Full text: Lübeckische Anzeigen 1820 (1820)

  
Beylage zu No. 38. der LübecHifchen Anzeigen, 
Den 10, May 1820, 
  
(Erüe Bekanntmachung.) 
Frederik der Scchete, von Gottes Gnaden König 
zu Dännemark, der Wenden und Gothen, Hırzug zu 
Schleswig, Holfein, Stormarn, der Dirhmarichen und 
zu Lavenburg, wie auch zu Didenburg 2C, 2C, 
Wann auf Anhalter nıchrerer Gldubiger und 
Erben des verfiorbenen Eanzefeiraths und Pofimeifers 
Yererfen in Hadersleben über des Lesteren Malie con- 
Cursus Creditorum crfaunt worden, fo merden, mir 
alleiniger Augnahme der protocollirten Gläubiger , hice 
durch Ale und eve, welche aus ıwrgend einem Grunde 
an die Malle des gedachten Canzleiratbs und Poftneciz 
fiers Yeterfen Anfyrüche und Forderungen 3 haben 
vermeinen, aufgefordert und befchligt, Diefe Ihre Fors 
derungen und Anfprüche sub poenc praeclusi binnen 
12 Wochen von der lekten Bekanntmachung Diefes 
Proclams angerechnet, bei dem Canzleir und Dberges 
richts + Secretair Lüders ın Schleswig anzugeben , Die 
Documente, worauf fıe (id berufen, in origine et copia 
zu produciren und wegen eincs Ürocurators zu den Acien 
das Erforderliche wahrzunehmen, . 
Urkundlich unterm vorgedruckten Königl, Dale 
Segeben ım Schleswigichen Dber-SGericht zu Sottorff, 
den 17. April 1820, . 
L. 5. Morig, DBilhard. 
. €. Otte, 
3, DH. Lüders, 
MWeun der Eigenkäthner Hans Hinridy Brinds 
mann in Glefhendorf und Ddefien einziger Sohn Jos 
banı Jürgen Brinkmann die von dem genannten Hans 
Hinrich Brinkmann und feiner im Kahr 1814 verflors 
benen Ehefrau Elfabe Dovochea Brindmann, gebornen 
Steffens, aus den; Ylichenigihen Eoncurfe geFaufte Eis 
genfatbenficle cum pertinentijis verFauft und dem Kdus 
fer verfprochen haben, Ddemfelben mittel Eytrabirung 
ines Proclams$ cin von allen Schulden gereinigtes Pros 
effonsprotocall zu liefern, dem zufolge diefelben um Die 
Erlaffung eines gewöhnlichen Proclam$ geziemend gebeten 
haben, Ddiefer Bitte aud) von mir Statt gegeben worden ; 
So werden alic und jede, welche an die vorgedachte Brinck» 
mannfche, zu Glefhendorf, Umts Arensboecker Antheils, 
belegene Eigenkathenfiele cum perıinentiis Forderune 
in und Ynfprüche zu haben vermeinen, felbige übern 
er, aus weichem Grunde fie immer wollen -— jedoch 
mit Ausnahme der protocollirten Gläubiger, welche nur 
die rücftändigen Zinfen anzugeben haben, — hiedurd) 
ein. für allemal, mithin peremtorifch , resp. sub poena 
raeciusi et perpetai silentii citirf und befehligt, inner» 
Bat 1z Wochen, vom Tage der [cEten Bekanntmachung 
iefeß Broclams angerechnet, auf der Königl. Amtfiudbe 
au Mrensboe gehörig und unter Beobachtung des Er» 
forderlichen fidj anzugeben und demnächf weitere red: 
liche Be zu gewärtıgen. 
Mornach fich zu achten, 
Seuchen Königl, Yrensboeker Aınthaus zu Dldn den 
21, April 1320. 
Pro vera copia 
  
Qudner. 
QM. Cramer, 
Menn der Hobenhorfcr Yarzelift Hans Friederich 
Neffen Möller dep Gnifau hiefeihft EEE lee t 
hat, mie er feine befißende Parzelenftelle au feine ältefte 
Tochter abzutreten und zu übertragen gewilligt fey, nud 
deshalb ym die Eriaflung eines Preclam$ gebeten Dat; 
In fidem copiae 
So ift deffen Anfuchen nachsefuchtermansen bewilligt 
worden, Es werden demnad) alle und jede, weiche an 
die gedachte, auf denı Vorwerk Hobenhorfi zum foges 
nannten Langenfchlag ben Gnifau um Yırte Arensbocck 
belegene YParzelenficlle des genannten Hans Sricderich 
Seffen Möller Forderungen und Anfprüche, felbige 
vühren Ler, wober fie wollen, — jedech mit Augnahme 
der protocokirten Gldubiger, weiche nur die Tückidndie 
gen Zuyen anzugeben haben — ıu haben vermeinen, 
hiedurch ein: für allemal, mithin percmtorijch , resp, 
sub Ange praeclusi et perpetui silenti Citirt und 
berehlint, innerhalb ız Wochen, vom Tage der legten 
DBefannemachung diefes Proclams angerechnet, auf der 
Königl. Amtiube zu Arensboccf gehörig und unter Beobs 
achtung des Erforderlichen fd) ansugeben und Dimnächß 
weürtere rechtliche Merfügung zu gewirtigcn. 
Segeben Kdnigl, Yrensboccker Amehaus zu Ploen, den 
2. UXAD 1820, 
Luckner, 
In fidem copiae Q. Cramer, 
Die Wittwe des zu Eckhorft verfiorbenen Rades 
macher$ Steen, Cathrina Elifabeth geborne Möller 
cum cur, und deffien nachgelaffene vollährige Kinder 
haben um das beneficium cessionis bonorum ange: 
fucht, und foldhes ik ihnen salvis creditorum excep« 
zionibus zugefianden, E$ werden daher alle und jeder 
welde an den verflorbenen Rademacher Steen oder an 
den von ihm binterlaffenen zu Echorft belegenen Kathen 
cum pert, einige Anıprüche zu haben glauben, nicht wes 
Niger diejenigen, welche ihm mit Schulden verhaftet ges 
blieben, oder Pfänder von ihm in Handen haben, hies 
durch aufgefordert, fıch damit binnen ı2 Wochen, vom 
Tage der leeten Bekanntmachung dieles PYroclams ans 
gerechnet, sub poena praschusi, dupli, et amissi 
pignoris bey hiejigem Gerichte zu melden, 
Terminus zum Verkauf des Kathens cum pert, iff 
auf Mithvoch den 17ten Mai anderahmt, an welchem 
Tage Kdufer fidy Morgens ır Uhr im Gerichte einzus 
finden haben , wo auch acht Tage vor den Verkaufss 
Fermin die Bedingungen zu erfahren find, 3 
Stocfelkorf im Ecyorfier Gericht den 29. April 1820, 
(L.S.) $. Dofe. 
Alle und Ycde weiche an die Hiefelbft bene 
dem SKohann Hinrich Möller bisher gehörige jest an feine 
Enkelin übertragene Erbpachtsfielle cum pert. Anfprüche 
un) Forderungen zu haben vermeinen, werden hiedurch 
aufgefordert, {ich Damit binnen ı2 Wochen, von der leg» 
ten Bekanntmachung Ddiefes Proclams angerechnet, bei 
hiefigem Gericht 4u melden, bei Vermeidung der aus 
NIE Ddiefer Angaben entftehenden gefetlihen 
Nachthuile, ) 
toctelftorfer Gericht den 24. April 1320, 
Sn (L. 8.) $. Dofe. 
Diejenigen welche an den zu Steinrade belegenen, 
von Sohann Chriftian Yuften bisher befeffenen Kathen 
cum perz, Anjprüche und Forderungen zu haben vers 
meinen, voerden bhiedurdy aufgefordert, foldhe binnen 
12 Wochen, von der legten Bekanutmachung diefe® Vros 
clams$ augerechnet, bei biefigem Serichte anzugeben, 
hei Vermeidung der aus Unterlafung folher Angaben 
entfiehenden gefeglichen Nachtheile, N 
tote lot im Steinrader @gricht den 26, ori 1820, 
(LS) 5. Dole 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.