Full text: Lübeckische Anzeigen 1818 (1818)

  
Derfonen, die Ad anbieten. 
Ein treues gutes Mädchen, das mwigen DBeokletz 
Neryrg eines Hauskandes außer Arbeit Eonimt wünicht 
zu rechter ir als Folge: oder Hausmadchen wieder 
einen Dienf, n 
Ein junger Mann, mit guten Reugnifen verfe 
en, als Bedienter, enıweder in der Zrndt, auf dem 
ande, oder den veifenden Derren. Dirfelbe ‚har fehon 
{ehr große Neifen mitgemacht, foricht Deuifch, ichmwedifch 
Und rußifd, NMühere Nachricht um Hodreßhaufe, 
Ein junger Menfch vor honeiten Eltern, wünfcht 
ia einer Materials Handiung als Yehrling angefielit zu 
werden, 
Ein junges, gut erzugenes Mädchen , welches in 
weiblichen Handarbeiten gelbt if, zu rechter Zeit al$ 
Folgemädchen , welche nicht fo febhr auf großen Kohn, 
fondern nur auf eine gute Degesnung ficht, Näheres 
3m Addrefhaufe, 
N Haushälteringen, fowohl im Akdrifchen alg 1Ande 
lichen Face, Gouvernantinnen, dıe ch aud) in ans 
dern Do fommenden Fächern qualificiren, eniprehlen fich 
au Oftern oder frhber ihrer Diende, fo mie aud) fon 
Mige Dienfid.ten nur guten Zeugnifen verfehen , zum 
bevorfiehenden Oftern. Nachweifungs- Comtvir in der 
Sleijchbauerfirafe Nr. 93. 
Ein junger Wenfah, der im CAreihen und Nechs 
nen geübr, mit guren eugRiffen verjehen, und 18 Xahr 
alt ik, wünfcht cine Stelle als Zurkche in ciner Mares 
rıals oder Sywürzhandlung, Derfeide if zu erfragen 
in der Fijchergrude Nr, 67. 
  
Perfonen , die verlangt werden. 
Sn einer Gaßbhofe in Mecdlenburg: ein Monn 
von 25 bıs 30 Zahıen, als Zafeldecker, der im echr 
ben und Nechneu gelb: uf, und Zeugnufe feines Wohl: 
verhalten$ hat, N ' . h 
Sn einer Heinen Haushaltung: ein Frauenzsimz 
mer als Bejellfchafzerin und Yusgeberın, Nührres 
um Nddrecßhaufe, En 
Bier Wochen nach Ofiern; eine Köchin, Nähere 
Machricht inı Addredhanfe, Ss 
Bu Oflern: ein $necht, der mit Pferden umıus 
gehen nei und ermwas (chreiben Fann. 
Ein junger Wenfch, weicher Yufl bat gegen billige 
Vergütung dıe Yandwirıbichaftr AU erlernen, Nachricht 
in der Fletfchhauernraße Nr. 94. Ku 
Eine Köchinn, zu rechter Zeit, Machriehe im 
QYddrefhaufe. 
Ein Wädchen von gefekten Jahren, Au rechter 
Zeit. Näheres ben der Marsfähr Nr. 116, 
Sefundne Sachen. 
Yım 11. Sebr., Morgens, in der Königfrafe zwis 
{chen der Hundfiraße und Pfaffenfiraße: eine Hatskraufe, 
AWer die Kennzeichen davon angicbr, Fann felibige im 
Wöddreßhaufe abholen, 
DBerlohene Sagen, 
Um Mittwoch, Morgens zwifhen & und 10 1bhr, 
auf dem Wege von der Braunfraße nach dem Markte 
und wieder zurück; Sie aschäufige goldene Neyetir, Uhr; 
das Außerfie Gehäufe if braun und etwas befchädigr, 
der Nhrband von braunen runden feidenen Ligen, mir 
2 goldenen Ringen und einem goldenen Petıfchafe mit 
rofhem Stein, Der redlihe Inhaber beliebe fidh im 
Uddrefhaufe zu melden, 4nd Fann eine gute Belohnung 
erwarten. 
  
   
  
  
  
A 
DBicher ; Anzeigen, 
Sen 3, 5, Riemann, BuHhandler In der Könige 
firaße, imijfchen der Sohanıiss und Eleifchhauers 
firaße Nr, 45, {6 zu haben: 
  
  
  
      
  
  
Eioterita, oder Änfichten ber Verhältniffe des Men: 
iden zu Gott 20, 2 Zhle. 8. 1817, 4me8 4 
D van, Zandleben, von Friedr, Kindt, Mit6 
ern 8& Lei £ geb. 6mts 8 
D . van, Ein |} über den Preußifchen 
sericte, BF. Ri 
Mdel, weder Schuns noch Lobfchrift, fundern freimlm 
thige8 Work eines AWahı heit Hebenden Mannes, gr. 
8. DBerlia 1817. - 
MNercur, neuer Rbheinifcher, 1818, 12 Sıhee, 
Buch wird das Berzeichniß neuer Slcher von 18177 
SZuly bis Dechr. , srats ausgegeben, 
Die 1816 Aangefündigre 
Sammlung Lübedifcher Levordnungen von 1655 
Dis ISL6 einfhließlich, mit vollftändigen Sadıs 
vegiftern, 
wird nunmehr binnen 3 bis 4 Wochen im Druck erichets 
nen, und an die refp, Herren Subferidenten abgelietert 
werden, Das ANühevolle des Einfammleng und der 
Einrichtung, {fo mie auch der benden Megifler, wırd 
henmi erifen Meberbiick überzeugen, daß Zeit, Ylıhe und 
Gedufd zu feiner VBollendung erforderlich waren, die 
durch Kranfbheir und darauferfeigre anbaltende GSefunds 
heitsichwäche des Verfalers febhr erfchmert werden 
mußte. Bis zum 28, Zediyar d, 3. wird noch Subs 
ferıprton angenommen, nachher aber der erhöhte Kadıne 
Preis cantreren, 
  
Dekonomilcher Hansı@S Haß für Sutsbefiner und 
Drkonomen allır Art; für Bierz und Sffigs 
brauer; DBrannteweinbrenner, Difiikareuve, 
Bacher, Weinhändler und Weinfhenker :c, 
Enthaltend : Neue, feldf erprobte Entdedungen, Erfüt- 
dungen, Erfahrungen, Berbefferungen, gefammelte, 
(einzeln fehr tbeuer nach und nach erfäufte, in Summa 
mit dreißig Louied’or bezahlte) Mecepte und Mirkel, 
Herausgegeben zum allgemanen Befen z ingbefondere 
über zur Unferflßung einer durch den lesten Sranzöffchen 
‚Krieg perarmten bürgerlichen Familie im yönigreiche Sad): 
2. €, Meindold. Mit dıcp 
deu; durch den Gutsbefiger 
Kupferzeichnungen, 
Diefer Honwamupche Haus:Schag enthält: 
1) Sür Dierbrauer 
die vollfommenfe Belehrung: an allen Drten, fo wie zu 
jeder Zeit, alle berühmten Sorten Biere, fowobhl braute 
als weiße, die In England und Deutschland gebraut mers 
den, worunter das berühnrte Enalifche Ale und Yorker 
Bier mit begriffen if, ohne Unterfechied des Dajlerd ago 
der Luft, auf eine weit wohlfeilere Art, und Dennoch Adız 
Fer als gewöhnlich, dauerhaft und Io hell wie Krytiall zu 
brauen und zu erhalten; Desgleichen allın verdorbenen, 
trübe, fchaal und Anuer gewordenen Bieren ihre vorherine 
    
Kraft und Güte (gleich wieder zu geben, — Yud):; Mie 
jeder Bierbraucr aus der Wurze, einen farfen Bier, oder 
Malz-Eifig, auf die leichtefte und wohlfeilfte RZeife, In 
Fleinen und großen‘ Quantitdten , verfertigen Fann, der 
von Farbe mailerFlar, von Geruch angenehm, auch lich: 
lich Harkfaner von Gefchinack if, sind dem man, nach Bes 
lieben, die fchönfte Aeineh ig-Sarbe geben Fan, 
Ferner hat der Herr Dr. Dibereiner , Yrofefor der 
Chemie und Technolvgie auf der Univerlität jun Senna, im 
Allgem, Anz. der Deutfchen bekannt gemacht: „DAS cr 
eine neue höchfiwichtige Erfindung für DBierbrayer g: 
macht babe, ndmlich; Sen Einfluß aller Elestricitdg, 
zrwohl den der Luft, al8 and den des Dunlics, aufdie 
MeV
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.