Full text: Lübeckische Anzeigen 1812 (1812)

  
. beftellter Procararur, iunerbalb ı 
hiefigen Amts, Hers Watıhias Peter 
das gedachte Gehöft cum pe wit Be 
fer Genehuugung, an den ! 
verfanft, uud if, um ein von allen Yılp 
Semefe zu Hefein. die Erlafung eines Y n$ geiles 
mend von dem Verkäufer nachscfucht worden, Zu Ges 
währung diefes Anfuchens werten nun alle und jede, 
welche an das Erbpacht$gehhfie Ye um pert, einige 
Anjprüche zu haben vermeinen seht befehligt, 
folche auf der hiefigen XEnigl. Rd zmar die 
Einheimijchen innerhalb 6, die zigen aber, nad) 
ochen, unter Pros 
Dducirung der in Handen habenden Documente, gehörig 
anzugeben, mir der Verwarnung, daß diejezicın, reiche 
diefe$ verabfäumen, nicht weirer mil. ihre Didrenfionen 
Gehör finden, vielmehr ihnen hiemitielf ein emiges 
Srillfmweigen auferlegt feyn fol. AWornach Benkoms 
mende ch zu achten, 
Gegeben auf dem König. AYmthaufe zu Cismar, den 
20, November 1812, 
Schaf Staffeldt, 
pro vera copla 
1 
es hat der Befiger des Sıbpachtsschöft 
      
  
     
  
  
  
  
  
    
  
    
   
Zürgens. 
. < 
Frederik der Sechste , von Gottes Gnaden König 
au Diännemark, Nurmegen, der Wenden und 
Sorheu, Herzog zu Schleswig, Holfirin, Stors 
mar und der Diehmarfchen , wie audy zu 
Oldenburg 20, 26. 
ES har der Laudfafe Sohann Andreas Bauer auf Wohrs 
berg und Sophienruhe hiefelbf vorsefteller, af cr zur 
Erhaltung feines Eredits fich des Chu, und Yrands 
BEEENCEHE zu bedienen veranlaßt finde, und für Wohrs 
Ag, momtr ein Zireal von 563 Tonnen 242 Schipp vers 
bunden feg, nu Sophienruhe, wozu 264Zonnen 71 Schipp 
(alle8 3 240 []Muthen a Tonne berechner) gehörten, 
ein Folium im (andgerichtlihen Schuids und Prands 
protocoll erbitre. 
Um dem damit verbundenen Unfuchen, wegen Srlafs 
fung eines abermaligen Proclams , 1 milfadren, wird 
allen und jeden, weiche an das dem Landfagfen Zohann 
Yndreas Bauer zußiändige Gut Mohrberg n:it Sophicus 
Tube irgend einige, Mefelden realiter afıtcirende, mithin 
proro:ollationsrähige AMnforkche zu haben vermeinen, 
ohne Yusnahme, michin auch nicht derjenigen Forderuns 
gen, die fon in dem Zahre 1801. quf dem V’olio des 
urs HemnielmarE protocollirt warcn und in dem Das 
migiigen Yrociam von der Yngabe VBerbindlichfetzen cris 
mirt worden, hıeduich der Befehl ertheitt, fid) mir ihr 
ren Anfprüchen, als Cinkchnifche innerhalb 6, als Auss 
heimife aber tun hatb ı2 Wochen , a dato publica- 
hjus Proc atis, {rn hieflgen Landgerichtss 
1 ichie Secretair 
  
  
      
  
   
   
  
      
  
in origine 34 
34 laffen, 
  
   
  
   
  
    
      
z find, Pr 
mit Dcr ausdrhchidhen Berwars 
+ foichergeftalr ücdh au,ugeden 
ermanigen Anjprüächen vorbemels 
ng def nicht weiter berücs 
vr Dinficht prächwdirt fenn follen, 
Brigen$ nach abgelaufenem Procfam und 
abe Protocol dag Tolium für das 
bern sur Sophienruhe in dem fand 
i PrDi ehörig ein: 
Zurichten 117 Yroiocollation der al cache Re dag 
geeigneten Pie in rechzlicher Didnuna vorzunehmen 
3, fo zulen auch die Docuniente - weiche derateichen 
   
  
  
  
   
      
  
öße betzeffen; bis zur gefhehenen Prosocakatiou im 
Landgerichts; Notariat, zurück bleiben, oder doch durch 
die dafelbfe für Lie Gebühr ndimirten Abfchriften einfts 
weilen erfepf, demnächft zur Bezeichnung mit Dem Yıtz 
fiat wieder eingeliefert werden, 
Wonach ein jeder, den e$ angeht, ich zu achten hat, 
N rEundlich unterm vorgediukzen Königl. Infiesch. 
Geseben in Schleswigfchen Obergericht auf @otsorff 
den 9. November 1812. . 
(L.5.) 
3. EC. She, Scholz. _ 
Pro vera copia Geifter, 
€. Dite, 
Ye und jede, welche an das von dem Shufl'r 
Lleinfeldt in Dafow an den Webermeißer Boye vers 
Faufze Haus dafeldft AUnfjprüche uud Foberungen zu has 
ben vermeincu, werden eins für alleial, michın perems 
torifch, ben Stirafz des Yusfchluffes und Yufeilegung 
creigen Srilfüweigens, hierdurch verabiades, am 25er 
Sanuar Eommenden Zahres, Morgens um 10 Uhr, vor 
ung in Perfon oder genugfanı Bevollmächtigte zu ers 
BE ıhıe Anfprüce anzugeben und folche fofort zu 
ifcheinigen. 
Yärgenhof am 20. November 1812, 
Zum Parrımonial- Gericht hiefelbf 
Berordnete, 
* Demnach über die Haabe und Shiter er Wittwe 
Margretn Elifaberh wöpeke geb. Sager zu 
Dahme concnrlus creditorum erfannt worten if; fo 
werden in Berfolg des Proclams vom 9, Many v. Zı 
ale und jede, weiche an befagte Wiztwe, inıgleichen an 
das denr meiland Claus Cafyar Xopcke zufäänitge, 
zu Dahine befegene Parzelengehbft und an die Thomss 
dorfer Hufenticle cum pert. aus irgend einem Grunde 
Unfrkche und Forderungen zu haben glauben, hiedurdcy 
im für al mh peremıorie, ben Etture der 
e$ immerwährenden Schweigens, dops 
örandrechts und anderer 
t und befebligt, ihre 
} rbalb 6, als Yusı 
Wärtig ng gehöriger Procuratur, 
inner haib ı2 ZBochen, von der Ieäten Bekannrmachung 
Ddiefes angerechnet, Auf der hicefigen Königl. AmrAube 
anzugeben, Die Documente, auf weiche fe ıhıe Kugaben 
begaunden, dafelbft, unzer Zurüctanung beglaubter Yibe 
febrifsen, vorzugeigen und we.terer rechtlichen Ders 
fügung zu cewätzigen, Wonach alle, die es angehetz 
ich zu acıren haben. 
um offentlichen Verkauf des DahmerParzelengchbft8z 
fo wie der Hufe zu Lbhomsderf, ik terminus auf den 
I7ten des nächüfänftigen Monats, als den Donnerfiag 
nach dem dritren Advent, anberahmer worden; als weis 
es den Naufliebhhabern hiedurch bekannt gemacht wird, 
damit fie iA am gedachten 17. December, Morgens 
10 Uhr, auf dem biefigen Xnithaufe einfinden. Die 
Bedingungen find 14 Zage früher auf der hiefigen Yınks 
fiube zu erfahren. 
Ködnislichss Yniırhaus ‚zu Cismar den 3. Nov. 1812. 
Schaf Staffeldt, 
pro vera copia Sürgens, 
„., Demnach die Erben des im Traventhalifchen 
Bfiefchenhagen verforbenen Schuhjuden Salcmon Wofes 
um Erlafiung eines Yroclams, zur Erforfdhung des Vers 
mogen;ufandes Ihres Srblafiers, angefı.chr on fo 
werden, in,Folge der ten diefer Birse, alle und 
jede, weiche mus irgend einem Grunde an den Berfiors 
benen oder deffen Zrwölftekftelle Unfprüche und Zorderuns 
gen, jedoch mir gefeg licher Uusnahıne der protocolirten, 
in deren Hinficht-es nur der Angabe der erwa rückfläns 
digen Zinjen bedarf, zu haben vermeinen, Demfelbep 
    
    
  
    
  
   
   
  
—_ 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.