Full text: Lübeckische Anzeigen 1812 (1812)

  
ghrinFeitltch nochmendig erachtet worden; als werden 
auf Anfuchen defetben hiesurch alle diejenigen , weiche 
aus irgend einen Grunde Forderungen und Änfpılche 
u haden glauven, Img eichen iterentgen, welche der (cls 
ben {chuldig ind, hıcdurch autgsterdert, und von Bes 
richt&wegen befchliar, daß fie ch damir, Einheimirde 
innerhalb fechs, Ausmärrige aber mt 
im breügen Amre an Affigen Procur.toris 
nen zwölf Wochen, erftere Iub_poena praecl fi er per- 
ur und fegtere ben Strafe doppelıer Zahlung 
Hmrchaute angeben und weirere rechtliche 
  
    
  
   
   
  
  
     
  
mr en gewärsigen. Zur Ybfprechung des Prds 
clul eides In Terminus ouf Wonraa den 14len 
Sepiensber os Zahres 1812 befiimme. Wornzch ein 
jeder vem e$ ancachr üch zu achten. 
Unterm vorgedruczen Amcs , Znüegel. Lalrenhöf. 
Ymchaus iu Schwartau, den 22, SEND (812. 
(L. S.) Graf zu Rangau- 
Friedrich Eranız, von Gottes Gnarden fouverainer Hers 
309 zu Wecklenburg 20, 26, 
m von hiefiaer Unf’rer Zufiz; Xınzley auf 
zJasıen Anmaldes der von Low; omwfhen 
en unrerthänigren Vortrag über die Verhälts 
nıyfe mir den Pächtein der von Lo z0mfchen Concurss 
Giürer Theltom und Nırkenz, — neven befonderer Ads 
girirung Dieter Pächter Diünbhl, als jenes Acturis come 
munis creditori m — gefammce Don Kon zomfche Siläus 
biger, um fıch Über die von dem Döchrer Kudıwigs zu 
Thelkom und den Erben des zu Niekenz verflorben: n 
YPenhonnairs Mlnnich nachgefuchten, bereits von dem 
grerfern Theile ovellmöchrieten ın 
den Contersnien vom 28, Sepren- her und 18. Deroder 
v. 3. bemwucdtgren PacheNemyonen, cnımweder in Yers 
fon oder per ın L.vius specialtter inltmıcıcs zu ers 
Eden, und ie Cs ibres Wıderfuruchs ad acıa 
anzuzeigen, auch eV aviter Den Verfuch der Güte 
zu ermartzen, auf den 10, Festember D, 3. sub praem- 
dein pro mini, Daß Die cr lmwe0rr Ant Nicht, Cder nicht 
durch specialiter inıkrudete GevoLmöchtigie Erjcheinens 
den al® In die nachgefuchıen Nemijionen, eventu ler 
in dag, mus Homwefende befchließen werden, mwilligend 
ver on {eben we. den, peremtorifch vorgeladen wers 
den: fo wird folches durch Tiefen gerichtlich verffgren 
Yıurszug sus dem in den Schwerinichen Intelligenz: 
Bahstern vollfkantig abzedruckten heutigen Procsiama 
noch weiter zur offentlichen Wifenfchaft gebracht, 
Darum Schwerin, den 1. Zuly 1812. 
Ad Mandatum Srreniflimi proprium 
ecfenb, zur Zuiiz- Sanzley verords 
nete Director, Vice-Direrror und Näthe. 
Blow. 3. 6, Drümmer, 
Mir laden alle diejenigen , welche anı den Nachs 
{aß des hiefeloft vrrforbenen Ausfchusvhrgers Baäcker$ 
Korchländer nforüche oder Forderungen haben, 
foldie bey Strafe der Howeifung, anı 2ıien Yuguft 
d. N. hir zu Narhhaufe, Morgens ro Uhr, zu Pros 
gocoall, gehörig beicheinıar anzuzeigen. 
Signatum Wehna im Waifen: Gericht den 22. Jung 
1812, 
Bürgermeifter und Rath. 
Yuszug aus der in Nr, 53 diefer Anzeigen inferirten 
gerichtlichen Borladung. 
Wer an die von dem Erupächter Hans Zürs 
gen Zooßfi zum Schaarberg, Gurs Yfcheberg, vers 
    
    
     
    
  
  
  
   
  
  
   
   
  
  
  
  
Bl ale 
Faufte feine Erbpachtefielle aus hnpothecarifbhen nicht 
protocollirten Berfchreibungen crmag zu furtern bat, 
der muß fh relp. bipnen 4 und ı2 Wochen nach dem 
Prociam, tm “fchberger Zufßitioriat Mub puema prae- 
cluh er perpetut | 'entii angeben, 
Ploen in dem Zufitiarıat des adel. GOurs Ajdheberg den 
24: Zung 1812, A. A. Stilef, Julitiarius, 
  
Mm ten Zulp d. SZ. if auf der Hemmelstorfer 
Scheide, wo das Marekauer und Srüvenhtfener Feld 
A: famimen trift, ein todies Kınd, männlichen Ger 
{fh echt$, in einem Tuch gewidelt , gıfunden morden, 
welches fen dergefalt in Fäulniß übergegangen war, 
daß inan von der Todes Yır {ich nicht gehörig Kberieus 
gen Fonnte. Des bisherigen Nachforichens ungeachtet, 
bat man nicht in Erfahrurg bringen Fönnen, von wem 
diefes Kind dahin gelegt ıfl. Da ındeffen dem Hiefigen 
Gerichte Außerft daran gelegen ifkt, zu erfahren, von 
wem Ddiefes Ausfegen begangen ıf; fo wird N Bors 
fall nıcht nur zur öffentlichen Kennıni$ gebracht, fons 
dern audy jedermann, «L davon eimwmas weıß, und ders 
gefialt Nachricht geben kann, daj man dem Yusfekens 
Den auf die Spur komme, und das begangene Berbres 
chen befirafen Fann, aufgefordert: davon im hiefigen 
Gerscht die Anzeige zu madjen; wenn e$ verlangt mird, 
unter dem VBerfprechen: den Nanıen des Angeber$ zu 
verfhweigen, und die Anzeige nıit zwanzig Diecdhsthas 
ler zu beiohnen, 
Hochrürflich Lübekifches Großvogten sSericht, den 
7zten Zuly 1812, 
(L. S.) 6, 3. Schnoor, Dr., 
SZufßiz, Ammann. 
  
Yuction. 
An Donnerfag den 23. July, Vormittags um 
Jo Ubr, jollen in meinem Haufe in dffentliher Auction 
verfauft werden: 
150 Tonnen Finnjchen und Calmarfchen Theer, 
ca, 100 Schpfd. Kıeide,r 
8 Kiften 3 und 44öllige Echwed, Nägel, 
eine Parten Zürl. Kalkwole, 
eine Heine Paürtey eiferne Grapen, 
Dbiges if zum Berbleiden ım Lande, Ferner: 
8o Zwölfter vefte 12 und 13üBige Culmar {che Wahl 
retter und raflßige 1430 Mige Ylanken. 
MNReuftadt den 15. Zulin 1812. D.C. Hoff jun. 
  
Bekanntmachung, 
Das Buth Gudow, weldes eine Meile von Möls 
fen, 3 von Kanenburg und 5 von der Stadt Bergedorf 
entfernt, binfolglıdh zum ja jener Producte außerft 
bequem liegr, deffen Boden größeftentheils mit gutem 
noch ungenußtem WMergel verfehen, und woben Fılcherens 
‚Holländerey, Braueren, Breunci en, auch eine Scomiede 
bendlich, fo wie mit Nuken eine Schäreren von 4 bis 
500 Schaafen gehalten wird, fält auf Triniratis 1813 
aus der Dacht, . ; x 
PachtsLiedhaber, die cautionsfähig, Edbnnen fich zur 
BeaugenfHeimigung directe an unterzeichneten Gurbs# 
befißer, und ben deren Ubmwefenheit, am ZFörfier Xoop 
in Gudow wenden, und das Nähere erfahren, 
} Georg von Bülow, 
——rl“ 
Lüben, gedrudt und zu haken bey Is D BorhHer&
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.