Full text: Lübeckische Anzeigen 1818 (1818)

  
r biefige Schugiude Yacod Mendel Mendels- 
Sohn En m 1 Erklärung gegeben, daß er 
bel dem Undrange mehrerer feiner Gläubiger unvermd: 
gınd fen, feine gefamımten Schuldner zu befriedigen, 
und Ach zur reinen Gürerabtreiung erboren, ES wers 
den daher, nadydem bereits zur Sıcherung des TBermö- 
gens die erforderlichen Maabregeln ergriffen find, unter 
Sifirung aller Specialprozeffe, hiedurd) alle diejenigen 
sub poena praeclus. et perpeini silentui geladen, wel 
&e an den gedachten S HUuHJUDCR Sacob Mendel Mens 
deisfohn hiefelb& aus irgend einem erdenklichen Grunde 
Korderungen und TUE zu Een vernıegnen, Diefe 
am 21. November a, c., 8 
Morgens 10 Uhr, vor uns auf der Serichtsftube {pecifir 
girr und unter gehdriger Befdheinigung anzumelden, 
Zusteih wird hiebey noch eröffnet, daß jede Dispo! 
fition des Schuldners über fein Bermögen, und alle 
Handlungen , wodurch eine Berrückung der Yriotirät 
Ser Giäubiger beswedt werden mdgte , nach Verfchrift 
des 5. 9, der Hohen Fonfirution vom 31. März 1812 
unterfagt und für nichtig erkannt fegn follen. 
Huch haben wir zur gütlihen Hinlegung diefer Schulds 
fache einen andermeirigen Kermin auf 
den 5. Dreember a. C., 
anberahmmet, gu weichem der Schubjude SZacob Mens 
del Mendelsfohn sub pocna citationis realis pro omnı 
gitirer it, die Gläubiger deffelben aber geladen werden, 
am gedachten Tage, Morgens 10 Uhr, biefelbit vor Ger 
richt, entmeder perfönlich oder durch bınlänglicdh ins 
ruirte Bevolmächtigte zu erfheinen und fi& über die 
bnen vorzulegenden Vergleichs Vorfjchläge unter dem 
Rachsheile zu erklären, daß die Abwejenden an die Des 
fchlüfie der Erfehienenen gebunden und (Hriftlide Er 
beten gar nicht ia EN Adele 
fi den 15. September 1818. 
EHEN » GSroßherzogl, Gericht hiefelbf, 
  
irSroßherzoglih Mecklenburgifhe zum StadiGes 
Bieten verordnete Richter und Affefforen 
faden auf den gehorfamfien Anırag des Grüßmachers 
Mitte hiefjelbft, ale diejenigen, welche aus ir| end einem 
OHG runde ar die ihm von dem Zifcher Dito 
Kobhardt hiefelbft verkauften Srunsftüce, nemlich 
das in hiefiger breiten Srraßv belegene Wohnhaus, 
und 5 Morgen Acker nebft Haustavel 
dingliche YınforAche m BER folche in dem auf 
den 11, November d. 3, 
ten Liquidationg,Zermine befimmt anzugeben, 
Aa Dernibren Anden befindlichen Urkunden (os 
fort zuproduciren, widr| gen falls fie mit ihren Anfprüchen 
für immer werden ausgefchloffen und des durch ihre 
Urkunden zu führenden Beweifes für verluflig ertlärer 
werden. 
„, September 1818, 
San Den "roßt erzogl. Mecklenburgifche zum Stadte 
Gerichte hiefelbfi Berordnete, 
  
‚—— 
gittelft eines muterm Deutigen dato erlaffenen, 
ad I re augefchlagenen Yroclam, find alle 
aRd jede, welche aus irgend einem Grunde an den 
Nachlaß des wallarıd Yenhond SG. 2. Hepe Zu abren: 
dols zud Materfen, Anfprüche zu haben glauben, zu 
deren genauen Angabe, nuttelt Production Der Dariber 
im idren Händen bendlichen Originalien, auf 
den 23, November D, 3 
peremtorie K Strafe def EU L! geladen worden, 
n den 18. September . 
Cha Sroßherzogl, Mecklenb. Schwerinfcheß 
YUmtsgericht. 
(Zwente Bekanntmachung.) 
Yuszug aus der in Nr. 77 diefer Unzeigen inferirtem 
gerichtlidhen Vorladung, A 
Ale und jede, welche an den Nachlaß des in Life 
fabon_ verflorbenen Matrofen Den Sochim Möller aus 
Schlüfe im Amte Cigmar, Erb» oder fonftige Anfprüche 
haben, demjelben mit Schulden ‘verhaftet And, oder 
MYfdnder von ihm befigen, werden hiemittelft sub poena 
praeclusi et perpetui silentii, dupli ct amissi juris 
aufgefordert, ihre desfalfigen Angaben innerhalb ı2 AWo: 
chen, von der legten Bekanntmachung angerechnet, prae- 
via procuratura quf der Cismarer Yntfkube zu bes 
fchaffen. 
“Königl, Amthaus zu Cismar den 14. Sept. 1818, 
Neimers 
aegr, D. P. 
(Zweyse Bekanntmachung.) 
Muszug aus der in Nr, 77 diefer Anzeigen inferiwten 
„gerichtlichen Vorladung. 
Gläubiger , Schuldrer, Yfand = und Sacheninha: 
her des zu Srömig im Amte Cismar verflorbenen Krd- 
mers8 Otto Hinridy Mündlein müffen {ich , sub poena 
raeclusi et perpetui silentii, dupli et amissi juris, 
innerhalb 12 Wochen , von der (ent Bekanntmachung 
Augerechnet, unter Producirung der Documente und 
Procuraturbefelung auf der Cigmarer Amtfube angeben, 
Königk, Anıthaus zu Cismar den 14, Sept, 1818, 
NReinsers 
aegr. D. P. 
Auszug aus den im Lübecker NathHhaufe anges 
fhlagenen augmwärtigen Bekanntmachungen, 
Notificat. deg Kdn, Dännem. Hofgerichts$ zu 
Rageburg vom 29, Sept, d, Z., da der Termin zum 
Derkaufdes Suts Caftorf bis weis;r ausgefeHt worden, 
Verpachtung, 
„Da nach cinem Auftrage der Höchfiyreislichen 
Königl. Nentekammer eine Licitation zur Unterbringung 
der Mantag 1819 aus der Macht tretfenden hiejigen 
Mindmübhle nechft fämmtlihen Fildhteich:n, auch der crs 
bauet werdenden neuen Kornwaffermühle, alternative 
auf 3 und 6 Kahre angeftellt werden follz fo it hierzu 
Termin auf den oten November Diefes Yahres , wird 
jeon der Montag nach dem 25. Sonntage Trinitatig, 
Een Zu dem Ende werden die Liebhaber erfucht, 
am benannten Tage, des Vormittags ır Uhr, an 
Drt und Stelle cinzufnden, mo die Licitation gehalten 
werden, wird. Die bei der Verpachtung zum Grunde 
gelegt. werdenden Bedingungen Fönnen 14 Tage ante 
Terminum auf der unterzeichneten Amtfiube eingefehen 
werden. : 
Stönigl, Amtfiube zu Rekhwiih den 1. Octbr, 1818, 
x MN. Nielfen, 
  
Yuswärtiger Verkauf, 
Da die Schwartauer Commüne ein neues uls 
Haus angekauft und eingerichtet hat und, auf An en 
der Schulvorfteher, das alte, im bhiefigen Fleken (ehr 
bequem liegende Schulhaus cum pert. An Montage 
den Sa MON ON «unter en ES We OS 
u machenden Be ngen, Sffentlidh mehrftbieten! 
SerFauft werden fol 7b wird nid GechH bier: 
durch bekannt gemacht, und haben die Kaufliebhaber 
anı gedachten Tage, Vormittags ır Uhr, auf dem Amt: 
Daule biefelbft (ich einzufinden und zu gewärtigen, daß 
dem Mehrftbietenden der Zufchlas gelben werde, 
Unterm vorgedruckten Sets In egel. Dochfürflidh 
Saltenddfer Umtbaus zu Schwartau EN © SE 
In fdem copisee; GS, W. £, ZoeNner, Secret, 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.