Full text: Lübeckische Anzeigen 1820 (1820)

  
  
abzufordern, und man ficdh alddann einer fiheren Bes 
forgung gemwärtigen darf. Tranemlınde den 14 April 
820. Y. DH. Harm{jen, Loorfencommandeur, 
Unterzeidhiete finden ich veranlaft, fich auf obige 
Anzeige des Herrn Lootfencommandeur Harmfen iu 
beziehen, und bitten, vereint mir ihm, Die refpect. 
Kaufmannufchaft und ıhre Freunde. mit weichen fie in 
Gorrefpondenz ku fiehen die Ehre hıben , auch Ihre an 
fie gerichreren Briefe 2c, ben dem Wirth Hrn, Pererfen 
am Kaufberg Nr. 4 gefälligft abgeben laffen zu wollen, 
am fıch einer regelmäßigen und prompten Befellung zu 
Derfihern. Travemünde den 14, April 1820, 
Meede. Langmack, (Srube. Lehmann, 
Lepoprin Krdger. Zornig, 
Ende diefes oder Unfangs des Fünfrigen Monıts 
werde ich meine zwente (in diejem Turnus die legte) 
Brau Wärzbier, und zwar für den Sommer haltbar, 
brauen laffen. Ich erfuche meine Freunde, denen his 
won gefällig , mir die Eleinen Kafasen juzufenden 
3.8, Wille, Beckergrube Nr. 42, 
Sch bin gewillige, in den legten Tagen diefer 
Woche meine zwente Brau Märzbier, das Faß zu ı8 m, 
zu brauen; um Zufendung der Heinen Fafagen erfucht 
ergebenft 
g feel. 3,.P. Schröder Wmwe., Hürfirabe Nr. 17, 
Schon lange würde id die meinen Freunden 
gerheißene Brau Amber Ale geliefert haben , wenn 
mir nicht folde, durch den Worrführenden Yeltermann 
Derrn Havemann „Fein Bier von Waizen zu brauen“, 
amterfagt wäre, Obgleich mir, als 231ährigem Brauer, 
Fein SGefen darkber bekannt war , fo hielt ıd) es doch 
der Möbhe nicht wersh, Worte darüder zu verlieren, 
Da aber mein Herr College Mädel die Sache zur 
Sprache gebracht; fo zeige ich an, daß ih in der 
Lommenden Woche obiges Bier, ganz für den Sommer 
haltbar, brauen werde, Ohne den gewöhnlichen Yuss 
drue „wohl gerathen‘/ wird dies Bier fich von felb 
empfehlen. 1m baldige Beflellung und Zufendung der 
einen Zafagen bitter ergebenft . D. Dhın. 
Krevtag oder Sonnabend braue id im 2ten Nuars 
tier zum 3tenınale das gewöhnliche Bier und Schiffs, 
bier, 5.E. Tlonnies, Beckergrube Nr, 27, 
z Mm EONRA e ee id meinen 
rien in Sfraelsdorf erbffnen. 
MC 3, $. Wilden, 
Da ich mit dem Bau meines neuen Haufes, die 
Stadt Kiga genannt, fo wie mit der ganzen Einrichtung 
mbllig fertig bin, foempfchle mid) einem refp. Publicum, 
mie aud allen reifenden Herrihafıen beflens, fowobhl 
zum Logiren, als zum Speifen ; mein ganzes Befreben 
wird dahin gerichtet fenn, Ieden prompr und reell zu 
bedienen und für gure Aufmarıung zu forgen. Auch 
bin ich bereir, für die refy. Kaufmannfchaft jedes vors 
: Fommende Sefchäft zu übernehmen, Travemlnde den 
3. Ypril 18200 Zobann Cafpar Weede, 
Da der 
  
err Domcapirular und Landrath von 
Medderkop zu Eutin gefonnen if zum I. Zunn d, Z-. 
die hıefige Gegend zu veriffen, fo werden alle diejenis 
gen, weiche perfönlıche Forderungen an ihn zu haben 
vermeinen, erfucht, fidh gefälligft an Unterzeichneren, 
weicher mir Beforcung der Gefchäfte des Herrn Lands 
raths beauftragt if, binnen drei Wochen mittel Eins 
fendung ihrer Rechnungen u, f, w, zu wenden, 
Eutin den 13, April 1820. 
GE, CE, Lange, Advocat. 
ER CN MEAN 
33h babe mich entfchloffen;, den Unserricht in 
BVerfertigung von Blumen länger fortzufegen, in der 
Hoffnung, daß fi noch eine hinreichende Anzahl Kunfl 
oben Anden werde, die mıd mit ıhrem Zurrauen 
2 (Ln 
Diefe Blumenverrertigung befleht in allen möglichen 
MNMaturblumen, fowohl auf Hlıre als Hauben , Tolakah 
Suirlanden, Klesverbefäyen, Diademen und dergleichen 
mebr, aud) micd die Zufammenjesung der Farben 
gründlich gezeigt, fo daß man folches fehr leicht erlernen 
Fann. Die Bezablung für den Unterricht ik zu 6 Bi, 
pr. Stunde beflimmr ; auch würde ich für diefen Preis, 
wenn es gewünfchr wird, den Unte. richt außer meiner 
Wobnung zeben. 
M. Berg, Furze Kdnigkraße Mr. 5. 
Der zte Subferrprions Ball, am Sonntag den 
23. diefes , nımms um 7 Uhr feinen Anfang, 
3. DB, D. Bußk.f, 
Toncerr. 
„Mit hoher Obrigkeitliher Bewilligung werden 
wir die Ehre haben, am Sonnabend den 22. Yyrıl ım 
großen Concertfaal ein Vocalı und Infrumental@oncert 
zu geben, wozu mir unfjere Freunde und abe Zıchhaber 
der Tonkungk ergebenft einladen, 
Der Eintrittspreis if 2 mt. Billets find täglich in 
der Fıfdhergrude Nr, 2 zu erhalten. x 
enriette Nadike. 
ilbeimine Radicke. 
Die refp. Herren Subferibenten zu diefem bereits im 
vorigen Herbfte angekündigren , aber eingetretener Yıns 
fände wegen bıs jegr aufgefhobenen Concert werden 
erfu®t, ihre damals erbaltenen Sıllers gegen jeHt gültige 
DBilless umzusaufdhen. 
® der Theater. 
eute Mittwoch, den ı9len April, (zu Herrn 
Kunf’s Benefice) Zum Erfenmale: D 4 FR us 
Barcellona, Trauerfpiel in fünf Yufzügen, von 
NRudoiph von Berge. (Manufkript ) 
Ym nächften Freptag den 20. Ypıil, finder die Lekte 
Abonnements: Borfielung diefes Winters katr, an des 
ren Schluffe Jungfrau Henriette Radife ein? Rede 
halten wird, 
Da jedoch fo viele widrige Schifale, welche den 
Fortgang unferer Bühne ım ve: floffenen Winter hemnu 
ten, auch die Unmdglichkeit herbengeführt haben, alle 
rechrmäßige Forderungen des engagirten Schaufpiels 
Berfonals zu befriedigen: fo wird am Sonntag, den 
® pril, zur Deung diefer Korderungen , noch Cine 
orfielung — ein mufikalıfdd.dramarifch des 
tlamatorifches Quodlıber — für Abonnements 
Preife, gegeben werden, und ein geehrıes , jedes Oute 
und einen ldblidhen Zweck beabfichtigende [o fm uns 
terflügende, Lüsefer Publikum dazu ganz ergebenft und 
dringend eingeladen von der 
Direkıion des Lübeder Theaters, 
Benefices Borfellung, 
Heute Mittwoch den 19, April wırd auf dem hier 
fisen Theater zum erfienmal zu meinem Bortheil aufs 
geführt: Das Haus Barzellona, Trauerfpiel in 
türf Mufalgen, von Nudolh von Berge, 
Sch glaube in der Wah! diefes bekannten Stück den 
Sefchmack eines geehrien Publılums gerroffen zu haben ; 
und da überdies diefes die LeHte Benefice-Borftelung 
if, fo nehme ich mir die Freibeir, meine mir mohlmol- 
fenden Freunde und Sdnner dasu ergebenf einzuladen, 
Wuühelm Kunf, 
Mitglied des htefgen Lheaters. 
Bilets find In meiner Wohnung küudlıch zu haben, 
in der Pfaffenftrafe ben Sr. Catharinen Nr, 2, 
—_— 
|
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.