Full text: Lübeckische Anzeigen 1818 (1818)

  
MBeylage ju No. 6. der LWibeHifchen Anzeigen 
Den 21. Yanucr 1818, 
Bon der optifchen und mechanifchen Induftries 
‚Ynftalt des Herrn Prediger Dundker zu Rarhenau habe 
ich verfchiedene Brillen erhalten, worunter fd) bes 
fonders, in Unfehung ihres doppelten Nukens, die 
Sraubbrillien und Schirmbrillen auszeichnen, 
Die Glhfer find alle richtig A hliffen und die Preife 
feltgefeßt, ohne darauf Rücklicht zu nehmen, vieviel 
eine pafjınde Brille den Befiger werıb if, 
X. S, Spilhaus, 
Die Srrichrung einer Tabak; Fabrife und Srs 
Sffnung eines Latens zum feinen Verkauf, ermangle 
nıhr zur allgemeinen Kenntniß zu bringen, und mich mit 
allen Sorsen leichten und mobiriechenteın Zabacf, befons 
ders jehr fchhonen Kanafierforten, die gewiß ungerheilzen 
Beyfall finden werden, zu fehr dılligen Preisen befiens 
zu empfehlen. 9. S, Micdhaeljen, 
DBraunjiraße Nr. 13, 
Um Mittwoch oder Donner fiag braue ich im sten 
Quartier das- gewöhnliche Bier und Schaffsbrer. 
8-5. Grebe, Balauerfohr Nr. 21. 
Zur bevorfiebenden Masterade empfehle ich mid 
mit einer Yusmabl (hdöner Anzüge und Larven zum 
billigken Preife bekens, 
M. Nieger, obere Hürfirafe Nr. 1174 
Maskeradem Anzüge für Herren und Damen, Zune 
Eiligen Preis, ben 
: $. Yandim, am Pferdemarkt Nr, 7. 
Alle, welche noch Zahlungen an den verflorbenen 
Ehirurgus N. Zehring zu leiten haben, werden hiedurdy 
aufgefordert, felbige bis Ende Februar, Monat an den 
Unterzeichneren zu berichtigen, midrigenfalls diejenigen, 
welche in der genannten Zeit nicht gahlen, es fi) feibf 
beizume{fen haben, menn die Rückkände gerichtlich eins 
getrieben werden, Yübek den Be Sat Me 8- 
. S. Kindt, 
Curator bonorum der Zehring(hen 
ea N 
Einem geehrien Dublicum mache ich hiedurch die 
eige, daß 10) als Schuhmachermeifter mich biefelbft 
etablirt habe, und erfuche zugleich, mich mit Befielz 
tung a von Schuhen und Stiefeln , (owobhl für Damen 
als Herren, zu beehren ; für gute und daucrhafıe Urs 
beit werde ich befimbglichft forgen. 
Fyiedr. Wilh. Teste, im Nofengarten Nr. 3, 
Da ung fortmäbrend von unfern NMeiffchläger» 
Bahnen vor dem Holfenrhore fo vieles gefioblen wird, 
fo erfuchen mir {reundlech einen Seden, der den Thärer 
angeben Fann, bey Berfchweigung feines Namens und 
Verficherung einer angemeffenen Belohnung, uns dens 
felben anzuzeigen. Das Umr der Reufichläger. 
Das bekannte gure Mittel wider Raßen und Miufe 
iff nicht mehr in der Wahmfiraße, fondern gegenwärt 
tig in der Marliggrube Nr. 24 zu haben, 
Ich erfuche diedurch, Nicnranden auf meinen Nas 
ment ,, auch nicht meincr Frau Sopbia Hedwig gebzıne 
Marne, cbwas zu borgen , weil Ich für Eine Bezahlung 
Meter Fried, Witter, 
Hauszinunermanın 
LA 
Mein Dienfimädchen, Maria Frankenfeld, {ft Leit 
geflern nicht mehr in meinem Dienfle, Bey diefer Ses 
Legenheit erfuche ich, auf meinen Namen ohne daare 
Bezahlung oder Contrabuch nichts verabfolgen zu laffen, 
weil ich fonft für nichts einfiehen werde, 
Kübecf den 16, Zanuar 1818, 
feel. Zac, Hinr, Meyer Wwe. 
Wegen zu “menig angebrachter Loofe wird die 
Berloofung nicht am 25. Zanuar gehalten, Te bis 
den 22, Gedrusr auggefekt. .W... 
Mir Hoher Obrigkeirlicher Bewilligung wird am 
Donnerfiag den 22. Jan, auf dem Theater den der Wmwe. 
Niedmann mir 3 Fuß hohen mechanifhen SENT aufge 
führt: Der verlohrne Sohn, ein Schaufpiek in 4 Aufzls 
gen. Zum Befchluf: ein Nachfpiel. Der Anfang if 
um 6 Uhr. — Erfier Plag 8 fl. Zweiter Dias 4 Bl 
Dritter Plag 2 6, Kleinfihne, 
Mir Hoder Bewilligung, Freytag den 30. ZANUAT 
Bal en Masque 
im Schaufpielhaufe , um 9 Uhr. Enge z mE 
. De LE 
Lübeder Theater. 
Heute Mitwoch den 21. A auf Berlangen) ; 
DerLorbeerkranz, oder: Die Macht der Ger 
jeße, Militairifhes Schaufpiek in fünf Aufsügen, von 
egler. 
 Donnerfiag den 22. Jan. Pantomimifdhsplao 
fifge Darfellungen, geordnen von Herrn Pe- 
termann. I. Das Gafimahl des Kdntgs Heros 
des, In fehs Veränderungen, nady einem Originals 
emälde des Belakquez, 2. Madonna’s Entfchwes 
en, Phantafiegemälde in dauernder Bewegung, VBors 
ber: Der Wildfang. Lußfpiel in drey Yufslgen, 
von Kogebue, 
MWohnorte ; Veränderung, 
SZ habe nicht verfehlen wollen, meinen refp, 
Gönnern anzuzeigen, daß ich nicht mehr in der Eeinen 
Sröpelgrube, fondern oben in der großen Gröpelgrube 
Nr. 43 wohne , mit der Bitte, mich ferner mit Zhrem- 
Zufpruch zu beebhren. 3. DH. Sülbrandt, 
Tapezier, 
Ich wohne jegt in der GlofengiefterArade Rr, 10, 
und find ben mir nod) ganze und getheilte Loofe zur 
garten Claffe der biefigen, und der Hamburger Stadte 
Lorterie, zum Planpreife zu haben. 
F %, Pactow. 
Meife ; Gelegenheit, 
8 mwünfhr Jemand einen Neifegefelfchafter von 
hier nach Hannover, auf gemeinfchaftlihe Koften, 
NRabheres in Sr, Hamburg, 
Donnerflag oder Sreyrag führt ein (zdiger Stuhl» 
wagen Mir halle nach Hamburg, Wer diefe Selecene 
beit benußen will, der melde 8 bey dem Mierhkufcher 
DH. HD. Gramear, ober in der Fijhergrube Nr. 318- 
m Donnerftage oder Frentage fährt ein lediger 
Wagen mach Hamburg, Nachricht bey dem Wagenmeir» 
fer 3, G, Franck in der Furzen Königfraße, 
Angekommene Fremde. 
Den 16%en Januar: Wallis, Kaufmanın URd Hr. 
Sarfend ion, von @Eraifund, 109,188 Oelde
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.