Full text: Lübeckische Anzeigen 1812 (1812)

Termine behufig ansuzeigen, auch bis dahin die Schuld 
gvomit He derfelben verhaftet, an feinen, beides beim 
NMachsheit doppelter Zahlung, zu berichtigen. 
Decreium Yınr Schlagsdorf im Fürfenthum Raßes 
a OA 
erz0gl, Medlenb, 
9 Ymg hiefeldf, 
(1.5) %, Danefwarth, 
Da e8 zum rafhern Fortgang des Sch marz:3ids 
dericher Debirwmefens norhwendig erfcheint, daß die 
hier nıcht anwefenden Sjänbiger des Cridarii Procu- 
yatorem in loco befiellen, fo wird folchen hiemit aufs 
gegeben, binnen 8 Tagen a dato pubhlicarionis hier cl 
nen Bevollmächtigten, (zu Den wir den hier wohnens 
den Kaufınann Woigaft, den NRachmanıy Kracht und 
den Stadtfecrerär Grerz vorfdhlagen) zu ernennen und 
gu legitimiren , der ihr fpecielles Zntregje beforge, Cir- 
cularıa des Actoris commaunis entgeneN NehHMIC, UND 
zureichende Erflärung darüber aogebe , und zwar 
unter dem ein für allemal angedrohtfen NMachsheil, daß 
im midrigen die Abmwefenden an die Befchlüffe der Ges 
genmwärrigen gebunden fe5n follen, 
Decreium Amt Goldberg den 11, Zuny 1812, 
(L. S.) ‚Herzogl, Amts, Gericht, 
EC. v. Lehflen, 
Der Befiger der im Amte Neinfeld belegenen 
Landftelle, Reinfelder Hof genannt, Johann Conrad 
Bufch, hat ben dem hiefigen Gerichte um das Hebile 
beneficium cessionıs bonorum gebeten, und diefer Bitte 
ift bewandten Umftänden nach, jedvd) salvis credito: um 
except:onibus ftarr gegeben morden, 
„Bon Gerichts und Mechtswegen werden daher alle 
Ddiejenıgen, weiche au den Bonis: Cedenten, an deflen, 
ben Keinfeld belegenen Landfielle, Reinfelder Hof ger 
nannt, oder andie fonfigen Hasbe und Giürer deffelben, 
Aug irgend einem Grunde Forderungen und Anfprüche 
Au haben vermeinen, fierühren her aus welchem Grunde 
fie {immer wollen, (jedoch mit Nugnahme der protocollirs 
ten Gläubiger, weiche nur die rückfändigen Zinfen ans 
ugeben haben, imgleichen diejenigen , weiche Demfelben 
{euldig find, oder Pfänder von ihm in Händen haben, 
jemit aufgefordert, daß Ne fich damit sub poena juris, 
Sinheimijche innerhalb fedhs, Auswärtige aber unter 
Beobachtung des Erforderlichen iraerhalb zwölf Wochen 
bei der Königl. Amiftube zu Reinfeld angeben und weis 
tere rechtliche Verfügungen geroärtigen. N 
Zugleich wird hiemit angezeigt, daß terminns zum 
Verkauf der Landftele, Reitfelder Hof, auf den 1. Zuly 
d, Z,, wird fenn der Miriwochen nach dem 4tea Sonn 
tage ZTrinitatis, angefer;t worden, an welchem Tage, 
Morgens um 11 Uhr, die Liebhaber fich auf dem ‚Hofe 
zu Neinfeld einfinden müffen 
Die BVertaufsbedingungen ind 13 Tage vor dem Ters 
min quf der Meinfelder Anıtfaude einzufehen, und die 
Landfelle felhtt if räglih in Augenfühein zu nehmen, 
wenn man fich desfall$s an den Hufener Detlef Zddt- 
als Adminifrator wendet. 
Königl, Yımthaus zu Traventhal den 3. Zuny 1812: 
tarfeldt, 
In fidem copiae Daffelmann. 
Da die Ehefrau des in Kg vor 14 Tagen vers 
  
forbenen Krämers Zacob Heinrtih Wefphal 
dem biefigen Gericht? angezeiget ,. Dad Alf dem Ra 
lafle ibreg Ehemanade Schulden une 
und dieferhald um cıne Gonvocasion der Gläubiger 
Lüded, gedrude und zu haben bey 9 Borcdhers 
gebeten hat; fo merden ale diejenigen, melche aus ir, | 
gend einem Rechrsgrunde an befagıım Nachlaß Fordes 
Fungen und Anfprüche haben, ben Strafe der Yusı 
fchließung hierdurd) geladen, folche am 18. Zuly d. 3. | 
in den Vormittagsgunden im hiefigen gröflidhen Ges 
richte specifice anzumelden und zugleich gehörig zu 
befceinigen, 
Huch werden alle diejenigen, welche dem Berfiorbenen 
annoch fhuldig find, ebenfalls zu vorgedachtem Ters 
min sub praejudicio vorgeladen, 
Borhmer den 6, Zuny 1812. X 
Sräflih Sorhmerfches Patrimonial:Sericht, 
wasßen, Iufßitiarme, 
Dekannımachung, 
Wer Neigung har, vom 171cn Fommenden Mos 
nat$ Zuly an, die Verpflegung de$ im Lande befindlichen 
fremden Mikitairs, für einen einzelnen Ort oder Bezirk, 
oder etwa die Lieferung einzelner Artikel der Munds 
Portionen, auf längere oder Fürzere Zeit zu Hberneh: 
men, der wolle fi deswegen aufs baldigfte ben der uns 
terzeichnesen Berpflegungss Direction melden , und ch 
nicht nur bjllige Bedingungen , fondern auch allemal 
die TompIENE ablung verfprechen, Die CSoumifjion 
müßte aber fpärßens am 3ren Fommenden Monats bier 
eingehen, meıl fonft vieleicht nicht weıser Darauf Rück 
ficht genammen werden Fönnte, 
Noftock den 14. Zunius 1812, 
Milirair: Verpflegungss Direction, 
Steinfeld. vv. Blücher, Lüders, 
' 
Mın 30. May d. I. if in der Schmwartaner Aue 
gin (chon im hohen Grade ın Fäulnif Abergegangener 
Leichnam gefunden worden, unter nachfichendem 
2 & N na u m ale | d 53 8uß 
er Srerunkene war etwa 35 Jahr alt und 53 Fu 
lang; hatte fchmwarzes Haupt; und Barthaar, eine 
flache Srirne, Feine furze NMafe, rundes, volles Ges 
fight und Kinn. Er war beficider mir einem (hwayı 
zen feinen Kirsel, einer bunten Fatsunen Wefte, wors 
unter nod) eine gelbe wollene mit weißen Kndpfen bes 
findlid) war, eincın jdywarz feidenen HNalstud), (Amar 
zem Seinkteide, leinenen Neberbhofe mit weißen Fubs 
Sande Kubpfen, weıßen mwollenen Sirknpfen und 
Schuben; 
welches, ermanigen Angehörigen des BerungkhAten zur 
Nachricht, hiedurd) dffentlid) bekannt gemacht wird. 
Schwartauer Yızthaus den 16, Zuny 1812, 
8,) Oraj Kangau, 
In fidem Bay, Secr, 
  
  
  
  
Ein Feines niedliches , feftgebautes Haus in der 
angenehnifien und. reizendficn Grgend in der Yıbnerı 
MNeußkade ıff fi verkaufen, Tr diefer Wohnung befin 
der fih eine helle Küche, 4 Stuben, eine fchöne helle 
Bordiele oder Gartenzimmer, eine große Scheune, (0 
d,ß wenn fie dazu eingerichtet wird, 5 bis 6 Pferde 
Play haben, einen fh)dnen großen Bodenraym, 2.1,D Liegt 
am Ffeinen Pliner See, in einem- angenehmen Garten, 
Nähere Nachricht errbeilt der Herr € piering hiefelbft 
Die Eondirionen find febhr billig. Sollte diefes anger 
nehme Haus binnen 2 Monat ımter der Hand nicht 
verkauft werden, fo gef@isbt der Verkauf nachdem 
Öffentlich, weiches alsdann zu feiner Zeit bekannt ger 
macht werden fol, PS 
YPloen den 4. Zunius 1812, 
  
SE
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.