Full text: Lübeckische Anzeigen 1820 (1820)

DEE 
Bekanntmachung 
der Leipziger Feuer-Versicherungs-Anstalt. 
In Leipzig ist mit dem ı. Juny 1019 eine 
Toner - Versicherungs - Anstalt errichtet worden, 
welche Versicherungen gegen Teuersgefahr unge- 
.o * AM 
fahr nach denselben Grundsutzen wie die bereits 
in London, Mamburg und Berlin bestehenden 
Anstalten der Art übernimmt. Es können bey 
ihr Häuser, Waarenläger, Läger von Nutz- und 
Brennholz, Fahrikgerathschaften, Mobilien, Ge- 
traidevorrüthe, henes i JTen, 
Stroh, Viel j 
Art, ausgenommen Dokumente u 
auf beliebige Zeiten gegen billize Prämie ver- 
sichert werden, also auch die in den Messen in 
ipzig oder au andern Orten befindlichen Waa- 
; blofs für die Mefszeit, wofür sie eine 
geringe Prämie berechnet, 
Bey Versicherungen auf 5 Jahre wird die Pri- 
mie unr für 4 Jahre bezahlt, so dafs die Anstalt 
deu Risiko für das ste Jahr unentgeldlich über- 
nimmt. 
Die bedentende Summe von ı Million Thaler 
Leipziger Wechselzahlung, ans welcher der Fond 
dieser Anstalt besteht, so wie die liberalen Grund- 
satze, nach welchen sie in allen ihren Geschäften 
verfahren wird, geben den Versicherten vollkom- 
mene Sicherheit für ihr Iutere 
Diejenigen, welche bey dieser 
sichern und die nähern %edinan ı zu wissen 
wünschen, belieben sich entweder an die nächsten 
Agenten derselben, oder an den mitunterzeichne= 
zen Bevollmächtigten zu wenden, 
ie Direction der Leipziger Feuer- 
Versicherungs-Anstalt, 
Anger, Plofs, Reichenbach, Seyfferth, 
nn Director, 
C. Weisse, Bevollmächtigter, 
In Folge vorstchender Bekanntmachtnng dienet 
nicht allein dem hiesigen Publico, sondern auch 
denjenigen in den nicht entfernten Gegenden die- 
ser Stadt, welche sich bey der Leipziger l’enuer- 
Versicherungs-Anstalt für  Penersgefuhr versichern 
Jassen wollen, zur Nachricht, dafs ich von der 
Direction als ıhr Agent auf hi em Platze ge- 
hörig bevollmächtigt bin, Versicherungsanträge 
entgegen zu nehnien, und ge, stellende 
Interims-Scheine gleich abzuschliefs G 
      
    
  
  
   
   
   
  
stalt zu ver- 
  
     
Ss irund- 
sitze, wornach diese Anstalt Teuervyersichernngen 
übernimmt und die entstehenden Schäden vergü- 
tet, sind bey mir gedruckt zu haben. 
Lübeck den 4. Jan, 1820. 
3. J. Schultz, Tischstrafse Nr. 27, 
Mittwoch den 12, Zanuar 
oferter Subferiptiong s all auf der Vereinigung, 
Anfang um 7 Uhr. 
Die Wagen der An kommenden müfen die Meng: 
firaße Hinunter fahren. Zur Bermeidung von Yufs 
enthalt benm Zuhaufefahren wird eine hinreichende 
Zahl Mierhwagen vorhanden fenn, deren alle Theilneh= 
mer erfucht werden, fich zu bedienen. 
Ein zum Umfehlag nad Kiel reifender Necht8s 
gelehrter erbieret fih zur Uebernahme und gewiffenhafs 
zen Yusführung dorriger Seldgefchäfte, 
Das Unglück, weihes mich am leßten Tage des 
worigen Zahrs betroffen hat, if allen meinen gechrten 
  
  
Mitbürgern bekatınt. Binnen einer halben Stunde 
brannte meine Wohnung vor dem LEE bis ol 
den Grund nieder, Al$ Vater von vier lebenden Kine 
dern, und meine Frau fieht der Entbindung von dem 
fünften entgegen, bin ic dadurch in eine fehr half» 
Lofe Lage verfegt. Berten, Hausgerärh, Kleidungen, 
find srößrentheilg ein Raub der Flamme geworden, 
Mitleidıge Menfchen haben mir und den Meinigen bis 
dahiu Obdach vergdnnt, aber ben der Harte des Win» 
ters {che id einer traurigen Zukunft entgegen. Un woble 
rbätige Menfchenireaunde ergeht meine zurrauunge volle 
Bitte, mich in meinen unglücklichen Berhiltnigen zu 
unterfüßen. Jede Gabe, fe fen welcher Art fie wolle, 
werde ich mit dem Innigfen Dank des Herzens und Ges 
bet für meine Mobirhäter erkennen, Meine Schwie: 
germutter , die Witzwe Heytmann im heil. Geifte 
Aofpital, wird milde Beyträge entgegen nehmen. Auch 
hat Hr. Daftor vd, Hude ich freundlich erboten, für 
mich ihm zugefandte Gaben mir zu Aberliefern. 
Den 4. Zanyar 1820, 
SZohann Chriflian Nofenberg. 
Die Yeltefien der Sterbecafe: die Tobad: 
foinnersCade genannt, zeigen fämmtlichen IZnterefs 
fenten an, daß das Sterbegeld um 5 ma erhdbet if, und 
jeßt ben jedem Sterbefall 90 mA bezahlt werden. 
Sch bitte, an meine rufifchen Matrofen nichts 
obne baare Zahlung verabfolgen zu I il 
Feinen Fall etwas Gen SENAT SEELE MP 
N. I. Polis, 
Lübecker ThHeater, 
Sonntag, den 9. Zan., Die SchHweßern von 
Prag. Komifche Oper in zwen U i 
ner, Mufik von Wenzei Dealer. AMOS EN 
MM ohnorts:; Veränderung, nn 
Meinen geehrten Mirtbhrgern zeige id kiedurch 
ergebenft an, daß ich von heute an auf dem Cus: Mahn 
wohne, Lüberf den 6, Zan, 1820. 
Sobh. Heinr, Bruns, 
Meile s Gelegenheit, 
Um Dienfiag fährt ein tediaer Stubhlma 
Cbaife nad) Hamburg, Wer diefe Gelegenheit N CUGES 
will, melde ich den dem Mierhkutfcher 
SE. 9.3. Buumgarten, Bedfergrube Nr. 74, 
Um Montag oder Dienftag it bequeme Neife:” 
gelearnheit nach Hamburg. Nähere 7 
HA. Key anı KXlingberg, 9 DIE RATEN 60 
Angefommene Fremde. 
Den 4. Tan.: Hr. vo. Gundlach, Sutsbefißer, von 
Torriesdorf; Hr. Baron von Biel, von Weidendorf, 
uRd Hr. Luerkens, Kaufmann, von Hamburg , (og, 
in 5 Ebürmen. 
Den sten: Hr. Biendt, Kaufmann, von Burte 
Jog. in 5 Tbhürmen, ) d Eiehud 
Den 6ten: Hr. Sibeth, von London, Hr. Koh, von 
Düren, Hr. Möller, Don "Dambutg, und Dr. SE 
von St, Gallen, Kaufleute, 108, in Sr, Hamburg, 
r, Yufau, Kaufmann, von Kiel, und Hr. Stode 
eth, Deconom, von Simshorn, (08, in 5 Thürmen, 
Sol Conful Rein, von Malaga, und Hr. Behrens, 
taufmanır , von LiMaboR? Log, ben Herrn Behrens 
binter Jacoby. 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.