Full text: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

EEE EIER I UNE NEE DEN 
glänzend zır machen, in halben Bonteilen 20 81, in Heis 
nen Glaäfern zu 6 u. 4 fl. — Beite Sorten Wichfe ents 
fyrechen den billigen Wünfchen der Käufer, und leiften 
das, was der Gebrauchs;z nel verfurıcht, Die mehrs 
jährige Erfahrung hat bewiefen, Daß He dem Le.cr mehr 
nüßlich als fhädlich find. IM zu haben ben X. S. 
Spilhaugs, auf Marienkirhhof, und bey BG. AD. 
Meyer, Hlüsfrabe Nr. 252. 
Gute Rofinen a Pf. 3 Fl, ober. Pflaumen a 3 
und 4 fl, Raffinade a 34, 35, 33 fl in Broden , gscne 
und (dmarze Eheen, Cszrol. Reis, feine Perlgraupenz 
Dofts Schreids und Zeidhnenvariere , hol’, Nobms und 
Endammer Käfe, grüne und meine Schweizer Kdfe, Yars 
mefan:Käfe, frifhe Stonpelbutter, Motoder ETig und 
EfigSpriet, harte Seife, ruß, Formlichter, Wachs 
Kichrer, Prov, Dehl, Nhodhl und fon bekannte Wans 
ren, alles billıgften ED ben 
3. €, Hertel, obere Hürfirafe Nr, 284. 
Bey P.D. Reimpell jun. in der Meng firaße Nr. 13 
feiner Caffe, fein Raffinade und Melig in roden a Pf. 
40 u. 34 Bl, gelber Candıs a Pf. 34 Sl, weißer Sıreus 
zucfer a 28 Bl, Carol, Reis, rother Sa90 a 10 fl, mei: 
fer diro a 16 Bl, neue Bamberger Pflaumen a 4 Sl, 
bey Lpfden. a3 fl. meclenb. dito a 3 fl, feine Nudeln 
a 88, Nürnd. Gries a 6 Fl, hol. NobmuNäfe a 8 u. 
961, El. End a5 ßl, b. Butter a 0 $l, Roft, Efüg 
und Sffigfpriet die Kan:.e a6 u. 1081, vorzüglich (höne 
harte petersburger Seife a 10 fl, ın Blöcken a 60 mb 
die 100 Pf., franzöf. und deutfcher Safe a 4 U, 5 SL 
Brausfhweiger Cichorien a zz u, 3 Bl, feine Yrov. 
Del in Bläfern a % $l, bolländ. Dfeifen a Dus 9 61, 
BifchofsSetract a Glas 651, cin Ref ruffifche Formlichte 
um aufsuräumen, nebft mehren Wanren, zu den billige 
fen Preifen. 
Ben Zob. Friedr. Kliks oben der Mibfirafe : 
harte petersb, Seife a Pf. 10 51, (hönes Waigenmehl 
zu Bacwerk a Lpfd, 24 1, gutes ET a Faß 1081, 
deutfcher EG Sefundheirg:Caffea Pf. 35 BL, befie 
Braunfchweiger Cichorien a 23 Bl, große oberl. Pflaus 
men a 2 Bl, befte hofft. Stoppelbutter a Pf. 10 fl. 
Befter neuer Roftocker Ejfig’ und Spriet, frifhe 
jütfhe Sroppelbutter a 83 u. 93 fl, weiße oberl. Ders 
bohnen a 3 fl, Bamberger Pflaumen a 4 fl, gereinigs 
tesLamipen; Del a 12 61, auch Saffee, Zucker, Candies, 
Carol. Neis nebft allen andern Sewhrzwanren um bils 
Nıge VA in dem bekannten Haufe Nr, 49, in der 
Mengirade. Ö 
Befier weiffer Noflocker Elfig, in halben Tonnen 
und Eannenweife, billigen Preifes, ben 
Koggenbau, in der Marliggrube. 
Sn dem bekannten Haufe Nr. 30. unten In der 
Zohannisfiraße, aufs neue: fehr (höner weıffer ETig, 
Die Bout. 3 fl wie auch gure Stoppek und Speifedutz 
ger, zu 7, 8 und 9 Sl. 
— Beßler Roftoker Efig zu 10 mE, und Eflige 
Sprier zu 14 mE die 3 Tonne, in der Fifchfiraße im 
Haufe Nr. 82, 
Bey 8, SG. S. Luger in der Breitenfraße Nr. 668: 
td höne Hirfegrüße, um aufzuräumen das Lpf. 
24 46 Bl. 
Bey FJ. St. Hornina in der Beckergrube; noch 
gute oberl. Pflaumen, für billigen Preis. 
Smile Bertfiellen von verfchiedener Größe, 
a zu billigen Preifen ,. in der Holftenftraße 
„295 
Bor den mit vielem Benfall aufgenommenen 
Bettfchirmen find wieder einige zu billigen Preifen vor 
räthig. Marliggrube Nr, 522. 
    
  
  
zZ 
  
  
  
Ba 
Bey Chriftian v, Brocken: noch graue Sapuziners 
Erbfen a DE 4u. 581, grüne Erbfenzzum Durchichlagen 
a Pf. 4 Bl, franz, Charlotten a Df. 6 81. 
Sn der großen Perersgrube Nr. 426 find noch 
einige Duzend vorzüglich fchdne einfache und doppelte 
holland. Hnacinthen Zwiebeln und Duc van Toll Tulpen 
gegen billige Bezahlung abzußechen, 
Spiet- Karten mir dem franzöfifchen Stempel, 
extra feine Karten a Spiel 3 Sl, 
dieo dio a Spiel 7 Blo 
dito dito. a Spiel 6 81, 
mittel dio a Spiel 5 8, 
find zu haben ben 
H.B.Zimmermann, Fifdhergrube Nr.2823. 
Zn der Albfiraße Nr. 43: Berliner Malers Farben, 
als neu Blau, hell Rofa und dunkel Rofa, zu den wohl; 
feilfen Dreifen, gegen contante Bezahlung. 
Eine Feine Parten weiße und braune CLCpCT 
fen, für einen billigen Preis; das Weitere if in der 
obern SFleifchhauerraße Nr. 95 zu erfragen. 
WBerkauf anderer Sachen, 
Eine vollfkändige Copier s Maichine nebft Schub 
faden zum VBerfchlieffen daben, wie auch erforderluches 
Papier zum Abdrucen, aus Mangel au Pla. 
Eine fehr gute SGurzarre, für einen billigen Preis. 
Une bone zuittarre est a vendre, pour un prix 
tres modique. 
YNHus Mangel an Play, eine mahagony Chatoulle, 
mit Auffag, zu billigem Preife. n N 
Ein furker und bequemer NReifewagen , In der 
DBekergrubhe Nr. 186- 
Kauf: Gefuch. 
Giw Heiner eifernes Kanon: oder Platens Dfen. 
Deu Käuter erfährt man im A Bhaufe. 
Ein brauch farer cijerner Dfen, Näheres im Ads 
dreßhaufe. 
Zu vermiethen, 
Die ehemalige Wohnung des Kindervaters int 
alten Waijenhaufe, gleich. Yıebhaber meiden KO gefäis 
Hof um ncacn Wahjenhwuje, 
Auf der Engelswtrch cine helle freundliche Buder 
worin eine Side und Schlaffummer, geräundge hele 
Diele und Küche nebit Boden Zde anzu. Sie 
Fanny gleich oder Weihnachr für ganz sillig Wırthe des 
zogen werden. Nachricht auf dem Klingberge Nr. 7927 
neben dem Drechsler: Amthaufe. 
Sm Schäffelbuden Nr. 222, im erfen Stock, ein 
fapezirtes Zimmer und Kammer, großer Vorplag und 
verfchloffener Boden zu Hotz und andern. Bequemlichs 
Feiten > gleich oder 4 Wochen nach Weihnacht zu beziehen. 
Da um Michaelis d. I. ein fehr angenechuies und 
fogeables$ Haus in der Mengfiraße, worin 8 bis 10 heizs 
bare rapezırte Zimmer, 3 Boden, Hofplapı Pferdes und 
‚Holsftall, (aufendes Kunfiwaffer, Kellerraum, Bor und 
interFlche , und mehrere Annehmlichkeiten , außer 
Niethe gekommen if, fo wünfcher man Diefes gerne von. 
einem guten Einwohner befegt zu fehen. . 
Unien in der Sfockengiefferfiraße Nr. 170, eine 
Bude, auf Weihnacht zu beziehen, Mühere Nochricht 
bey dem Lichtgieffer auf dem langen Lohberge. 
Sn einen guren Haufe in der Fijchfiraße, obns 
weit dem Marien: Kirdhofe: cine helle gut decortirte 
rößere und eine Heinere Stube nebft Kammer Und Cas 
inett ,” gleich zu beziehen, 
      
   
  
   
   
      
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.