Full text: Lübeckische Anzeigen 1818 (1818)

  
Frifhes Selters, Seilnauer, Yormonter , Dris 
Burger, Spaa:, Egers, Saidfchiger Bitter Waller, 
Müblenfiraße Rr. 82. 
SZrifh angeFommener Pormonter Stahlund Salıı 
Brunnen, imgleiden Dryburger , Selters 
fer, Fachinger, Setinauer , Spaa, Saidfchüger Bitrer, 
BWiesbader, Eger und ER OEE EN afE über def: 
fen Würkung und Bortrefflichkeit eine Befı reibung uns 
entgeidiich den mir zu haben if, in Dartbeyen und bey 
einzelnen Kruken , zu den illigken Preifen, bey 
AH. D. Kar, obere Hürfiraße Nr. 116, 
Während ier Badezeit zu Travemünde unter, 
balte id) eine Niederlage von allen beliebten Minerals 
Waflern bey Herrn Leporig, Mpotheker dafelbf. 
. D. Kargt, 
Bey Georg Welmig in der großen Burgfirafe 
find zu haben: {de nordifche Undhoois in Eleinen Fafe 
feln, zu ı mE das Fäfel. 
Bey Zobann Chrift, Kliks oben der MWidfrape > 
feiner Caffe'a Df. 17, 18 Bl, f. Naffin. a 1300, f, Melis 
all u. ı2 6l, gelber Gandıs a 104, I fl, befter Sprup 4 
FL neuer Caroliner Neis a 6 fl, neue weiße Schwerdes 
ohnen a 38 61, franz. Pflaumen a 4 91, feine Derigraus 
pen a5 BL, mittelSraupen a 14 u. 2 fl, barte a KA 
Seife a 73 81, achte Zraunfidhw. Cichorien a 34 #1, befter 
franz. u. Continent; Caffe a Be feiner Ga 
a4 81, feines Waizenmebl zu Badkwerk’a Ypf. 4281, recht 
gutes Waizenmehl a Lpf, 234.358, ruß. Kaggenmebl 
a Faß 1761, wie audh beßler ruß, Roggen und Gerfe zum 
{3 
billigsten Dreife 
Bon grobem Salz habe Zufuhr erbalten und 
Wird zu fehr billigen Dreifen verFauft bey 
N „€. Drümmer, Holfenfraße Nr. 15, 
ein weißer Sirop, am Klmngderg Nr, 25. 
ey, 3, Bruhns, im Lobben hinter der Fanziegy 
Rr. 109: frifh geräucherzer El/blachs in ganzen und bhals 
ben Lachfen wie auch ben einzelnen Pfunden, weißer 
und grüner Schweizer-Käfe, Parmefans und engl, Ches 
Ber, Käfe, Limb. Käfe, holl. und engl. DEE En iralien,. 
Sardellen, Frifch eingemachte Neunaugen , aput ı Caps 
pern in Släfern, Oliven a Pf, ı me, auch in Gläfern, 
f.f. Yucca‘ De die Flache 20 fl, italien. Bildof Clienz 
ip ganıen und halden Bouteillen, Etitronenfafr in ganzen 
und 3 Bout., englifcher Senf in 4Pfunds Släfern, auch 
riedrichfiddrer Senf, ruß, Caviar aDf, 2m, Punid- 
Ärronen, bittere Orangen, füße Yepfelfina, Smirnafdhe 
Feigen , Kradmandeln, ZopfRofnen, und alle Sorten 
Srüchte zu billigken Dreifen. S 
Srifd geräucherter &lb Lachs, eingemachte Elbe 
Meunaugen, Sardellen, Chefter-Käfe, Bifchof-SExrtract, 
Schinfenfpek, Merretrig , engl, Schuhwichfe, bey 
„3. Derlioff Ww., Schüfelduden Nr. 28. 
YNuffer den bekannten fhwedfchen Berrfiellen, auch 
cattune Bettdeken zu jebr niedrigen BPreifen, bey 
5. Sturm, gr. Schmiedefr, Nr. 1, 
Von dem aus dem Ziraelgdorfer Forft gekauften 
Büchen Klukrbolz find immer noch einige Faden rotber 
üchen Dim unter der Hälfte des Einkaufspreifes wie» 
der abzußeben bey ECbhriß, Hinr, Dhrt, 
DWerkauf anderer Sachen, 
Sin Meyerfhes Fortepiano , in Mabhag, Kaffe, 
fo gut mie neu; zum billıgen Dreife; Mübhlenfraße Nr 29, 
Auf des Schiffsiinmermeifers Brinkmann Stelle 
beom Dammans Zhurm: altes CSchiffeholz, als: gute 
eine und feuerne Bohlen, gute Balten, Brennholz 
und ein pagr Pumpen, altes Eifen, mie aud) ermas 
Zaumwert. Der Eigenshümer {8 immer auf der Siehe 
Kazutrefen, 
  
der Matsfähr auf des 
Sehifimmermeißer Dierts Stelle : alteß, jedoch Une 
$ Schiffshols , als Balken, Bohlen, eine fehr guig 
Pumpe und andres fehr gutes Nußbholz, 
$ find noch einige Fuder Brucfeine 
gen Preife zu haben in der untern Hürfrafe Nr, 73. 
% Srangenträger: Cehn , "mit eigem Ynrbheil 
ar einem Prahm, if unter vorthetlbaften Bedingungen 
u verkaufen, Näheres in der Hundfrafe Nr, 6. 
;.. Sine Parthen leere Nigaer und SKdnigsberger 
LeinfaatsZonnen von 1817, wie aud) leere Caffees und 
Gigorien Safer, wegen Mangel an Play, bey 
‚€. Wang, oben der Holftenfraße, 
Kauf s Oefuch. 
Ein nocd brauchbares Gefchirr zu ı Pferd, Das 
Nähere im Addreßhaufe, SEE 
Mlses Eifen Fauft fortwährend 
N GE. %, Sacfen, Engelswild Nr. 21. 
Wenn jemand eine gut eingefpteite Violine billig 
verkaufen will, dem fagır das Addreßhaus einen Käufer, 
Lotterie s Anzeigen, 
Zn Bezug auf die den heutigen Anzeigen eins 
gerücte Bekanntmachung der Lorrerte Deputation find 
aud) bey mir noch bis zum 2. Zulp ganze und getheilte 
LübeFer Loofe zum Planpreife zu erbalten, 
Carl Sriedr. Dring, 
HauptsCoNecteur der Lübecker SradtsLotterie, 
im Jeffenfhen Haufe, Hlrfrafe Nr.s1130 
Die Ziehung der6ten Classe W. eimatscher Lot- 
terie ist den 23. Juny, die der 2ten Classe Hambur- 
er den 22, Juny. Loose sind zu haben bey dem 
aupr-Collecıenn . F. Printz, 
im Jessenschen Hause, Hüxstr. No. 113, 
Bur ıflen Glaffe der 6ten Lübecker und 156ßen 
Damburger StadrLorterie find C ganıe und getheilte 
Loofe zu bekommen bey „ W. Paetow, 
Slofengießerkraße Nr, 10, 
Bur ıften Claffe der6ten Lübeker StadtsLotterie, 
“ 21en = Dder ı56ßen Hamb. Stadt Lotterie, 
* 6ten * der meimarfchen Lorterie 
find ganze und getheilte Loofe u baben bey 
enffen & Comp,, Kdnigfrafe Nr. 330 
um billis 
Zu vermiethen, 
Zn der Kdnigfraße bey Jacoby: 8wey moderne 
Bimmer, mir Mobilien, 
Das Backhaus unten in der Fleifdhbhauerfiraße, 
welches gleich bezogen werden Fann ; imgleidenein Haug 
in der Cgidienfirafe, Näheres im Addrefhaufe. 
Ein Haus an der Travezwifchen den beiden Altens 
fähren Nr, 175. Das Nähere am Nieder-Wafferbaum, 
Sin freundliches Wohnzimmer nedft Schlaffams 
mer, am liebften an einen einzelnen Herrn oder Dame, 
Nähere Nachricht am Klingberg Nr. 12 (823). 
Eine Srube und Kammer, in einer febr lebhaften 
Gegend, gaffenmärts, mit oder ohne Mobilien ; anı lieb; 
Dane einen einzelnen Herrn, Näheres im YNddreßs 
aufe, 
Sn der Königlraße ben Gatbarinen: 3wen Zirm 
mer neben einander, gaffenmärıs, und mehrere Dequems 
Vichfeisen, zu Zobannis, 
15: Binten im Hofe 
Sn der Bedergrube Nr, 
Feuerfele und Bodenraum , für 
eine Wohnung, en 
NR SCNAUT: m Baus Scheute nnd Bieh- 
U nid: aus, EHTE HN 
fall, Nadwrifung im Hddreßhaufe, 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.