Full text: Lübeckische Anzeigen 1812 (1812)

  
Nuszug aus den Im Lübecker Sradthaufe ange: 
fhiagenern auswärtigen Borladungen : 
Proc], praec!. publ. von Herzog!, Sufiz Canzley 
zu Schwerin am 3wenten d, M, über das im ririers 
fehafılichen Amte Grevesmühlen belegene Alodial. Gut 
Hardenfee mit der Perrinenz Nofcnhagen auf 
den dritten Zum) diefes Zahrs. 
PraAchufivzBefchetd, 
- Yuf das unterm gten Zanuar d. I. erlaffene 
Proclama über das, von dem Yohgärber Yütrıos 
hbann, zur Mector:- Wohnung und Schule verkaufte 
Haus c. p. If heure der Präsluflonk bfchted, gegen alle 
Yatitirende publiciret worden. 
Signatum Kehna den 16, März 1812. n 
Herzoslihes Sradrı Sericht hiefelbft, 
Confirmation 
des Hupotheken s Buches über das Lehn:Gut Wifchens 
dorf c. p. für den von Bülow, 
Air Friederich Franz von Gortes Gnaden, fouverniner 
‚Derzog von Weckienbura; Fürft zu Wenden, Schwerin 
und Kageburg, auch Gras zu Schwerin, der Lande 
Nofkodk und Stargard Herr 26, 26, 
Urkunden und bekennen hiemit für Uns und Uns 
fere Successores , regierende Hırzoge zu Wedflendurg, 
gegen Hedermann: Daß Wir, auf geziemende Bırre 
des Beften, linfers lieben Serreuen Cart Ulbrecht 
riederich von Bülow auf Wirchendortt, 
ir gerubheten in die Errichtung eines Schuld, und 
Hoporhefenbuchs über Ddefen Yehns Gut BWifchen 
Ddorff und deffen Dertinenzien Velthufen, Haver 
foß, Nienhagen und Mumnnendorff au m 
gen, und deffen NMiederlegung ben Unfrer Yehn € ! 
mer zu genehmigen, nachdem, zur Sicherheit der ei 
aufragenden Schulden, vor Unlre biefige YufizCanıs 
len, fämmtliche Meak Unfprüche an das befagte Lehns 
But AWifchendorff und Deffen vorbenannte Periinenzien 
befisende Släutiger des bemeldercn Carl Yildvechr 
Fviederid) von Bülow, durch Öffenzliche Ladınaen 
gitirer , und deshalb bereits unterm 7, November 1311 
ein Präclufivvbfchied publicirct werden, in die Srs 
richtung eines Schuld: und AHnpothekesbuchs über 
das mehrermähn:e, in Unferm Ymte G. evesmfhlen 
belegene Lehngut Wifhendorff und defjen Perrinenzien 
Beithufen; Havekoft, Nienhagen und Wummendorff 
auch fonftige Zubehbrungen, und deffen NMıiederlegung 
zur Divecrion bey Unfrer Lehn:Camimer, gnädig|t ges 
williger, qud) dDagelbe, fo wie es von dem Satypticans 
sen eingerichtet worden (ff, fo viel aus Yandeslchnbherrs 
licher hicfter Macht und Aucrorität, auch von Nechıs 
und Gewohnheitsmwegen auf Las bündigßie gefheben 
Fann und mag, Kraft diefes befiärtiger und neben 
Bordruchung Unfers Snfcgels, die Beyflgung einer 
YAusferzigung diefes Unfers Beflätigungs Briefe8 vers 
orduet haben; Dergeftait, daß nach der eigenen, auch 
zu den Üroclaniarions; Acren gebrachten Verwillfühs 
zung des Supplicanten, 
a) gefamımte feine (Güter Wif, Endorf cum perti- 
ncı für jeden darauf AUT he r pro 
quantitate crediti, jJurc hypo hecae publicae et con- 
veiluatae haften , übrigens aber 
b) alle vecipirte und confirmirte Anleihen, fie mö. 
gen fich auf Briefe und BVerfehreibungen erde dor, 
fahren, oder auf von ihm ausgeftellte hrporhecarifche 
Obligationen gründen, dennoch unter fich diejenigen 
  
   
   
   
  
Mechte und Vorzüge, obıc alle Neuerung, bebalten 
fellen, weiche fe bereits aus ermeldeten Papieren dis 
Jegt erlangt haben, und endlich 
c) die Bezahlung der Zinfen auf die in das ges 
   
dachte Oypolhefenbuch respirten Porte Vefp. In ganz 
jährigen und halbjährıgen Hatis, wie bisher alfo auch 
fernerbin dur ihn, Supplicanzen, promt befchaft 
yerden foll, Nebrigens follen ale, in diefes Hnporhes 
Enbuch jept vder Elhnftlg elzuiragenden Schuldphfte 
des Yınperranzen, auf dem hierin verhnporbecirten 
Yehngure Wilchendorff und Deffen gefammten Pertinens 
HM, nach Manßgabe der, ihnen nad) dem Alter der 
Serfehreibungen zufommenden und ben ihrer Sinzeichs 
nung beobachteren Yilge und Voralige hafıen, au 
nach ver Erklärung bes Zmpeiranien, und dem Beorrag 
feines ad acıa Prochum 10nis elügereichten Vokens 
5, bi$ jegr nur In allem 
Dre: ufend, DBierhundere Nehlr. refp. in Czus 
in ofrgedachtes Ayyorhekenbuch inıas 
jeichnet werden, muchin Kraft diefes 
confentirer feyn, feibige aud) vor 
en in Daffeıbe nicht aufgenommes 
und A Berichts den Vorzug 
Schuld, fie mbge vuch fonk nody 
, wofrne fe nicht in dies, von 
Befeubuch einseiragen worden, 
Ageserchnercn Öfäubiger von irgend 
ainicrr 431 it jepn, Sondern jede Uneinaetragene 
Schuid den 3 an senoMMENCN ers Nachftehen. 
Und dann endlich Ung und hohermelderen Unfern 
Saucscfforen an Yafrer Yandesiehnherriichen Hoheit und 
Obristeit, Kirrers und Mann: Dienden , Steuer und 
Lu} 
   
  
  
  
     
     
  
alien andern et 
Sch Dr 
{ 
  
      
   
  
    
      
  
   
  
    
   
  
Solze, auch allen ande Uns zu fiebenden Herrs 
[1 >) Berechtigkeiten ganz unabbrüchtg, fo‘ mie 
fi den an feinem erweislihen Rechte alles 
n DAN 
zur fund haben Wir diefen Unfern Befättis 
+ Örief vchandzeidhnet, nnd mit Unferm Znfezgel 
fer, minder nicht denfelben gefamınten YUnferm 
5; Berichten zur MNachachtung mittheilen, aud) 
1 2 und auswärtigen Öffenttichen Anzeigen 
abarucen lagen. n 
Segeden auf Unfrer Beftung Schwerin den 24. San. 
1812, 
(L. $.) Sriederih Krane 
3. SG. Brandenkeln, 
  
   
  
YNuction, 
S Benn auf Andringen eines protocollirten Gläus 
bigers der öffentlich meifibietende Verkauf des dem 
Hans Friedrich Niemann jugehörigen SigenEarhens in 
großen Parin hat erfanın werden müßfen, und biezy 
Terminus quf den Sonnabend den 4. dipril d. 9. ans 
berahmet worden ift; fo merden die Kaufliebhaber eins 
geladen, fich beregten Tages Mircags um 12 Uhr als 
hier im Zmthanfe des Grosvosten: Gerichts einzufins 
den, und zu geslärtigen, daß nach denen in termino 
au verlefenden Condikionen dem Weißbirtenden der Zu 
fchlag gefehehen rocrde. Zugfeich werden allc und jede, 
welche an deu zu verkaufenden Kathen Anfprüche oder 
Forderungen zu haben vermeinen, vorgeladen, fh 
damit binnen 6 Wochen, fub poena praecluß et per- 
petni filendi, biefelbft EAN 3u melden, 
Decretum im U hr bed, @rosvogtey Gericht 
äu Schwartau den 14, März 1812, 
(L.S.) €, 3. Schnoor, Dr., SußiyYmemann, 
3 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.