Volltext: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

  
Eile, HnD Ein alte ScHifsboot, Der Verkäufer if 
täglich Dafelbft anzutreffen. 
Eine Zeugmangel von eihen Holt, S 
Ein Kiügel, von einem berühmten Meifter; in 
der Braunfvaße Nr. 138. 
Eine fchr gute Reife: Kalefche, fehr fanfe und bei 
em, mit 4 Nidern, eifernen Achfen, metallenen Büch: 
en, auch vier fchönen Federn A la Polignac, unten mit 
Frag: Niemen, Vache, Koffer vorne und hinten; das 
Ganze ın fehr gurem Stande. Nähere Nachricht bes 
Eommt man ben Sattler Reimers, auf dem Klingens 
berge Nr. 792, 
A vendre aıne bonne caleche de yoyage trös 
douce et ırts commode, ä 4rones, essien cn fer, 
boctes en cuivre; 4 beaux ressorts A 1a Polignac ayec 
soauperte par dessus, Vache, coffre devant et derridi e; 
le tout bien conditionne, S’addresser pour plus 
amples EHE CHE EN au sellier Reimers, sur 16 
Klingenberg, No. 792. N 
Sin Siuhlwägen mit Chaife und 2 guten Stühs 
fen, alle$ wohl cenditionirt , zu billisfen Preisen. 
Zu vermier Jen. 
Muf der Engelswifch eine freundlidhe Bude, 
mworinn eine Stube, Schlaffammer , helle geräumige 
Diehle , Küche, ud Boden über das aber gleich oder 
zu Michaelis, für billige Mierthe. Nähere Nachricht 
auf dem Kiingenberge In Haufe des KRiemermeißfer$ 
Herrn Reimer$, . ? 
Ein für eine Familie sehr anpassendes ge- 
schmackvoll decorivtes Logis, auch nöthigenfalls 
mit Mobilien, in der Mitte der Stadt, gleich zu be- 
ziehen. Ferner ein bequemes Haus in der Mitte der 
Stadt, auch theilweise in einzelnen Stuben, 
Ben Fehr gur decorirte Zimmer mit der besten 
Musficht, mit Modilien , in der Breitenfraße. 
Bier Wochen nah Michaelis, ein wohl unters 
haltenes Wohnhaus mit:lerer Größe in der Königfiraße 
ben Zacobi , worin fidh befinden auf der Diele nach der 
Sırafe ein Wohnzimmer, Zuküche , SGefindekammer, 
Speifekammer , und ein FHeines Kabiner> in der erfien 
Erage gaflenwärts 2 Zimmer; im Hinterflügel nad) uns 
ten 2 Sfamer , oben ein Zimmer, weiche alle gut tapes 
zirt und heizbar find; Im Hofe cin Wafchhaus und 
Keller unter der Erde, 
Sm Fegefeuer ein Heines Haus, worin 2 Stuben, 
2 Kammern , 2 Hoszbbden ; einzeln oder zufammen , 
für fehr billıge Miethe, 
Zn der Breitenfiraße NMMN, Nr. 702 die untere 
Stage,“ beftehend in_2 heisbaren Zimmern nach der 
Straße. fnd 2 im Scitenflügel, A Küche, 
Hauskeller, Holz: und Srallraum für 4 Pferde, Wafchs 
haus und im Hofe Kunfmafer. Wünfcht man in der 
wenten Stage nad) einige Zimmer und Bodenraum 
D Fann dem aud) Genüge geleiter werden, Bedinguns 
gen find in der Königfiraße Zac. N. Nr, 553 zu erfahs 
gen. Die Wohnung kann fogleich bezogen werden. 
Das unten in der Beckergrube belegene Wohns 
Haus Nr. 102, gleich oder auf Michaelis. Es enthält 
5 heisbare Zimmer, Kammern, Boden und Stallraum 
zu 2 bis 3 Dferden, Es Fann auch an zwen Liebhaber 
Dermiethet werden, indem 2 Küchen darin vorhanden 
find. Laufendes Kunfwafier it vor der Thlre. 
Zn einem Haufe in der YNegidienfiraße, 2 heiss 
AM ge nebft Kammer, Diele und Zuküche , auf 
aeliß. 
Ein Haus in der Braunfirafse Nr. 138, worin 
zxoun heizbare Zimmer, Kammern, Keller, Böden, 
  
Stallraum, Hinterküche, Jaufendes Kunftwaller im 
Hofe, Wafchhause und Keller, Falls es verlangt 
wird, können einige Mobilien dabey gelaflen werden, 
Unten in der Glockengießerfiraße Nr, 178, eine 
Stube und Kemmer nach der Safe, heller Vorplatz, 
ein großer Boden zum Zeugtrocknen und zu Holz und 
Torf; ferner an der Mauer, zwifchen der Hund s und 
SE ENETEREN eine Bude im Sange, auf Michaelis, 
Sn der Mühlenfiraße Nr. 686, Stube und Kam‘ 
mer in einander gehend, Feuerfielle, Speifekammer und 
Keller, Bodenı aunı und fortige Bequemlichkeiten, gleich 
oder auf Michaelis, 
Bier ganz fhöne nach der SGaffe liegende Zimmer, 
entweder mit oder ohne Mobilien. Mengfiraße Nr. 9. 
Aın Bauhofe Nr, 685, ein Wohnkeller, weicher 
4 Wochen nach Weihnacht bezogen werden Kann. 
„Oben in der Wahmfiraße Nr. 426, cin heizbares 
Zimmer, Feuerfielle, verfchioflene Kammer zu Holz, an 
eine einzelne Perfon, 4 Wochen nad) Weihnacht, 
Das leghin bekannt gemachte Krughaus mit der 
vollen Höckeren ftcht den Mierhlufigen zu Dienfie, Das 
Nähere in der Fijchergrube Nr. 328 z 
_ Einige Wohnungen in der arliggrube im Kers 
Angie ange, weiche gleich bezogen werden Fannen. 
NRahere Nachricht im Haufe Nr. 191 hinter St, Petri, 
Mieth = Gefud. 
Für jemand in der Nähe auf dem Lande , gegen 
billige Mierhe; eine gute Davidsharfe, 
Familien, Begebenheiten, 
Zur Berehelihung find zum erftenmal aufgeboten 
an Sonntag den 29. Sept, : 
N riedr, Burckhardt und Johanna Soph. Simon, 
eter Corif, Schreiber und Cath, Doroth. Rodemann. 
Perfonen, die ich anbieten, 
„.. Sine Perfon von gefekten Jahren und guter Eu 
milie, weldhe in allen weiblichen Arbeiten, fo wie Im 
Stricken, Nähen, Marken, Sticken, Pukarbeit, Kleiders 
machen u. f. mw. vollkommen geübt if, als Sa 
GSefellfchafterin oder Gebhü:fin ben einer Schule, Dr 
fie im Srande if, einen bürgerlichen Haushalt zu füh 
ren, fo bieter fie fich aud) als Haushälrerin eines nid 
zu großen Hausjtandes an, am liebfien auf dem Lande, 
Perfonen, die verlangt werden, 
Bey einer fehr guten Herrichaft, 4 Meilen von 
Lübeek, ein Mädchen, welches nähen, wafchen und vo 
zügfich gut zu plärten verfiehr, aud) mit guien Zeug’ 
niffen verfehen if, fogleich. ; 
Ein files, ehrbares Mädchen, zur rechten Zeit 
Eine Köchin, zu rechter Zeit, 
Eine Drögamme oder Kindermädchen, zu rechter 
. Braunftraße Nr. 743, 8 
Bey einem hiejigen Säcker ein Burfche in die 
ehre, 
Ein Menfeh von 16 bi$ 20 Jahren, der mit Pfer 
den MORE meiß, nabe ben Lübeck, 
uf Schönboeken ein Mädchen zum Milchen und 
in der Küche, 
Litterarifche Anzeigen. 
Hbgleich der größte Theil_des hiefigen commef 
cirenden Publicums bereits am Sonnabend und eftern 
Daureh mich mit der Ueberfeßung des franz, Tarif ver 
Sn“
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.