Wort entz 
„ fellte den Vers Dir: 
Aber e6 waltet mit Mecht Arenges Gefeß in 
. n ‚der Kunft, 
Willig verziehen fei Bde emptrende Spott In der 
. . Stage; 
Eicher nicht war er Dein Ernftz jugendlich if das 
. „A DVergehn, 
Meniger tadehn wir Dich, als jene verblendeten Sudler, 
Die, harrhörig und lahm, freveln an heilizer Kımft ? 
Sie, die mit Kelchengefang , gleich widrigen: Nabenz 
e 
; gefrächze, 
Heifer entgegen URS N {cheuchen bie Mufen 
ET . imweg, 
Wellen am niederen Sumpf, wie Fraftlos (dhwirrend 
Heflügel, 
Streben umfonft zur al! ahnen audy Höheres 
nicht, 
Nimmer werde forthin Ihr mattes Gewinfel geduldet; 
Ehre dem hehrendApoll! Ychtung der göttlichen Kunft! 
A 
EN
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.