Full text: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

Einem verehrten Yırblicum zeige ergebenft an, 
das ich, aufer meinen bekannten (übrenden Artikeln, 
aug) ein vrYgändiges Lager von allen orzen Materials 
und Gare: Baaren in meinen Harfe daben, cı Öffnet 
habe und eu detail Drtfqufe. Wonitr mich ebenfalle, 
tie recisie nd billige Behandlung werfprechend, beftens 
empfehle, 8. N. 5. Weiß, 
in ver overn YrOfrABE WT. 44+ 
Unterseichnerer nımnıt (ih die Ehre, dem ref. 
Yudlicum von der unser feiner Direcrion Im Haufe 
Nr. 669. in der Breiteniraße errichteten Commifionss 
HYiederlage zu benachrichtigen, wofelbfi man für die bils 
(often Vreife nachfehende rtikel bekommen fann: 
alle Satzungen Vapier s Toyeren und Bordien im 
neueften und (chbuften Gefhmack, ale Arten Schreibe, 
Zeichnen: , Noten, Packs und conf. Papiere in allen 
Zuallrären, Farbenjund Formaten; Schreibpofen, nit 
hamburger, hokand, und glasheiler Aprerur; Linten, 
iegelincke, Ohlazen, Schreibzeuge, Yapierhalter, Lis 
neale, Dapiericheren, Federmeffer u. f. w@. Zugleich 
üdernimmr man aud) gegen billige Provifion den Vers 
Fauf jeder EN A und verfchert die prompr 
nd billige Behandlung. 
tet HN ONCE al. F. Deblenfhläger, 
Den 12. Detob. bin ich gewilliget‘ das doppelte 
Bitterbier zu brauen, a Faß 32 ma, Kiebhaber hievon 
erfuche um gefältige Beftelung. 
G._D. Beer, Wahmfiraße Nr, 441, 
Am 10. oder 12. Det. werde ich zum erftenmale 
Marsbier brauen, das Faß 22 ma. Liebhaber von dies 
fen; Bier belieben ll 8 bey Zeiten davon zu beftels 
{en und mir die Feinen Faftagen zuzufenden, 
Soh, Peter Schrbder, Hürfraße Nr. 301, 
Zch mache einem geehrten Publica hiedurch ers 
ebenfi bekannr, daß jeht jeden Tag um 3 Uhr Table 
Shore ben mir if, und um I Uhr das SE A 
aus dem Haufe geholt werden Fann; womit ich mic 
heftens empfehle und um recht fleißigen Befuch bitte, 
Lübeck den 28, Sept, 1811. DH. D, Evers, 
Baftmirth zur goßdenen Tonne, 
In der Hürfraße, 
Manufacture de chapeanx de C. D. Westerwick 
Holstenstrasse Nr. 171, en descendant ä droite, 
On y trouve des chapeaux claqs, des demi-claqs, 
et des ‘chapeaux retappes ä la fraugoise; on y fait 
aussi des tschaköts tout finis et on arrange les Vieux 
en les fournissant de visieres et d’imperiales, Quant 
aux chapeaux ronds, Ja dit manuf«cture prend Lou- 
jours le dernier gont de Ja Coepitale pour modile. 
Zu einer Lefe:Gefelljchaft von den für 1812 et 
fcheinenden Calendern, werden noch einige Theilnehmer 
gefucht. Der Vreis if fehr billig und die Dauer des 
Ganzen den Winter über, 
Juwelen, Gold und Silber kauft zu den höch! 
fin Preifen einr. Sıridrodt, 
olds und Silberarbeiter, 
Balauerfohr Nr. 182. 
NB. Für altes Gold und Silber, wie auch für in 
Dane Münzen, bezahle anjego befonders fehr hohe 
reife. 
Dren big vier hiefige junge Männer münfchen 
tägfich Mittags um ı Uhr in einem Haufe, fren von 
Störung und im heitern Sirkel, ein fraugales Mahl zu 
yeifen. Wer in der Gegend der Mitte der Stadt dazu 
ereitmwillig, und deffen Yufnahme H5öchk billig und 
  
  
SZumwelier, 
Wr 
  
gefellig if, beliebe Wohnort und Preis im Addreßhaufe 
unter Jirt, V. W. fchriftlid abzugeben, 
Um 12. October fährt ein Wagen von hier nach 
Kurg auf Fehmern, der noch wohl 13 SHpf, erlaubter 
YWaaren mitnehmen Fann. Das Nähere in der Hüy 
firaße Nr. 277, ; 
Yus Urfachen erfuche id) biemit, auf meinen 
pder meiner Frau Namen nichts ohne baare Bezahlung 
verabfolgen zu (afen, indem ich dafür nicht haften 
werde; follte diefes noch anderweitig gefchehen fenn, 
fo birte i®&, fi damit binnen 8 Tagen bey mir zu mel: 
den, und die Bezahlung entgegen zu nehmen. Lüben 
den 9, Oct, 1811, Dan. BWirtig (en., 
El, Semi: deftraße Nr. 170. 
3 erfuche, auf meinen Namen ohne haare Des 
zahlung oder Contrabuch nichts verabfolgen zu laffen, 
widrigenfulls ich für Feine Bezahlung hafte , und follte 
dies bereits gefhchen fenn, fo beliebe man fich fogleih 
zu meßden. Koh, Jürg. Schuig, 
f Um Sonntog den 13. Der. wird zu Stofelforf 
im Caffebaufe ein fetter Ochfe in drey Theilen verfpielt, 
Der Zufaß ik ı m&, Um zahlreidhen Befuch bitter 
feel. 3. PD. Brandt Wme, 
Da der auf Montag den 7. Ostob. angefeßte Ball 
auf Cismigshof wegen ungänfiger Wirterung nicht fatt 
haben Eonnte, fo it der nächfie Donnerfiag, d, 10. Dit. 
dazu beitimmt Der Ball, webey 5 Mufict {pielen und 
Fein Entree fatt findet, wird Nachmittags 2 Ubr cm 
fangen und die Nacht durchdauern ; auch wird warmes 
fen zu haben fenn. Sch lade meine geneigten Gön; 
er und Freunde hiezu EU self ein, 
Soh. Stricker, auf El$wig$hof, 
MWobnorte:erdnderung, 
Gegenwärtig wohne ich bei dem Herrn Rädecfer 
im Schlffelbuden oben der Braunfvaße Nr. 188. 
Köfler, Dr. 
Reife Gelegenheit. 
Bon bier nah Hamburg fährt: 
aim Dennerflag oder Sonnabend, mit einem Stuhlwagel, 
SG, DH. Frang am Pferdemarkı. 
Lonnerflag oder Bram gewiß, mit einem Struhlmagen, 
Key in der Hundfirafe, f 
Donnerfiag oder Zeehtag gewiß, mit einem Stuhlmagen, 
Derlien, in der FleifhHhauerfiraße Nr. 125, 
Frentag oder Sonnabend gewiß, mit einem Stubhlmagen, 
egener in der Bedfergrube. 
Donnerfiag oder Freytag gewiß, mit einem Stuhlwager, 
Gramfau oben in der Filchergrube, 
Man mwänfcher von hier nach Stralfund oder 
KRoftock, Yusgang diefer oder Anfang Fommender Wochtr 
einen NReifegefelfchafter, auf halbe Koren. 
Angefommene Fremde, 
Bom 3 bis 6. Det. : ; 
Herr Dörr, Kaufmann, von Stettin, Hert Major von 
Wahrendorf und Herr Adjutant v. Berg, von Stods 
bholm, (og. in Stadt Hamburg. Herr Haäfnghof, Kauft 
mann, von NMeumünkter , log. in 5 Thurmen. Det 
Dr. Lamprecht, von Niendorf, log. im goldenen Engel 
Thor: Sperre, 
Bom 9. bis 15. Octod, ; Pf edel NE: 
Bey diefer Anzeige wird mit ausgegeben: Die von 
Herrn Unter sDräfecten erlaffene Nachricht für 
diejenigen, weiche wegen der, directen Steuerß 
Befchwerde zu führen Urfache haben, 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.