Full text: Lübeckische Anzeigen 1819 (1819)

nes Lehrers? zmey Mnreden; IS) Neber die Bis 
bel, als Lefebuch in unferen Schulen, Bor 
Iefung in der Lübeekiichen Sefelfchafr zur Befdrderung 
gemeinnüßiger Thatigeit. A 
Rach einem gemachten Veberfchlage wird diefe Samms 
{ung, welcher eine gedrängte Biographie des Berfiors 
benen von feinem Sohne, Herrn Heinrich Karl 
Wilhelm Mofche, Collaborator an dem Gymnar 
fium zu Zübef, vorangefeßt werden fol, obngefähr 
dreißig Bogen in Octav ausfüllen, und der Bogen wird 
den Subferibenten, welde erfucht merden, ihre vorans 
audrugfenden Namen zwifchen jest und Dfiern 1820 bei 
shren Buchhandlungen einzeichnen zu Di nicht über 
6 Kreuzer Rdheinifch, oder I ser. 6 Pf, Sachflfch zu 
Wen ES Un Weilburg, im November 1319. 
ranffurt un ilburg, im Nove . 
$ . €, Matthiä, N. SG. Cihhoff, 
einigen Wochen die Derausgabe und der Verkauf fol 
gender Brofchlre angezeigt : Diblifcher DBeweis, daß 
Sefus, nach Veiner Auferftehung,“ noch 27 Jahre 
leibhaftig auf Erden gelebt habe, — von SM 
Drennecke, (Die erfie, wie die zwente Auflage gab 
Feinen Verleger an.) Erfahrungen , die id) in meinem 
reife machte, bewogen mich, dem Büchlein einige Yufe 
merffamEeit zu fchenten, Welche aber, wie ich Heli 
nich, anders erwartete, undelohnt blieb. 3m Unwillen 
über die dreiften grundiofen Behauptungen, und Worters 
Berdrehungen, mit welchen die SBrofhütre angefüllt 
if, mollte Id) mır die leichte Wähe geben, fie, in einet. | 
urjen egenerFlärung, in ihrer Erbärmlichkeir darzus 
ellen; nur meine befchränfte Muße Tegte mir bis jeßr 
Yinderniffe in den Weg... Indeßen if ein mir unbes 
Sn den Eübekifhen YUngeigen ward vor 
| 
| 
  
  
  
  
ireftor des Symnafium®$ Yrofeffor am S 
% Frankfurt am Maya, 3u Weilburg, 
Vorfiehende Ankündigung wird alen Verehrern eis 
nes Mannes, von welchem man in Wahrheit fagen darf, 
daß er für Lübek$ Jugend (ein Leben aufgeopfert habe, 
eine mwilfommne Berantaffung darbiesen zu beweifen, 
daß die Werthfhägung eines großen und ächteg Vers 
dienfles nicht in ihner erftorben ift, Tiefer zwar hat der 
verewigte WR o fd e durd) die unfierblidhe Saat fruchtbas 
rer, das Leben der Nachwelt geflaltenden Lehren fein Ans 
denken begründet, als es je durch Schriften gefheben 
Eomnte; ihm mar das lehendige Wort mehr als der 
Buchkabe, Berufssreue mehr als Schriftfieler- Ruhm, 
raftlofer Tbhärigkeit Bewußtfenn mehr als NRecenfentens 
Lob: aber was er in feinen Reden und Schulprogrammen 
ung gab, das mar die reife Frucht geprüfter Erfahrung, 
das zeugte von dem Icbendigften Pflichteifer, von dem 
Streben nach Vollendung, und von einer begeifierten Liebe 
u feinem Beruf, Ylles war auf das Rein: Praktifche 
Besen. aber eine richtige Theorie von dem Zwecke der 
Schulbildung, die vertrautefte Befanneichaft mit ihren 
Befdrderungsmirteln und Hindernifjen, fcharfe Beobache 
tung des Geiffes der Zeit und des herrfchenden Tones — 
lag überall zum Grunde, wie denn der Verfafler ftet8 
entfdiedene Abneigung begte vor leerer Projectmacherei 
und bodenlofen Sntmwürfen, k 
Darum wurden auch feine Gelegenheitsfchriften kberall 
begierig gefucht und gern gelefen; Faum war ‚eine bes 
deutende Schule Niederfachfens , wo man fie nicht vers 
langte, und unfer Köppen verfiherte bei feinem legten 
Bejuche der Varerfiadt, daz fie auch im entfernteren 
Deutfchland Aufmerffamfkeit ertegten. 
Sehr der Unterfüßung würdig erfcheint mir daber 
das Unternehmen der oben genannten Sreunde des Bers 
emwigten, diefe Sammlung, nicht nur mit den in Franks 
furt berausgefommenen, fordern aud) mit manchen uns 
edruckten Yrbeiten deffelben zu einem Ganzen vereint, 
erauszugeben. Unter diefen werden auch die gewichts 
vollen, rührenden Vatermorte, womit Er abgehende 
Schüler zu entlaffen pflegte, einen nicht unbedeutenden 
Plan einnehmen, und Manchem die fchdnfe Erinnerung 
erwecfen, Zugleich mird das, mas ung der würdige 
Sohn des verdienten Mannes über feines Vaters Lebenßs 
Berhälenife mirzucheilen dei yricht, und was dem , der 
ibn nur als Menichen und Schulvorfieher nach feinem 
Kern und Gehalt darzufellen verfuchte, Richt bekannt 
war, den Werth diefer Sammlung erhöhen. 
Man wird nun, um die Koften des Unternehmens 
3u decken, in der nächfien Woche eine Subferiprion 
eröffnen, zu welcher im Voraus alle Freunde des 
Berewigten, alle feine dankbaren Schüler und die Bes 
Förderer des Suren eingeladen werden. 
OD, Kunharde, 
  
anzter Zbheologe mit Fraffooller S ra i 
Breunet’[he Machwerk aufgetreten. "De Gemioen 
bat folgenden Titul: Kit. Deleuchtung des fogenannus 
ten bibl, Deweijes, daß — — der Wahrheit zu 
Ehren gefhrieben von einem Landgeiftlichen, Mit 
einem Vorwort von Dr. SH, VW, S. Wolff. Paftor 
an der Andreaskirche ‚in Draunfchweig, Brauns 
a 1819 ben ©. 6, Meyer. Der BVerfaffer dies 
er. Schrift und ihr Borredner haben die heiligen 
Rechte der evangelifchen Wahrheit auf das Bündigfe 
Brhauprel. dd) gebe jekt meinen Borfaß gerne auf, mit 
gleichen Waffen das Schatrenbild — den fogenannten 
bibl. Beweis — -zu zerkören, und bitte nur noch diejeni: 
emweis, fo zu beurtheilen, wie er beurtheilt werden 
er au nn au Een Beleuchtung, 
€ u on in Lübee verkauft 
Aufmerfiamfeit zu midmen, Hi I, verdiente 
5. S. Daffe, Dakor. 
Bey N, S, Spilbaug Sen dem Marienkirdhofe 
en‘: 
if zu haben: 
Müsliher und fcherer Leitfaden für Bierdrauer, 381, 
Auf die 
Hamburgifche Chronik, 
Wwobon eine Unkündigung mit Nr, 28. der Lübeg, Un 
seigen ausgegeben worden , wird noch fortwährend den 
mir Subfeription a 3 m£ pr, Band ANgenoMMEN, 
; N $, S. Spilhaug. 
Ein neugs Sortiment gefehmacooller Weihnacht: | 
und MNeujahiwünfche, 
Schiffs s Nachrichten, 
‘ it Einladen belchäftigte Schiffer, 61 
zugleich Geftens Empfeblens Ah 
ic, Wilh. Thun OS ; wird 
. , 2] 
fahrbaren Waffer zuerfi dahin abgeben aeg den 
3. OD. Dererfen, 
Strg. Friedr, Wohlers, das Schi 
mit Schfe, hun zugleich von NO HE See 
Rn 3 SD. Deterfen, 
Sohann Heinr, ia N Se F 
„ Sro A ffF die i 
in Eurzer Zeit dabin abEeben El pofung, mp 
£. ©. S. Anderfeh, mit dem Ski en Ba kn 
in Eurer Zeit, G, 3. rofl & Ca 
  
Be
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.