Full text: Lübeckische Anzeigen 1820 (1820)

  
576 e Frankfurter Lotterie 5te Claffe. 
en Gewinne fielen in meiner Collecte + 
Nr. 13795 ä 31. 60, 
° 5052. 13169, Au ä = Sr 
11, 9929, 21742 ä z 7 
Simmtlide Gewinne und Freyloofe Föngen bey mir 
in Empfang genommen werden. 
m Montag den 14. d. M. n 
wird die A Elajje der 68. Braunjchmweiger Lotterie 
gezogen, ATAG u, Berheilte Loofezu derfelben a 5ma 120% 
u aber ben 
ES PG Nachfolger Zeffen, Hürfirafe Nr, 113, 
Geo; Anleihen. 
Einige Pfandpdfie in gut gelegenen Säufern in 
der Stade, oder in Lübekifchen und Eutinfhen Lands 
befigungen, wmünfcht man zu Eaufen, Die nähere Yuss 
Eunft ift zu erfragen in der Hürfrafe Nr. 99. 
Sefucht werden: I a 2000 m& ganz ficheres 
Pfandgeld in einem Haufe, zum Ofters Termin, Näs 
bheres im Yddreßhaufe, 
Gefucht werden, gleich oder zum Dfier: Termin, 
in einer unbefchwerten Landftelle , an Werth 6 & 7000 
Nıhir, , zum erfien Gelde: 3000 m&. — In einer Yands 
fielle von 7000 Rıbir, an Werth, worin Nur 1c0o0 Nebir. 
prosocollirt find, annod); 30c0o m£&, — In einem großen 
Mühlenwefen mit Yänderenen, an Werrh 13000 Rıblr.y 
worin feine Schulden hafın, zum erfen Gelde ; 
3000 Nthlr. — In Fleinern Landfellen, die einen dreys 
fachen Werth der Anleihe gewähren, zum erften Seide; 
300, 1000) 1500, 2000/ 3%00 1!KD 4020 m, 7 
Dbige Stellen haben gute Yeder, zum Theil neue 
Gebäude, und vortrefflidhes Inventarium, Die Ges 
bäude find DEREN BAUETSOCIADE tayationsmäßig verfichert, 
e Yusfunft be: 
SPRBETE ME nr Schönrok, in Krempelgdorf, 
Hamilkien; Begebenheiten, 
Sterbfälle, » 
Mach einem Krankenlager von einigen Monaten 
entfhlief fanfe und felfg, here Nachmittag 3 Ubr, 
im 72ften Zahre ihres Lebens, meine theure, mir uns 
vergeflihe Sattinn, Agneta Elifabesh, geborne 
Schul. Während 47 Zahren wor fie meine treue 
Begleiterinn, and unermüdet, mir aud) Rod) die Bes 
fchwerden meines hohen Alters zu erleichtern. Um fo 
fohmerslicher fühle id, was id mit ihr verlohren habe, 
und merde Die le ihres Werthes big an mein 
Grab bewahren, Zum Trofie gereicht mir die Hoffs 
nung, daß wir auch in einer beffern Welt ung wieder finden; 
und die Yeberzeugung, daß Vermandte und Freunde, 
auch a meiner 
ummer fühlen werden. Wismar den 3. Febr, 1320, 
s 3. €. Uhrends, Senator, 
Um 5. d. M, farb Anna Card. Elifabeth 
Beuthien geb. Dahm im s6ffen Sen ihres Als 
ter6, weiches ihren Vermandten und Freunden hiemit 
  
Anzeige, ‚Sriedr. Gottlieb Meyer, 
Cur, fun, et heredit. 
Ganz unerwartet aber fanft entfhlummerte früh 
Morgens am 7. diefes, zum Erwachen im beffern Leben, 
er Joachim Stephan Horning biefelbft, im 
aft vollendeten 78ßen Zahre feines Ylters, Er dachte, 
gr lebte, er farb, wie ein frommer Chrifl. Das Uns 
denken an ihır, den innig geliebten, ante Sarten und 
Barer, wird uns ers unvergeflich bleiben , und wir 
find, auch ohne VBerficherung überzeugt, daß der Redliche 
fn den Heyzen Mer, die ihn Fannren , fortleben wird, 
Die hinterlaffene Wittwe, Kinder 
und Schwieger ohne, 
Yu 8. Seht. Endigte die göttliche Vorfehung das 
Leben unfrer guren Mutter und Schwiegermutter, feel 
och. Dinr, Bddger nachgelaffene Wive,, D 
thea Eltfaberh geb. Drevfen, im 76ften Lebens: 
Diefen (hmerzbaften Berlufl machen wir unfere 
Verwandsen und Kreunden biedurch ergebenft bekannt, 
Der Berftorbenen hinrerlafene Kinder, 
Perfonen, die fich anbieten, 
Eine Perfon von gefeßten Zahren, 
der Landwirchfchaft vollkommen Fennt, 
eine Stelle als Haushaälrerin, 
Auf großen Sebalt als auf gute 
die dag Innere 
münfer gerne 
Ste fieht nicht fo (ehr 
Behandlung, 
  
Perfonen, die verlangt werden, 
„Eine mit guren Zeugniffen verfehene tüchtige 
Meierfche, etwa 40 Jahr alt, die zugleich einer HDauss 
baitung mit vorgehen Fann, zu Mayrag d. 3, Der 
SZnfpector Meisner, in der Allee vor dem urgihor ben 
Yübect, if beauftragt foldhe anzunehmen, 
Ein treues Mädchen, von guten Eltern, zu einis 
gen häuslichen Gefhäften und ur Hufwartung, gleich, 
Mäheres im Addrefhaufe. 
Su einen Eleinen ade: ein Mädchen yon honeti 
ten Eltern, weiches in weibliden Handarbeiten nicht 
unerfahren feor muß und gute Zeugnife beybringen 
Fann, Mäbhere Nachrıcht Wabmftraße Nr. 49. 
Wer Neigung hat, 4 Wochen nach Oflern die 
Stelle einer Kinderfrau im St, Ynnen Armen: und 
MWerkhaufe anzunehmen, Fann fich beo dem Verwalter 
Des Haufeß meiden, und dafelbf die nähern Bedinguns 
gen erfahren, 
Berlohrne Sachen, 
‚Um Sonntag den 6. diefes, auf dem Wege zum 
weißen Engel vor dem Mühlenthor oder auf der Mücks 
Eehr von daher, nach einem Eurzen Yufentbhalt Ddafelbf, 
in die Stadt: Ein von grüner Seide gefirıdter , mit 
weißen Perlen befegter Tabads- Beutel, woran dem Eis 
enthümer gelegen, fo daß derfeibe erbdrig if, gegen 
Surbeiieferung des Wegenftandes ım Yddrefhaufe, den 
Rerch deffelben baar zu bezahlen, 
Yun Sonntag den 6, Fedr., ‚euf den: Wege vom 
Kaufberge bis nach dem Markı ; Cine Dreußifche Krieges 
Denkmünse für 1813 Und 1814, Von. (hmwarsem MWerall, 
an eiRen ()marz, weis und orangefarbenen Bande. Da 
foldhe für den Kınder von Feinem Werthe feyn Lann, 
fo wird um die Zurückgabe gegen eine Sure Belohnung 
im Addreßhaufe geberen, 
Bon der Mengfiraße, durch den Fünfhaufen nach 
der Fifchergrube; Ein brauner Srbeits- Beutel, mit eis 
nem fchwarz feidenen Bande, darinnen befindlich, ein 
angefangener Stricfrumpf nebft Strikeren, und Etuis, 
ein Geldbeutel, ein flbernes Bleoftifr-Eruts, ein Heines 
Schreibbuch, Schnupftud) und 4 Schlügfel. Wer fol 
es in der Hlırfrafe Nr. zo Abliefert, erhält eine Ans 
gemeffene Belohnung, 
Um Sonnabend Abend, von der Bekergrube big 
in die Breitefiraße: Zwey gebrauchte Pferdedegen, 
Das Nähere im Addrephaufe, 
Bücher Anzeigen, 
Ben SG, B. Niemann, Buchhändler in der Königs 
firaße, zwifden der Johannis, und Fleifdbauere 
firaße Nr. 45, if zu haden: 
Banr, S., Srbayungsbuch für GHrifliche Familien an 
den Sonns und Feftagen des ganzen Sahres, nach 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.